• IT-Karriere:
  • Services:

Handy-Dauergespräche und beliebig viele SMS für je 29 Cent

Vodafone-Tarif: einmal zahlen, beliebig lang nutzen

Wer länger als zwei Minuten telefoniert oder viele SMS im Vodafone-Netz austauscht, für den bietet der Düsseldorfer Netzbetreiber einen interessanten Prepaid-Tarif, der allerdings eine monatliche Grundgebühr kostet. Mit "CallYa OpenEnd Talk&SMS" telefoniert der Kunde ab der 2. Minute kostenlos ins Vodafone-Netz und ins deutsche Festnetz. Die 1. Minute kostet allerdings 29 Cent. Auch die erste SMS am Tag ins Vodafone-Netz schlägt mit 29 Cent zu Buche, weitere Kurznachrichten sind frei.

Artikel veröffentlicht am , yg

Vodafone hat sein Prepaid-Angebot "CallYa OpenEnd" überarbeitet: Der Preis pro Telefonat sinkt um 10 Cent von 39 auf 29 Cent pro Minute. Der Nutzer zahlt also bei jedem Gespräch nur für die erste Telefonminute in das Netz von Vodafone oder das deutsche Festnetz, die weiteren Gesprächsminuten sind kostenlos. Ein vergleichbares Konzept kommt auch beim SMS-Versand zum Tragen. Die erste Kurzmitteilung innerhalb des Vodafone-Netzes kostet 29 Cent, alle weiteren SMS des Tages sind gratis.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Für Telefonate und SMS in andere Netze verlangt der Mobilfunkbetreiber recht happige Gebühren. 29 Cent kostet eine Telefonminute und 19 Cent fallen pro Kurznachricht an. Für viele Nutzer mag daher ein Discount-Tarif von simyo, simply, blau.de oder congstar die günstigere Alternative sein. Der Vodafone-Tarif lohnt sich dagegen nur, wenn die häufigsten Gesprächspartner auch Kunden von Vodafone sind oder man häufig ins deutsche Festnetz telefoniert.

"CallYa OpenEnd Talk&SMS" gilt ab dem 3. April 2008 für Neu- und Bestandskunden. Der Tarif löst den bisherigen "CallYa OpenEnd"-Tarif ab, der dann nicht mehr verfügbar ist. Ungewöhnlich für einen Prepaid-Tarif: Vodafone verlangt eine monatliche Grundgebühr in Höhe von 1,50 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  3. 4,98€
  4. 4,99€

expert 02. Apr 2008

Ja, das ist geändert worden.

SirRobin 02. Apr 2008

Ich freu mich ja schon auf die armen Neurosen die eigentlich nur sagen wollten: Schatz...

DerMerkt 02. Apr 2008

Naja, der tarif ist auch eigendlich nicht komplett neu, sumindest das mit den gesprächen...

Jedes Gespräch 02. Apr 2008


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /