Abo
  • Services:

Fahrradsensoren sollen radeln verbessern

Hochtemperaturfeste Elektronik wird beim Guss integriert

Beim Radfahren kommt es vor allem auf den runden Tritt an, also die in jeder Pedalstellung möglichst gleich stark aufgewendete Kraft, sei es durch Drücken oder Ziehen an der Pedale. Forscher des Fraunhofer-Instituts haben nun Sensoren entwickelt, die direkt in der Kurbel eingegossen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

InGuss
InGuss
Sogenannte adaptronische Bauteile, die - in der Tretkurbel eingegossen - Fehlbelastungen melden, sollen die Effizienz beim Radfahren verbessern. In einer Tretkurbel sind zwei Piezosensoren integriert. Die Sensoren messen die Kräfte, die dem Vorankommen dienen und zeigen dem Fahrer, wie "rund" er tritt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Die Tretkurbel ist ein Ergebnis aus dem Projekt InGuss, bei dem Gussteile hergestellt werden sollen, in die sensorische, aktorische sowie elektronische Komponenten direkt während der Bauteilentstehung integriert werden.

Forscher der Fraunhofer-Institute für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF und für Integrierte Schaltungen IIS entwickeln in diesem Projekt die Fertigungstechnik sowie die zu integrierenden Komponenten. Das Besondere bei der Fahrradtretkurbel: Die elektronischen Beigaben werden schon beim Gießen in die Leichtmetallbauteile integriert. Kein einfaches Unterfangen, denn die hohen Temperaturen von über 700 Grad Celsius, die beim Gießen wirken, können die empfindlichen elektronischen und elektromechanischen Komponenten zerstören.

"Wir schützen die Komponenten durch spezielle Isoliermaterialien und entsprechende Umstellungen im Prozess, um eine Schädigung der Komponenten zu verhindern", so Christoph Pille vom IFAM in Bremen.

Die Forscher stellen auf der Hannover-Messe (21. bis 25. April) das Fahrrad mit intelligenter Tretkurbel vor (Halle 2, Stand D28).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

unbekannt 10. Apr 2008

Es geht dabei auch weniger um "den runden Tritt" als vielmehr um einen Technologie...

Tschitrakarna 04. Apr 2008

ich hatte Anfang der 90er mal ein MTB mit leicht ovalem Tretkranz, das nannte sich dann...

Jugend forscht... 03. Apr 2008

Jaja, und zusätzlich sorgen im Hosenbund eingebaute Druck-Sensoren im Verbund mit einem...

muhkuh123 03. Apr 2008

Die Messdaten vom Radelsensor werden nicht dazu verwendet wie fest der Radler tritt...

Lonesome Prinz 03. Apr 2008

Heute bin ich mit 120 auf meinem Fahrrad rumgefahren...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /