• IT-Karriere:
  • Services:

World of Warcraft startet Arenaturnier 2008

Golem.de hat die neuen Server besucht, auf denen das Arenaturnier stattfindet

Die Spiele sind eröffnet: Blizzard hat brandneue Turnier-Realms eröffnet. Der Eintritt kostet 15 Euro extra - aber dafür sind Profispieler unter sich. Im Team kämpfen sie um den Sieg des weltweiten Arenaturniers und um Preisgelder in Höhe von insgesamt 200.000 US-Dollar. Golem.de hat einen der neuen, kostenpflichtigen Server besucht.

Artikel veröffentlicht am ,

World of Warcraft
World of Warcraft
Am Anfang steht eine Anmeldung: Selbst Spieler, die bereits einen Account in World of Warcraft besitzen, müssen sich für das seit kurzem weltweit laufende Arenaturnier frisch einschreiben - 15 Euro kostet der Spaß. Wer sich anschließend in das Spiel einloggt, findet in der Realm-Übersicht neben den Reitern mit den Sprachen einen Weiteren mit der Beschriftung "Turnier". Dort erstellen sich Onlinekrieger ihre neuen Charaktere - die mit bereits erspielten Figuren nichts zu tun haben, sich gleich auf Level 70 befinden und über eine vollständige Highend-Rüstung mitsamt Waffen verfügen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V., München

World of Warcraft
World of Warcraft
Das Arenaturnier 2008 ist ein Wettbewerb, den Blizzard auf regionalen Turnier-Realms austrägt. In speziellen Arenen kämpfen zwei 3er-Teams gegeneinder; allerdings dürfen die Teams aus mehr Mitgliedern bestehen, die sich in den Gefechten abwechseln. Das Turnier umfasst zwei regionale Qualifikationsrunden, gefolgt von den regionalen Meisterschaften. Die Gewinner jeder Region erhalten eine Einladung zur Teilnahme an der Weltmeisterschaft im Oktober 2008. Die Preisgelder, einschließlich der bei den regionalen Meisterschaften und der Weltmeisterschaft vergebenen Preise, belaufen sich insgesamt auf mehr als 200.000 US-Dollar.

World of Warcraft
World of Warcraft
Wer sich nach der Erschaffung seines Charakters in die WoW-Welt beamt, der landet je nach Fraktion in einem Horde- oder Allianz-Startgebiet. Alles wirkt fast wie gewohnt - mit einigen Unterschieden: Bis auf andere Spieler, von denen sich einige schon Duelle liefern, ist die Welt leer. Es gibt keine herumlaufenden NPCs, keine Quests, keine computergesteuerten Monster - nicht mal Karnickel hoppeln übers Grün. Dafür wartet, auf großen Podesten, ein gutes Dutzend Händler für höchstwertige Rüstungen, Waffen und sonstige Gegenstände auf Kundschaft. Im Arenaturnier ist Geld unwichtig - wer neues Gold braucht, bekommt auf Knopfdruck bei einem speziellen NPC einfach so viel wie benötigt. Grundgedanke: Blizzard will, dass die Ausrüstung keine Rolle im Kampf spielt, jeder Teilnehmer soll optimal ausgestattet antreten können. Wichtig ist allerdings, seine Waffen, Amulette und sonstigen Objekte taktisch geschickt auszuwählen und dem Kampfstil anzupassen.

World of Warcraft
World of Warcraft
Sobald die Ausrüstung zusammengestellt ist, lassen sich die wackeren Kämpfer von einem weiteren NPC in eine der Hauptstädte teleportieren. Dort wartet der Arenakampfmeister. Im Falle von Sturmwind ist das ein riesiges blaues Monster in der Burg. Das Biest stellt auf Anfrage 2er-, 3er- oder 5er-Teams zusammen, die nach kurzer Pause in der Warteschlange in eine der drei derzeit verfügbaren Kampfarenen gebeamt werden. Dort steigt dann der eigentlich Kampf in gewohnter PvP-Manier, bis ein Team gewonnen hat. Derzeit läuft noch die Übungsphase - erst in gut zwei Wochen beginnt der Ernst des Turnierspielerlebens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€

Wurstbrot 07. Apr 2008

Hmm, vielleicht solltest du dein Holzmodem mal gegen etwas moderneres tauschen. Die...

WoWler 04. Apr 2008

Was für ein hohles Gerede, manmanman

Ralgar 03. Apr 2008

gott was für gimps

unwichtig 02. Apr 2008

Von sich selbst auf andere zu schließen war schon immer ein Fehler! ;-p


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /