Abo
  • Services:

Wasserstoff-Algen sollen Energie der Zukunft produzieren

Hydrogenase als Alternative zur Ethanol-Gewinnung durch Fermentation

Die steigenden Ölpreise sorgen weltweit dafür, dass fieberhaft alternative Energiequellen gesucht werden. Forscher am Argonne National Laboratory des US-Energieministeriums arbeiten an der Modifikation einer Algenart, mit der künftig Wasserstoff gewonnen werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Algenzucht hat gegenüber der in den USA stark ausgeweiteten Ethanol-Gewinnung durch Fermentation einen gewaltigen Vorteil: Sie läuft ohne künstliche Energiezufuhr von außen ab, während die weitere Verarbeitung der alkoholhaltigen Maische bei Bioethanol hingegen aufwendige und energieintensive Destillations- und Refraktionsverfahren erfordert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Universität Passau, Passau

Bei der Herstellung von Ethanol-Biokraftstoffen wird vornehmlich Mais und Zuckerrohr eingesetzt, die dann auf dem Lebensmittelmarkt fehlen und dort zu Preissteigerungen führen können, wenn gleichzeitig die Anbauflächen nicht ausgeweitet werden.

Algen, die unter bestimmten Bedingungen Wasserstoff erzeugen können, benötigen für ihr Wachstum praktisch keine künstliche Energiezufuhr. Der chemische Prozess, bei dem hier Wasserstoff entsteht, wird durch das Enzym Hydrogenase ermöglicht. Der Wirkungsgrad ist in der Natur allerdings extrem gering - die Biotechnik soll nun dafür sorgen, dass die Algen mehr Wasserstoff produzieren.

Der Wirkungsgrad müsste auf 5 bis 10 Prozent gesteigert werden, um den Prozess wirtschaftlich sinnvoll einsetzen zu können, so der Chemiker David Tiede vom Argonne National Laboratory.

Wasserstoff-Bioreaktoren könnten im Gegensatz zu Ethanol-Destillerien in geschlossenen Tanks fast überall aufgestellt werden - inklusive Wüstengebieten und Hausdächern. Außerdem konkurrieren sie im Gegensatz zu Bioethanol nicht um Anbauflächen mit Lebensmitteln. Nach Angaben von Tiede ist die Entwicklung aber noch ganz am Anfang, während die Bioethanol-Fabriken in den USA schon lange produktiv arbeiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

cg 10. Jun 2009

Genau meine Rede Wassersoff oxidiert zu WASSER also 0 Emission!!! Besser gehts nicht also...

Tantalus 03. Apr 2008

Bissel Verlust gibt's immer... Gruß Tantalus

FranUnFine 03. Apr 2008

Eben! Meat is murder! Tasty, tasty murder.

Johnny Cache 03. Apr 2008

Genau, weil ich sowieso fast immer allein unterwegs bin habe ich mir extra ein Auto mit...

Den Akku sein... 03. Apr 2008

Ich habs zwar auch noch nicht gesehen, aber ich tippe auf Rotze. Ich weiß nicht warum.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /