Dänemark: Kostenlose Musikflatrate mit DRM im Gepäck

Spaltung unter Major-Labels?

Ab sofort bietet der größte dänische Mobilfunk- und Internetprovider, TDC, zusammen mit DSL- und Mobilfunktarifen eine kostenlose Musikflatrate namens "Play" an. Der Haken daran: Das Angebot kommt mit DRM.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem digitales Rechtemanagement (DRM) für Musik-Download-Angebote im Aussterben begriffen ist, erlebt es bei den neuerdings in Mode kommenden Musik-Flatrates seine Auferstehung. Immer mehr Manager aus der Musikbranche können sich für die Vorstellung erwärmen, gegen eine vergleichsweise niedrige Monatsgebühr ihre Kataloge für den praktisch "unbegrenzten" Download zu öffnen - aber nur mit DRM.

Stellenmarkt
  1. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
Detailsuche

Warner-Music-Chef Edgar Bronfman Junior arbeitet auf eine Musik-Flatrate hin, die über DSL-Provider abgerechnet werden soll. Sony-BMGs CEO Rolf Schmidt-Holtz hat vor einigen Tagen Pläne für ein Flatrate-Angebot öffentlich gemacht. Apple, dessen iTunes-Portal Marktführer bei kostenpflichtigen Musik-Downloads ist, hat Verhandlungen mit verschiedenen Tonträgerherstellern aufgenommen, um baldmöglichst Musik im Abonnement anbieten zu können. Und der Mobilfunkausrüster Nokia hat sich mit der weltgrößten Plattenfirma Universal Music zusammengetan, um unter dem Namen "Comes with Music" seine Mobiltelefone zusammen mit einem Musikabonnement zu vermarkten.

Der größte dänische Mobilfunk- und Internetprovider, TDC, geht mit seinem neuen Flatrate-Angebot jetzt noch einen Schritt weiter. TDC-Kunden mit DSL- oder Mobilfunkvertrag können ab sofort beliebig viel Musik aus einem Katalog herunterladen, der von EMI, Warner und Sony-BMG bestückt wird. Nokia-Partner Universal ist vorerst nicht mit an Bord, dafür aber insgesamt 30 Musik-Labels.

Praktisch allen neuen Angeboten gemein ist die "Kröte DRM", die die Nutzer schlucken müssen: Die Musik, meist im WMA-Format und mit dem Windows-DRM für WMA versehen, lässt sich in der Regel nur so lange nutzen, wie das Abonnement besteht. Danach verhindert der DRM-Schutz den Zugriff auf die Musik. Auch TDC setzt auf DRM. Dreißig Tage nach der Kündigung des Vertrages mit TDC verlieren die Kunden automatisch auch den Zugang zu der von TDC heruntergeladenen Musik. Für TDC-Kunden hält sich der damit verbundene Verlust allerdings in Grenzen, haben sie doch für die Musik ohnehin nicht direkt bezahlt.

Die neuen Flatrates könnten sich allerdings als Gefahr für die Vormachtstellung von iTunes im Download-Markt erweisen. Sollten andere Anbieter dem Beispiel von TDC folgen, wird sich wohl ein Teil der iTunes-Kunden abwenden. Zugleich dürften Angebot und Nachfrage in P2P-Tauschbörsen sinken: Warum illegal herunterladen, was man legal kostenlos beziehen kann? Lediglich die Uneinigkeit der großen Labels könnte dem entgegenstehen. Wenn die neuen Flatrates nur ein sehr eingeschränktes Musikangebot bereitstellen, werden sie mit der Vielfalt in den Tauschbörsen nicht konkurrieren können, selbst wenn sie kostenlos sind. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RainerMaier 03. Apr 2008

ClipInc hat jetzt eine neue Such-(Finde-)Funktion, mit der die gewünschte Musik sehr...

gbc 03. Apr 2008

Also, ich versteh euer Problem nicht... Warum soll ich mir die Platten vollsaugen, wenn...

Jan Sarm 02. Apr 2008

Nö, wenn du soweit gekommen bist, dann hast du ja schon einen Vertrag geschlossen und...

Kücken2 02. Apr 2008

(kt)

Kücken 02. Apr 2008

(kt)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /