Abo
  • Services:

Mini-Notebook mit 8,9-Zoll-LCD und WiMAX

VIA und Everex kündigen CloudBook Max für 2009 an

Anlässlich der US-Mobilfunkmesse CTIA Wireless 2008 haben Chiphersteller VIA und der PC-Hersteller Everex eine neue Version des Mini-Notebooks "CloudBook" vorgestellt. Das "CloudBook Max" wird zwar voraussichtlich nicht mehr in Jahr 2008 auf den Markt kommen, kann dann aber unter anderem auch über WiMAX-Netze online gehen - während auf WLAN nach 802.11n verzichtet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Everex CloudBook Max
Everex CloudBook Max
Das auf der CTIA Wireless 2008 gezeigte CloudBook Max wartet mit 8,9-Zoll-WVGA-LCD (1.024 x 600 Pixel), einer mit 1,6 GHz getakteten VIA-CPU vom Typ C7-M ULV und einer 80-GByte-Festplatte auf. Das Gerät kann bis zu 2 GByte DDR2-SDRAM beherbergen. Die Grafikausgabe erledigt VIAs Chipsatz VX800, genauer gesagt dessen Grafikkern Chrome9 HC.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Als Betriebssystem wird Windows Vista Home Basic vorinstalliert sein - was der Akkuleistung nicht sonderlich zuträglich sein dürfte. Dennoch verspricht der Hersteller, dass das Gerät bis zu 4 Stunden durchhält. Das Mini-Notebook wiegt laut VIA und Everex "weniger als 1 kg" und ist 240 mm breit, 175 mm tief und 27 mm hoch. Zur Steuerung dient eine Tastatur mit Trackpad.

Zum Vergleich: Das bisherige CloudBook-Modell mit 7-Zoll-LCD (800 x 480 Pixel) und Linux bringt es auf 5 Stunden Akkuleistung - es hält also eine Stunde länger durch. Es verfügt allerdings auch nur über eine 1,2-GHz-C7-M-ULV-CPU, 512 MByte RAM, eine 30-GByte-Festplatte und WLAN nach 802.11b/g. Dazu kommen Fast-Ethernet, DVI, zweimal USB 2.0, ein Speicherkartenleser, Stereolautsprecher, Tastatur, Touchpad und nur eine 0,3-Megapixel-Webcam; Bluetooth fehlt hingegen.

Everex CloudBook Max
Everex CloudBook Max
Neben WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth unterstützt das neue CloudBook Max auch die schnelle drahtlose Anbindung über WiMAX 802.16e - die dazu integrierte Ein-Chip-Lösung stammt von GCT Semiconductor und ist für die Nutzung mit Sprints Funknetzwerk XOHM gedacht.

Mit den verbesserten Vernetzungsmöglichkeiten will Everex vor allem diejenigen Kunden ansprechen, die möglichst überall einen schnellen Anschluss ans Internet finden möchten und gleichzeitig kein schweres Notebook mit sich herumschleppen wollen. Wer jedoch auch Anschluss an 802.11n-Hotspots benötigt, der wird wohl nachrüsten müssen. Der Zugang zu Handynetzen hingegen kann über Bluetooth mit dem Handy erfolgen.

Everex CloudBook Max
Everex CloudBook Max
Weitere Ausstattungsmerkmale des Cloudbook Max entsprechen weitgehend dem des 7-Zoll-Geräts. Erwähnenswert sind ein integrierter GPS-Empfänger, Gigabit-Ethernet, zwei 2-Megapixel-Webcams für Videokonferenzen, ein TV-Ausgang und ein dritter USB-2.0-Port.

Die Auslieferung des CloudBook Max von Everex soll laut VIA-Pressemitteilung voraussichtlich "in einem Jahr" starten, demnach also erst im Frühjahr 2009 - ob es nur in den USA oder auch in Europa angeboten werden wird, wurde noch nicht bekanntgegeben. Auf der zugehörigen Produktwebseite ist Everex optimistischer, was den geplanten Verkaufsstart angeht: In der zweiten Jahreshälfte 2008 soll es in Nordamerika bereits so weit sein. Zum Preis ist auch dort aber noch nichts zu finden. Der Vorgänger, das 7-Zoll-CloudBook, kostet laut Everex 399,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  3. bei Alternate kaufen

mwildam 03. Apr 2008

"Umtausch" würde ja heißen, daß ich es nur gegen ein anderes MS-Produkt eintauschen...

Klugscheißer 02. Apr 2008

Siehe Asus V2S HSDPA/UMTS-Modem serienmäßig. Sogar fest integriert auf dem Motherboard.

Robert Römer 02. Apr 2008

Dann hab ich den Satz wohl glatt überlesen, hab extra nochmal mit Strg+F im Firefox nach...

puck 02. Apr 2008

Die Erde ist flach und reicht noch nicht einmal bis zum Mittelmeer.

oni 02. Apr 2008

... sind mit XP oder Linux sicher 6h drin.


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /