Abo
  • Services:

Interview: "Daten brauchen ein Verfallsdatum"

Golem.de: Auch im analogen Zeitalter wurden ja Daten für alle Zeiten gespeichert und stellen heute beispielsweise ein wichtiges Instrument für Forscher dar. Worin unterscheiden sich denn analoge von digitalen Daten? Gibt es qualitative Unterschiede?

Stellenmarkt
  1. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Mayer-Schönberger: Ich bin nicht gegen Archive. Wenn wir als Gesellschaft oder als Einzelperson entscheiden, etwas für lange Zeit oder für immer aufzubewahren, ist dagegen nichts einzuwenden. Ich habe nur primär etwas dagegen, dass wir per Default und ohne die Menschen mit der Frage zu konfrontieren, Informationen aufbewahren.

Aber zum Unterschied zwischen digital und analog: Im digitalen Zeitalter können wir enorme Datenmengen sehr günstig speichern. Die Speicherkosten sind ja sehr gesunken. Eine konventionelle Bibliothek hatte nur beschränkten Platz und musste deshalb jedes Jahr Bücher aussortieren. In der digitalen Welt gibt es so eine Beschränkung nicht. Dann ist der Abruf von Informationen durch Volltext-Indizierung wesentlich einfacher und schneller geworden. Wenn man in einer Bibliothek etwas sucht, muss man erst über den Katalog ein Buch finden und dann über das Stichwortverzeichnis im Buch die Information. Die Information ist also nicht sehr transparent. Das trifft auf digitalisierte und indizierte Informationen nicht zu. Drittens ist der Zugang über das Internet einfacher, man muss nicht mehr vor Ort sein. Diese Merkmale zusammengenommen, machen eine andere Qualität aus.

Golem.de: Es gibt Leute, wie etwa den Internetarchivar Brewster Kahle, die sich Gedanken darüber machen, wie man digitale Informationen dauerhaft speichern kann, damit sie nicht flüchtig sind und damit unser Zeitalter kein dunkles Zeitalter ohne Aufzeichnungen wird. Sie hingegen wollen die Daten noch flüchtiger machen.

Mayer-Schönberger: Nur dort, wo die Nutzer sie flüchtiger machen wollen. Brewster Kahle ist ein begnadeter Archivar, und als solcher muss er natürlich bestrebt sein, alle Informationen festzuhalten und aufzubewahren. Aber über die Menschheitsgeschichte gesehen haben wir immer nur einen Bruchteil der Informationen jedes Abschnittes aufbewahrt. Das Meiste ist in Vergessenheit geraten. Aus verschiedenen Gründen ist das auch ganz gut so.

Das Internet-Archive geht aber immerhin so weit, dass es Daten aus seinen Beständen löscht, die Betroffene löschen wollen. Es macht also seine Aktivitäten transparent und kommt den Menschen entgegen. Das finde ich gut. Mir wäre es aber lieber, wenn wir aktiv entscheiden könnten, dass unsere Daten im Internet-Archive gesammelt werden. Etwa über einen Snapshot-Button: Wenn ich darauf klicke, wird meine Website archiviert. Dann kann ich selbst bestimmen, wie oft meine Seite gespeichert wird. Es ist ein bewusster Akt von mir und nicht der Crawler des Internet-Archive, der meine Seite speichert.

Golem.de: Ihr Anliegen ist also, dass die Nutzer mit ihren Daten bewusst umgehen.

Mayer-Schönberger: Ja. Sie sollen bewusst damit umgehen, sich bewusst erinnern - und im Zweifel vergessen.

 Interview: "Daten brauchen ein Verfallsdatum"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 15,49€

Langzeitleser 12. Jan 2009

Ich, wie man unschwer erkennen kann. Sogar Deinen Kommentar. ;)

raccoon 03. Apr 2008

FULL ACK

raccoon 03. Apr 2008

genau darum geht es, so soll es net sein. auch passiert es schonmal dass man ein...

raccoon 03. Apr 2008

keiner hat lust darauf dass ein Youttubevideo was er mal als spass für seine kolegen...

Jay Äm 03. Apr 2008

Nein, das ist eine deutsche Unart. Wenn ich an die amerikanischen User denke, die ich...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /