Die BlackBerry-Welle rollt weiter

RIM kann Umsatz und Gewinn mehr als verdoppeln

Das Geschäft mit BlackBerrys brummt, kann Research In Motion für das vierte Quartal seines Geschäftsjahres 2007/2008 doch eine Umsatzsteigerung von über 100 Prozent vermelden. Insgesamt lieferte RIM im Geschäftsjahr 2007/2008 rund 4,4 Millionen BlackBerrys aus.

Artikel veröffentlicht am ,

RIMs Umsatz stieg im vierten Quartal 2007/2008 um 102 Prozent auf 1,88 Milliarden US-Dollar. Davon entfielen 81 Prozent auf den Verkauf von Geräten, nur 14 Prozent auf Dienste, 3 Prozent auf Software und 2 Prozent auf Sonstiges. Im gesamten Geschäftsjahr setzte RIM 6,01 Milliarden US-Dollar um, 98 Prozent mehr als im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz ONE - Business Solutions GmbH, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Dabei verzeichnete RIM allein im vierten Quartal 2,18 Millionen neuer BlackBerry-Accounts, die Gesamtzahl der BlackBerry-Nutzer stieg damit auf 14 Millionen.

Imposant fallen auch die Gewinnsteigerungen aus: Von 187,4 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2006/2007 stieg der Nettogewinn auf 412,5 Millionen US-Dollar im nun abgelaufenen Quartal. Insgesamt verbuchte RIM für das Geschäftsjahr 2007/2008 einen Gewinn von 1,29 Milliarden US-Dollar, 105 Prozent mehr als im Vorjahr.

Für das erste Quartal 2008/2009, das am 31. Mai 2008 endet, erwartet RIM einen Umsatz in Höhe von 2,23 bis 2,30 Milliarden US-Dollar. Die Liquidität des Unternehmens lag zum 1. März 2008 bei 2,13 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MusicLover 04. Apr 2008

Die Unterscheidung zwischen "ernstes Business" und "eher für Multimedia" ist keine der...

Blackberry8700 03. Apr 2008

beides geiles zeugs :-)

no service plan 03. Apr 2008

...ohne Prepaid Möglichkeit nicht wirklich interessant für mich! Ein BlackBerry ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Hochtechnologie: Taiwan will Chipexporte nach China einschränken
    Hochtechnologie
    Taiwan will Chipexporte nach China einschränken

    Die US-Regierung will verhindern, dass das chinesische Militär aktuelle Hochtechnologie bekommt. Die Regierung von Taiwan schließt sich an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /