• IT-Karriere:
  • Services:

Freecom bringt Festplatten-WLAN-Mediaplayer mit HDMI

Network Mediaplayer-450 WLAN spielt Videos, Fotos und Musik ab

Freecom hat den zur CeBIT angekündigten "Network Mediaplayer-450 WLAN" in den Handel gebracht. Das Gerät beherbergt eine Festplatte und kann auch per USB, LAN und WLAN Daten empfangen und diese per HDMI und analoge Schnittstelle auf dem angeschlossenen TV bzw. über die Stereoanlage wiedergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Network MediaPlayer-450 WLAN von Freecom kann per WLAN (IEEE 802.11g) oder LAN (Fast-Ethernet) direkt auf Mediendaten von PCs oder NAS-Speichern zugreifen. Außerdem können über die eingebaute USB-Schnittstelle auch Inhalte von angesteckten USB-Sticks bzw. Festplatten wiedergegeben werden. Das Gerät ist mit verschiedenen Festplattenkonfigurationen erhältlich und kann auch leer, d.h. zum Selbstaufrüsten, erworben werden.

Stellenmarkt
  1. Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG, Bitterfeld-Wolfen
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Im Inneren werkelt ein Sigma-Design-Chipsatz, der Videoformate wie MPEG4, DivX, XviD, WMV9, MPEG1 und MPEG2 unterstützt. Das Freecom-Gerät unterstützt Auflösungen von 480p, 720p, 1080i und 1080p. Zudem werden Audioformate wie MP3, WMA, WAV und OGG Vorbis sowie JPEGs wiedergegeben. Außerdem kann das Freecom-Gerät Internetradio-Streams (Shoutcast) empfangen.

Über eine Infrarot-Fernbedienung kann das Gerät vom Sofa aus bedient werden. Neben der HDMI-Schnittstelle ist ein Component- sowie ein S-Video- und ein Composite-Anschluss vorhanden. Als Tonausgänge fungieren neben einem Stereo-Cinch-Anschluss ein optischer und ein digitaler Anschluss. Ein Lüfter fehlt dem 57 x 150 x 185 mm großen Mediaplayer.

Ohne Festplatte kostet Freecoms Network MediaPlayer-450 WLAN 209,- Euro. Darüber hinaus sind Modelle mit 250, 500 und 1.000 GByte im Angebot (289,-, 349,- und 549,- Euro). Zum Lieferumfang gehört jeweils eine Infrarot-Fernbedienung sowie ein Composite-Kabel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. (-74%) 12,99€
  3. 39,99€ (Release: 25. Juni)

Chris79 03. Apr 2008

Um eine XBox zu modden, muss man nicht mal eine überteuerte Box mit Chip kaufen. Das...

schrat 02. Apr 2008

Statt der Unterstützung einer Vorversion eines kommenden Standards stellt sich mir in...

narfi 02. Apr 2008

bla

Superuse 02. Apr 2008

Ja... Technisch seit 2 Jahren überholt... Gibt genügend Geräte mit dem Sigma 8621, die...

md 02. Apr 2008

Auch H.264 High Profile 1080p?


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Mobilfunkausrüstung Huawei hat für zwei Jahre Prozessoren aus den USA gelagert
  2. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  3. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /