Abo
  • Services:

Dänemark: Kostenlose Musikflatrate mit DRM im Gepäck

Spaltung unter Major-Labels?

Ab sofort bietet der größte dänische Mobilfunk- und Internetprovider, TDC, zusammen mit DSL- und Mobilfunktarifen eine kostenlose Musikflatrate namens "Play" an. Der Haken daran: Das Angebot kommt mit DRM.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem digitales Rechtemanagement (DRM) für Musik-Download-Angebote im Aussterben begriffen ist, erlebt es bei den neuerdings in Mode kommenden Musik-Flatrates seine Auferstehung. Immer mehr Manager aus der Musikbranche können sich für die Vorstellung erwärmen, gegen eine vergleichsweise niedrige Monatsgebühr ihre Kataloge für den praktisch "unbegrenzten" Download zu öffnen - aber nur mit DRM.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Warner-Music-Chef Edgar Bronfman Junior arbeitet auf eine Musik-Flatrate hin, die über DSL-Provider abgerechnet werden soll. Sony-BMGs CEO Rolf Schmidt-Holtz hat vor einigen Tagen Pläne für ein Flatrate-Angebot öffentlich gemacht. Apple, dessen iTunes-Portal Marktführer bei kostenpflichtigen Musik-Downloads ist, hat Verhandlungen mit verschiedenen Tonträgerherstellern aufgenommen, um baldmöglichst Musik im Abonnement anbieten zu können. Und der Mobilfunkausrüster Nokia hat sich mit der weltgrößten Plattenfirma Universal Music zusammengetan, um unter dem Namen "Comes with Music" seine Mobiltelefone zusammen mit einem Musikabonnement zu vermarkten.

Der größte dänische Mobilfunk- und Internetprovider, TDC, geht mit seinem neuen Flatrate-Angebot jetzt noch einen Schritt weiter. TDC-Kunden mit DSL- oder Mobilfunkvertrag können ab sofort beliebig viel Musik aus einem Katalog herunterladen, der von EMI, Warner und Sony-BMG bestückt wird. Nokia-Partner Universal ist vorerst nicht mit an Bord, dafür aber insgesamt 30 Musik-Labels.

Praktisch allen neuen Angeboten gemein ist die "Kröte DRM", die die Nutzer schlucken müssen: Die Musik, meist im WMA-Format und mit dem Windows-DRM für WMA versehen, lässt sich in der Regel nur so lange nutzen, wie das Abonnement besteht. Danach verhindert der DRM-Schutz den Zugriff auf die Musik. Auch TDC setzt auf DRM. Dreißig Tage nach der Kündigung des Vertrages mit TDC verlieren die Kunden automatisch auch den Zugang zu der von TDC heruntergeladenen Musik. Für TDC-Kunden hält sich der damit verbundene Verlust allerdings in Grenzen, haben sie doch für die Musik ohnehin nicht direkt bezahlt.

Die neuen Flatrates könnten sich allerdings als Gefahr für die Vormachtstellung von iTunes im Download-Markt erweisen. Sollten andere Anbieter dem Beispiel von TDC folgen, wird sich wohl ein Teil der iTunes-Kunden abwenden. Zugleich dürften Angebot und Nachfrage in P2P-Tauschbörsen sinken: Warum illegal herunterladen, was man legal kostenlos beziehen kann? Lediglich die Uneinigkeit der großen Labels könnte dem entgegenstehen. Wenn die neuen Flatrates nur ein sehr eingeschränktes Musikangebot bereitstellen, werden sie mit der Vielfalt in den Tauschbörsen nicht konkurrieren können, selbst wenn sie kostenlos sind. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. (-72%) 5,55€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 23,99€

RainerMaier 03. Apr 2008

ClipInc hat jetzt eine neue Such-(Finde-)Funktion, mit der die gewünschte Musik sehr...

gbc 03. Apr 2008

Also, ich versteh euer Problem nicht... Warum soll ich mir die Platten vollsaugen, wenn...

Jan Sarm 02. Apr 2008

Nö, wenn du soweit gekommen bist, dann hast du ja schon einen Vertrag geschlossen und...

Kücken2 02. Apr 2008

(kt)

Kücken 02. Apr 2008

(kt)


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /