Scribd bietet kostenloses Einscannen von Dokumenten

Veröffentlichung von Papieren als iPaper

Ausgerechnet am 1. April 2008 hat die Onlineplattform Scribd einen Dienst vorgestellt, mit dem Nutzer ihre Dokumente kostenlos einscannen und auf Scribd veröffentlichen lassen können. Die Macher beteuern, dass es sich hierbei nicht um einen Aprilscherz handelt, wollen diese Funktion jedoch nur eine begrenzte Zeit lang anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Nutzung von "Convert Your Paper to iPaper" muss man sich als Interessent per E-Mail an Scribd wenden und erhält dann Informationen dazu, wo und wie Papierdokumente, Bücher, Hefte oder Ähnliches auf dem Postweg geschickt werden können. Diese werden dann von Scribd eingescannt, digitalisiert und später als iPaper zur Verfügung gestellt. Der Dienst wird kostenlos angeboten, ist aber mit einigen Einschränkungen versehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

So kann es einige Wochen dauern, bis eingeschickte Dokumente eingelesen werden. Auch kann es passieren, dass Scribd nach eigenem Ermessen zugesandtes Material nicht einscannt. In jedem Fall müssen die Einsender alle Urheberrechte an dem eingeschicktem Material besitzen. Außerdem müssen sie einwilligen, dass die elektronischen Dokumente auf Scribd veröffentlicht werden dürfen.

Die Lösung ist vor allem für Personen gedacht, die keinen Scanner besitzen. Auch wenn Scribd keine Angaben dazu machte, wird es diese Option vorerst wohl nur in den USA geben. Der Dienst wird nur für eine bestimmte Zeit angeboten. Noch gibt es keine Angaben, für welche Dauer es diese Option geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dada 02. Apr 2008

wahre worte =) Problematisch ist nur, das man die Rechte am Dokument besitzen muss.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /