Abo
  • Services:

IDF: 5 Atome ab 0,6 Watt, Details zur Architektur

Negativ an In-Order-Prozessoren wirken sich wüste Multi-Threading-Betriebssysteme wie Windows Vista und deren Anwendungen aus. Die Ausführung eines Threads wird ständig unterbrochen, was für fehlerhafte Sprungvorhersagen und ungültige Daten in Caches sorgt. Letzteres ist auch der Grund, warum Intel dem Atom mit 512 KByte einen für Handheld-CPUs sehr großen L2-Cache spendiert hat. Nicht umsonst favorisiert Intel neben Windows auch Linux für die "Mobile Internet Devices" (MID). Hier kann der Code über einen speziellen Compiler - und solche stellt Intel bekanntlich ja auch her - an die CPU angepasst werden. Ein für Atoms kompiliertes Linux dürfte auf dem Prozessor-Zwerg um ein Mehrfaches schneller laufen als ein Windows aus Closed-Source-Anweisungen.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach

Atom-Architektur
Atom-Architektur
Wenn es denn doch Windows sein muss, kann das HyperThreading immerhin noch den Nachteil der Rechenleistung des In-Order-Atom lindern. Zwei Threads werden parallel ausgeführt, das kostet aber laut Intel 20 Prozent mehr elektrischer Leistung - und bringt nur 30 Prozent mehr Rechenleistung. Bei einem besonders sparsamen Gerät, etwa den von Intel ersehnten, aber noch nicht vorgestellten Smartphones auf Atom-Basis, dürfte also ein Linux mit abgeschaltetem HyperThreading zum Einsatz kommen.

Prozessor Takt TDP
Z500 800 MHz 0,6-0,7 Watt
Z510 1,1 GHz 2 Watt
Z520 1,33 GHz 2 Watt*
Z530 1,6 GHz 2 Watt*
Z540 1,86 GHz 2,4 Watt*
* Hyperthreading kann die Leistungsaufnahme um weitere 200mW steigern, sofern eine Anwendung ausgeführt wird, die von Hyperthreading Gebrauch macht

Die Pipeline des Atom ist mit 16 Stufen kurz gehalten, die Hälfte davon braucht der Prozessor allein bis zum Cache-Zugriff auf Daten. Wenn hier ein Thread dazwischenfunkt, bremst das für viele Takte - denn die Pipeline hat sich dann umsonst bemüht und kann von vorne anfangen. Anders als noch beim Pentium III soll sie aber von 800 MHz bis 2,5 GHz noch sehr gut skalieren. Die Spannung steigt aber in diesem Bereich von unter 0,7 bis 2,5 Volt an.

Atom-Modelle
Atom-Modelle
Wie viel Spannung der kleinste Atom, das Modell Z500 mit 800 MHz, genau braucht, hat Intel noch nicht verraten. Er ist aber bei 0,6 bis 0,7 Watt der sparsamste, schon für eine 40 Prozent höhere Taktfrequenz braucht der nächstgrößere Z510 mit 1,1 GHz fast 200 Prozent mehr elektrischer Leistung: ganze 2 Watt.

Diese TDP-Angabe von 2 Watt kann Intel bis zum Z530 mit 1,6 GHz halten, dabei sind die 20 Prozent mehr Strombedarf für HyperThreading aber noch nicht eingerechnet. Erst das bisherige Spitzenmodell mit 1,86 GHz braucht dann - ohne HT - schon 2,4 Watt. Die "Thermal Design Power" sollte man aber gerade bei mobilen Geräten nicht überbewerten, sie ist in diesem Fall mehr noch als bei Notebooks ein Richtwert für das Kühlsystem.

 IDF: 5 Atome ab 0,6 Watt, Details zur ArchitekturIDF: 5 Atome ab 0,6 Watt, Details zur Architektur 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,25€

Hearse1 08. Dez 2008

Was'n das für ein Unternehmen wo das mit Atom CPUs gemacht werden soll?

dasglaubeichaber 02. Apr 2008

Ich glaub es aber, wobei ich doch etwas mehr erwatet hatte!!!


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /