Abo
  • Services:

Plattenfirmen fordern 1,6 Millionen Euro von The Pirate Bay

The Pirate Bay: "Wir sind unbesorgt."

Eine Reihe von Tonträgerherstellern hat die schwedischen Betreiber des BitTorrent-Trackers The Pirate Bay (TPB) für die illegale Verbreitung von Kopien urheberrechtlich geschützter Filme, Musikalben und Computerspiele auf insgesamt 1,6 Millionen Euro Schadenersatz verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 31. März 2008 wurde die Schadenersatzklage beim Stockholmer Bezirksgericht eingereicht, berichtet die schwedische Tageszeitung The Local. Die Höhe des geforderten Schadenersatzes berechneten die Kläger nach der Häufigkeit der mutmaßlich illegalen Downloads von insgesamt 24 Musikalben, neun Filmen und vier Computerspielen. Über den Schadenersatz hinaus fordern die Kläger weitere Entschädigungszahlungen, weil die TPB-Betreiber die Urheberrechte der Kläger verletzt haben sollen.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Lars Gustafsson, Vorsitzender der schwedischen Landesgruppe des internationalen Verbands der Musikindustrie (IFPI), wies darauf hin, dass "der Schaden, der den Tonträgerherstellern, den Künstlern und Urheberrechtsinhabern [...] entstanden ist, noch um ein Vielfaches größer ist". Die Pirate-Bay-Macher reagierten auf die Nachricht wie schon in der Vergangenheit gelassen. TPB-Gründer Gottfrid Svartholm Warg erklärte gegenüber The Local: "Wir sind wie üblich nicht sehr besorgt." Und weiter: "Wir haben darüber gelacht." Im Hinblick auf die Berechnung der Schadenersatzforderung sprach er von "reiner Fantasie".

Ende Januar 2008 waren die vier Pirate-Bay-Gründer von der Staatsanwaltschaft wegen des Verstoßes gegen das schwedische Urheberrecht angeklagt worden. Ein Prozessdatum wurde aber noch nicht bekanntgegeben. Die Angeklagten selbst geben sich bisher siegesgewiss. Fredrik Neij, einer der Gründer, erklärte nach der Ankündigung der Klage durch den Staatsanwalt im Januar 2008: "Wir machen uns keine Sorgen. Wir denken, das Gesetz ist auf unserer Seite." Nach schwedischem Recht sind Links auf urheberrechtlich geschützte Musik- oder Filmdateien nicht automatisch unzulässig. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

bad publicity... 03. Apr 2008

wer youporn verbieten möchte, hilft tausenden dabei diese seite zu entdecken. manchmal...

KM 02. Apr 2008

... würde die IFPI sich als geldgeild outen. Das geht nur im Land der unbegrenzten...

ü 02. Apr 2008

Und die Idioten hier im Forum auch!!!111

Vermittlerderwe... 02. Apr 2008

Das war der gemeinsame Aprilscherz von TPB und Tecchannel. Kann man da auch heute noch...

fireflash 02. Apr 2008

punkt.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /