• IT-Karriere:
  • Services:

M700: Chipsatz für Datenübertragung per LTE vorgestellt

Erste Produkte: ExpressCards und Notebooks

Ericsson hat mit der Plattform M700 ein Chipsatzmodul für mobile Geräte vorgestellt, das die Datenübertragung per LTE ermöglicht. Damit sollen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s im Downlink und bis zu 50 MBit/s im Uplink möglich werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Chipsatzmodul M700 unterstützt Bandbreitenspektren von 1,4 bis 20 MHz und ist somit mit Mobilfunknetzen weltweit kompatibel. UMTS-Nachfolger LTE soll Datenraten von bis zu 100 MBit/s im Downstream und bis zu 50 MBit/s pro Zelle im Upstream erreichen. Einsetzbar ist die M700 in bis zu sechs Frequenzbändern, einschließlich des 700-MHz-Frequenzbands, das jüngst in den USA versteigert wurde.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die mobile Plattform soll in etwa der Baugröße der derzeit genutzten UMTS- bzw. HSPA-Chips entsprechen und ähnlich viel Energie schlucken. Die ersten Produkte, die auf dieser Plattform basieren, sollen ExpressCards und USB-Modems für Notebooks sowie Notebooks mit integrierten Chipsätzen sein. Neben dem Einsatz in Notebooks sollen die neuen Chipsätze auch Einzug in die Unterhaltungselektronik halten und Multi-Mode-Geräte unterstützen. Dies soll durch die verschiedenen Schnittstellen der Plattform möglich sein.

Erste Muster des M700 soll es im Laufe des Jahres 2008 für die Elektronikgerätehersteller geben, die kommerzielle Einführung ist im Jahr 2009 geplant. Erste Endgeräte auf Basis dieser Plattform hat Ericsson für 2010 angekündigt.

Im Februar 2008 hatte Ericsson auf dem Mobile World Congress 2008 in Barcelona ein LTE-basiertes Mobilfunkgespräch mit einem mobilen Endgerät demonstriert. Auf der CeBIT 2008 in Hannover einen Monat später zeigten T-Mobile und Ericsson eine Live-Demonstration von LTE, bei der zeitgleich mehrere HD-Videos in hochauflösender Qualität übertragen wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

    •  /