Abo
  • Services:

Interview: "Daten brauchen ein Verfallsdatum"

Golem.de: Manche Anbieter haben aber ein Interesse daran, die Daten ihrer Nutzer möglichst lange zu speichern. Wie wollen Sie die dazu bringen, dass sie dabei mitspielen?

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Mayer-Schönberger: Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn ein Nutzer, der bei Google eine Suchanfrage stellt und, wenn er gefragt wird, wie lange diese Suchanfrage im Google-Gedächtnis gespeichert werden solle, 99 Jahre angibt. Dann soll diese Anfrage eben 99 Jahre gespeichert werden. Aber er soll das Ablaufdatum bestimmen und nicht Google.

Golem.de: Welche Daten sollen denn überhaupt mit einem Verfallsdatum versehen werden?

Mayer-Schönberger: Alle.

Golem.de: Also nicht nur die im Internet oder speziell in Social Networks?

Mayer-Schönberger: Genau. Ein Beispiel, das ich immer wieder gern verwende, sind Digitalfotos. Auch die können mit einem Ablaufdatum versehen werden. Die Fotos, die uns besonders gut gefallen, bekommen dann eben ein Ablaufdatum von 99 Jahren oder noch länger. Die anderen, die auf unseren Festplatten herumliegen, weil wir zu faul zum Löschen waren, könnten nach ein paar Jahren gelöscht werden. Wenn der 27. unscharfe Sonnenuntergang verschwindet, ist das kein Verlust.

Golem.de: Sie wollen also, dass auch die Daten auf der Festplatte verfallen.

Mayer-Schönberger: Ja, ich plädiere für eine Informationsökologie. Das gilt auch für Word-Dokumente. Wenn ich zum Beispiel einen Text schreibe, speichere ich ihn als Dokument ab. Ändere ich den Text, speichere ich diese Version unter einem anderen Namen und so weiter. Es ist aber unwahrscheinlich, dass ich die alten Versionen nach Fertigstellung nochmals brauche. Ich bewahre sie aber zur Sicherheit trotzdem auf - es kostet ja nichts. Ich könnte die vorläufigen Versionen aber ebenso gut mit einem Ablaufdatum von sagen wir 2 Jahren versehen. Die Endfassung eines Textes kann ich ja länger aufbewahren.

Entwürfe von Briefen aufzubewahren, die nie abgeschickt worden sind, ist in der Regel sinn- und nutzlos. Das bewusste Löschen dieser Informationen hingegen bedeutet, zu verstehen, dass es wichtig ist, Informationen loszulassen und sich klarzumachen, dass sie für das Hier und Jetzt keine Relevanz mehr haben.

Es ist, als sehe man seinen Kleiderschrank durch, um alle Kleidungsstücke wegzuwerfen, die man in den letzten drei Jahren nicht mehr getragen hat. Wenn man das macht, fällt einem auf, dass einem die weggeworfenen Stücke gar nicht fehlen. Das gilt auch für Informationen.

 Interview: "Daten brauchen ein Verfallsdatum"Interview: "Daten brauchen ein Verfallsdatum" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Langzeitleser 12. Jan 2009

Ich, wie man unschwer erkennen kann. Sogar Deinen Kommentar. ;)

raccoon 03. Apr 2008

FULL ACK

raccoon 03. Apr 2008

genau darum geht es, so soll es net sein. auch passiert es schonmal dass man ein...

raccoon 03. Apr 2008

keiner hat lust darauf dass ein Youttubevideo was er mal als spass für seine kolegen...

Jay Äm 03. Apr 2008

Nein, das ist eine deutsche Unart. Wenn ich an die amerikanischen User denke, die ich...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /