Interview: "Daten brauchen ein Verfallsdatum"

Golem.de: Informationsökologie ist aber nur ein Punkt. Ein anderer ist der allzu sorglose Umgang mit Daten. Nutzer geben ihre Daten im Internet preis, und wenn diese einmal online sind, lassen sie sich kaum wieder zurücknehmen.

Stellenmarkt
  1. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
Detailsuche

Mayer-Schönberger: Der sorglose Umgang entsteht in erster Linie aus der bestehenden Intransparenz und dem verbreiteten Unwissen, wie viele Daten im Internet und anderswo schon aufbewahrt, indiziert, verwertet und eben nicht vergessen werden. Wenn ich Menschen damit konfrontiere, dass etwa Flugreservierungssyteme Reservierungen auch nach dem Abflugdatum gespeichert halten, sogar dann, wenn man gar kein Ticket bestellt und gekauft hat, dann sind sie erschüttert. Aber das passiert jeden Tag hundertausende Male. Die Datenmengen sind riesengroß, und sie werden nicht nur von den Reservierungssystemen verwendet und zu Marketingzwecken herangezogen, sondern auch staatlichen Stellen zugänglich gemacht.

Golem.de: Die haben aber doch bestimmt kein Interesse daran, dass Daten nach einer bestimmten Zeit wieder verschwinden.

Mayer-Schönberger: Oberflächlich gesehen hat der Staat nur ein geringes Interesse daran, dass diese Daten gelöscht werden. Das wiederum sollte ein ganz besonders großes Interesse bei den Bürgern an Datenlöschung auslösen, denn das stellt die Machtbalance zwischen Staat und Bürgern wieder richtig. In dem Maße, in dem die vorhandenen Daten vermindert werden, wird die informationelle Übermacht des Staates vermindert.

In Wirklichkeit ist es aber auch für den Staat selbst besser, wenn es weniger Daten gibt. Im Fall eines Angriffs auf die demokratischen Grundfesten können Daten schnell zum Problem werden. Ein Beispiel aus der Geschichte: Als die Niederlande in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts eine Sozialgesetzgebung eingeführt haben, wurde ein Bevölkerungsregister eingerichtet, in dem alle möglichen Informationen über die Bürger erfasst wurden, auch die Religion. Als die Nationalsozialisten die Niederlande besetzten, nutzten sie dieses Register, um die jüdische niederländische Bevölkerung herauszufiltern. Das führte dazu, dass die Ermordungsquote unter den niederländischen Juden die höchste in Europa war.

Solche Datensammlungen sind also nur dann eine Wohltat, wenn ich den Zugang in einer demokratischen Grundordnung kontrolliere. Da wir aber nicht garantieren können, dass wir in alle Zukunft eine demokratische Grundordnung haben, sind wir jetzt schon gut beraten, Informationsschätze zu minimieren, damit sie im Fall eines Falles nicht wie in den Niederlanden missbraucht werden können. Es ist die Aufgabe eines Staates, auch an eine unklare Zukunft zu denken und vorzubeugen.

Golem.de: Was ist mit Renten- oder Meldeinformationen?

Mayer-Schönberger: Die Speicherung jeder Information möchte ich auf ihre Notwendigkeit hinterfragen.

Golem.de: Und mit einem Verfallsdatum versehen?

Mayer-Schönberger: Ja - und wenn möglich löschen. Das ist im Übrigen auch nichts Neues: Die ersten Datenschutzgesetze, das hessische aus dem Jahr 1972 zum Beispiel, ordneten an, dass Daten, die nicht mehr gebraucht werden, gelöscht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: "Daten brauchen ein Verfallsdatum"Interview: "Daten brauchen ein Verfallsdatum" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Langzeitleser 12. Jan 2009

Ich, wie man unschwer erkennen kann. Sogar Deinen Kommentar. ;)

raccoon 03. Apr 2008

FULL ACK

raccoon 03. Apr 2008

genau darum geht es, so soll es net sein. auch passiert es schonmal dass man ein...

raccoon 03. Apr 2008

keiner hat lust darauf dass ein Youttubevideo was er mal als spass für seine kolegen...

Jay Äm 03. Apr 2008

Nein, das ist eine deutsche Unart. Wenn ich an die amerikanischen User denke, die ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /