Abo
  • Services:
Anzeige

Dänemark: Kostenlose Musikflatrate mit DRM im Gepäck

Spaltung unter Major-Labels?

Ab sofort bietet der größte dänische Mobilfunk- und Internetprovider, TDC, zusammen mit DSL- und Mobilfunktarifen eine kostenlose Musikflatrate namens "Play" an. Der Haken daran: Das Angebot kommt mit DRM.

Nachdem digitales Rechtemanagement (DRM) für Musik-Download-Angebote im Aussterben begriffen ist, erlebt es bei den neuerdings in Mode kommenden Musik-Flatrates seine Auferstehung. Immer mehr Manager aus der Musikbranche können sich für die Vorstellung erwärmen, gegen eine vergleichsweise niedrige Monatsgebühr ihre Kataloge für den praktisch "unbegrenzten" Download zu öffnen - aber nur mit DRM.

Anzeige

Warner-Music-Chef Edgar Bronfman Junior arbeitet auf eine Musik-Flatrate hin, die über DSL-Provider abgerechnet werden soll. Sony-BMGs CEO Rolf Schmidt-Holtz hat vor einigen Tagen Pläne für ein Flatrate-Angebot öffentlich gemacht. Apple, dessen iTunes-Portal Marktführer bei kostenpflichtigen Musik-Downloads ist, hat Verhandlungen mit verschiedenen Tonträgerherstellern aufgenommen, um baldmöglichst Musik im Abonnement anbieten zu können. Und der Mobilfunkausrüster Nokia hat sich mit der weltgrößten Plattenfirma Universal Music zusammengetan, um unter dem Namen "Comes with Music" seine Mobiltelefone zusammen mit einem Musikabonnement zu vermarkten.

Der größte dänische Mobilfunk- und Internetprovider, TDC, geht mit seinem neuen Flatrate-Angebot jetzt noch einen Schritt weiter. TDC-Kunden mit DSL- oder Mobilfunkvertrag können ab sofort beliebig viel Musik aus einem Katalog herunterladen, der von EMI, Warner und Sony-BMG bestückt wird. Nokia-Partner Universal ist vorerst nicht mit an Bord, dafür aber insgesamt 30 Musik-Labels.

Praktisch allen neuen Angeboten gemein ist die "Kröte DRM", die die Nutzer schlucken müssen: Die Musik, meist im WMA-Format und mit dem Windows-DRM für WMA versehen, lässt sich in der Regel nur so lange nutzen, wie das Abonnement besteht. Danach verhindert der DRM-Schutz den Zugriff auf die Musik. Auch TDC setzt auf DRM. Dreißig Tage nach der Kündigung des Vertrages mit TDC verlieren die Kunden automatisch auch den Zugang zu der von TDC heruntergeladenen Musik. Für TDC-Kunden hält sich der damit verbundene Verlust allerdings in Grenzen, haben sie doch für die Musik ohnehin nicht direkt bezahlt.

Die neuen Flatrates könnten sich allerdings als Gefahr für die Vormachtstellung von iTunes im Download-Markt erweisen. Sollten andere Anbieter dem Beispiel von TDC folgen, wird sich wohl ein Teil der iTunes-Kunden abwenden. Zugleich dürften Angebot und Nachfrage in P2P-Tauschbörsen sinken: Warum illegal herunterladen, was man legal kostenlos beziehen kann? Lediglich die Uneinigkeit der großen Labels könnte dem entgegenstehen. Wenn die neuen Flatrates nur ein sehr eingeschränktes Musikangebot bereitstellen, werden sie mit der Vielfalt in den Tauschbörsen nicht konkurrieren können, selbst wenn sie kostenlos sind. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
RainerMaier 03. Apr 2008

ClipInc hat jetzt eine neue Such-(Finde-)Funktion, mit der die gewünschte Musik sehr...

gbc 03. Apr 2008

Also, ich versteh euer Problem nicht... Warum soll ich mir die Platten vollsaugen, wenn...

Jan Sarm 02. Apr 2008

Nö, wenn du soweit gekommen bist, dann hast du ja schon einen Vertrag geschlossen und...

Kücken2 02. Apr 2008

(kt)

Kücken 02. Apr 2008

(kt)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Landshut
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. PiSA sales GmbH, Berlin
  4. über Duerenhoff GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  1. Überholspuren? Blaulicht!

    techster | 18:55

  2. Re: Dass man sich wirklich mal auf Google oder FB...

    sofries | 18:53

  3. Re: Welcher Netzbetreiber ist das denn, der da...

    strauch | 18:48

  4. Re: Regelt das der Markt?

    m8Flo | 18:48

  5. Re: Krass

    strauch | 18:48


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel