Abo
  • Services:

Interview: Euro-Millionen für deutsche Onlinewelt Twinity

Finanzierung für ambitionierte 3D-Welt vorerst gesichert, offene Beta-Phase naht

Auf den Spuren von Second Life - aber doch anders. Der Berliner Entwickler Metaversum arbeitet derzeit unter Hochdruck an seinem Erstlingswerk, der 3D-Onlinewelt "Twinity". Jetzt konnte sich die Firma eine kräftige Finanzspritze sichern. Golem.de sprach mit Dr. Mirko Caspar, CMO bei Metaversum.

Artikel veröffentlicht am ,

Dr. Mirko Caspar, CMO bei Metaversum
Dr. Mirko Caspar, CMO bei Metaversum
Mehrere Millionen Euro investiert die Risikokapitalfirma Balderton Capital in das Berliner Entwicklerstudio Metaversum. Dort entsteht seit Sommer 2006 Twinity - eine Onlinewelt, die leicht an Second Life erinnert, aber auch vieles ganz anders macht. Insbesondere die Verknüpfung von realer und virtueller Welt steht deutlich stärker im Vordergrund. Golem.de hat sich mit Dr. Mirko Caspar, Chief Marketing Officer (CMO) bei Metaversum, über das vielversprechende Projekt unterhalten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Golem.de: Was ist denn der aktuelle Stand der Dinge bei Twinity?

Dr. Mirko Caspar: Twinity befindet sich momentan in der geschlossenen Beta-Phase. In dieser Phase können sich Nutzer bereits einen Avatar konfigurieren - auch unter Zuhilfenahme eines Fotos -, eine eigene Wohnung überall in der Welt einrichten und sich mit anderen Nutzern über Chat, VoIP oder Animationen austauschen. Unter Berücksichtigung des Feedbacks der Beta-User arbeiten wir im Moment an zwei großen Themen: Implementierung der Außenwelt und Vorbereitung der offenen Beta-Phase. Als nächsten Schritt wollen wir den Start der offenen Beta bekanntgeben.

Twinity
Twinity
Golem.de: Was für ein Team arbeitet eigentlich an Twinity?

Caspar: An der Realisierung von Twinity arbeitet derzeit ein internationales, insgesamt 80-köpfiges Team. Hauptsitz der Geschäftsführung ist Berlin. Hier befinden sich auch die administrativen Bereiche wie Marketing, Art Direction und Teile des Product Developments. Ein großer Teil des erfahrenen Entwicklungsteams sitzt in Kiew.

Golem.de: Gelegentlich hat man den Eindruck, der Vorjahres-Hype um Second Life ist fast ins Gegenteil gekippt und viele Menschen reagieren skeptisch auf ähnliche Projekte. War das bei der Suche nach frischem Kapital ein großes Problem?

Caspar: Es kommt sicherlich auf die Erwartungshaltung der jeweiligen Personen an. Der Hype um Second Life hat den Markt für virtuelle Welten eröffnet - sie haben ihn aber nicht besetzt. Unser Ansatz ist es, 3D-Onlinewelten mit dem realen Leben zu verknüpfen. Damit differenzieren wir uns klar vom Wettbewerb. Auf dieses Konzept bekommen wir von allen Seiten sehr positives Feedback, natürlich auch von unseren Investoren. Eine virtuelle Welt wie Twinity, die eng mit der realen Welt verknüpft ist, hat in unseren Augen das Potenzial, die Zukunft des Internets mitzubestimmen. Davon sind unsere Investoren und wir überzeugt.

Twinity
Twinity
Golem.de: Twinity will ja ein Stück weit die reale Welt "nachbauen". Welche konkreten Teile von Berlin oder anderen Orten kann man denn schon erkunden - und was können virtuelle Menschen denn da derzeit schon alles anstellen?

Caspar: Während der geschlossenen Beta-Phase sind nur Indoor-Bereiche zugänglich. Hier können User beispielsweise ihren Avatar personalisieren, ihr eigenes Appartement beziehen und nach den eigenen Vorstellungen einrichten, mit anderen Usern chatten oder gemeinsam im Internet surfen und Spaß haben. Zu unserer Plattform passt natürlich eine vertraute, reale Umgebung am besten. Wir sind gespannt, wie unsere Mitglieder zum Start der offenen Beta-Phase auf unser Konzept reagieren. Wer sich für Twinity interessiert, kann sich bereits jetzt unter www.twinity.com für die Beta-Phase anmelden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 0,90€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Swen 14. Jul 2010

Einige Worte auch von mir zum Thema:Natürlich geht es darum Geld zu verdienen,sonst...

hier bin ich 21. Apr 2008

Wieso sollte ich vor die Tür gehen um meine Nachbarin zu treffen? Es gibt doch...

|-.-| 04. Apr 2008

IMVU *hust* Das soll ein Witz sein oder? Imvu ist ein Chattclient in der du nicht mal 1/4...

treehouse 03. Apr 2008

nun - das hoffe ich schwer! Es wird höchste Zeit für vernünftige VRs - auch aus...

WirrWarr123 03. Apr 2008

... fördert nur den Selbst-Exhibitionismus-Wahn weiter. Also nicht nur sich selbst blo...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /