• IT-Karriere:
  • Services:

Europäisches Patentamt hat 2007 weniger Patente erteilt

EPA-Präsidentin Brimelow: "Qualität geht vor Quantität"

Das Europäische Patentamt (EPA) hat Zahlen zur Jahresbilanz 2007 vorgelegt. Daraus geht hervor, dass bei steigender Zahl der Patentanmeldungen die Zahl der erteilten Patente deutlich gesunken ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt ist im vergangenen Jahr um 3,6 Prozent gegenüber 2006 auf insgesamt 218.200 gestiegen. Aus Finnland kamen rund 22 Prozent mehr Anmeldungen, aus Spanien 16,5 Prozent, aus Dänemark 13 Prozent und aus Schweden immerhin noch 7,3 Prozent. Die Zuwächse lagen bei den kleineren Mitgliedstaaten noch deutlich höher. So erfolgten aus Lichtenstein fast 42 Prozent mehr Anmeldungen, aus Slowenien knapp 28 Prozent und aus Luxemburg fast 24 Prozent. Die Patentanmeldungen erfolgten vor allem in den Bereichen Medizintechnologie (12 Prozent), Kommunikationstechnologie (10,2 Prozent) und Computertechnologie (6,4 Prozent).

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)

Deutschland war unter den europäischen Staaten auch im vergangenen Jahr mit einem Anteil von 17,9 Prozent aller EPA-Patentanmeldungen führend; an zweiter Stelle stand Frankreich und an dritter folgten die Niederlande. Gut 25 Prozent aller Patentanmeldungen beim EPA stammten aus den USA, über 16 Prozent aus Japan.

Der Zunahme bei den Patentanmeldungen stand allerdings eine Abnahme bei der Zahl der erteilten Patente von fast 13 Prozent gegenüber. Die neue Präsidentin des EPA begründete die Abnahme mit den verstärkten Anstrengungen der Patentprüfer um Qualität: "Patente haben den Zweck, die Generierung ökonomischer Vorteile für die Gesellschaft zu unterstützen. Allerdings sprechen steigende Zahlen bei Patentanmeldungen nicht unbedingt für höhere Forschungsanstrengungen. Wir brauchen daher nicht einfach mehr Patente sondern mehr gute Patente. Das EPA bemüht sich darum, relevante Patente zu erteilen. Die gesunkene Zahl bei Patenterteilungen reflektiert diese Prioritätensetzung und ist ein Schritt in die richtige Richtung. Qualität vor Quantität zu stellen, ist eine Schlüsselstrategie auf dem Weg, ein ordnungsgemäßes Funktionieren des europäischen Patentsystems sicherzustellen."

In den USA haben die Bemühungen des US-Patentamts um eine bessere Qualitätssicherung derweil einen Dämpfer erhalten. Ein Bezirksgericht im Bundesstaat Virginia hat die neuen Prüfungsrichtlinien des US-Patentamts für ungültig erklärt. Die neuen Richtlinien sahen unter anderem vor, die Zahl der zulässigen Patentansprüche in einer Patentanmeldung zu begrenzen. Das Gericht sah darin einen "substanziellen" Eingriff in das Patentrecht, zu dem das Patentamt nicht befugt sei. Die Klage gegen das Patentamt hatte der Pharmariese GlaxoSmithKline angestrengt. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 7,50€
  3. 21,99€

Lahma 10. Apr 2008

Microsoft und andere "Großkunden" beim EPA haben sich in den letzten Jahren tausende...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
    •  /