Abo
  • Services:
Anzeige

Creative legt sich mit Hobby-Programmierer an

Streit wegen alternativen Treibern für Sound-Blaster X-Fi

Ein Hobby-Programmierer hilft den Kunden von Creative durch selbst programmierte, kostenlose Treiber für X-Fi-Karten aus der Bug-Falle - trotzdem folgt ein Verbot. Creative sieht sein Urheberrecht verletzt und will offenbar verhindern, dass die Treiber auf bestimmten Karten nicht vorgesehene Features freischalten.

"Indem du Technologien und geistiges Eigentum von uns auf Soundkarten [von Creative; Anm. d. Red] freischaltest, für die sie ursprünglich nicht angeboten oder gedacht waren, stiehlst du letztlich unsere Produkte", schreibt Phil O'Shaughnessy, Vizepräsident der Unternehmenskommunikation von Creative Labs, in einem Beitrag des offiziellen Firmenforums an "Daniel_K". Bei dem handelt es sich um einen Hobby-Programmierer, der alternative Treiber für Soundkarten der X-Fi-Reihe entwickelt und angeboten hatte. Kostenlos - allerdings mit der Bitte um freiwillige Spenden. Obwohl O'Shaughnessy einräumt, dass "Daniel_K" den Käufern von Sound-Blaster-Karten - die wiederholt Bug-Probleme vor allem unter Windows Vista hatten - geholfen hat, untersagt er mit Verweis auf das Urheberrecht die weitere Distribution des Treibers.

Das Pikante daran: Durch sein Posting räumt O'Shaughnessy ein, dass die Treiber von "Daniel_K" auf den X-Fi-Karten Funktionen und Modi freischalten, die bestimmte Karten zwar offenkundig beherrschen, die aber von den Creative-Treibern nicht unterstützt werden - absichtlich, um die Modellpalette möglichst profitabel aufzubauen? Im deutschen Handel sind die Karten, je nach Ausführung und Ausstattung, zu Preisen zwischen rund 25,- Euro und 250,- Euro erhältlich.

Anzeige

"Daniel_K" hat die Aufforderung von Creative inzwischen beantwortet: "Ihr habt die Windows-Vista-Treiber für die Audigy/Live! (Emu10kx) und die Audigy LS/SE/Value/Live!24-bit (P17) absichtlich beschnitten und ruiniert", schreibt er. Seine Treiber will er künftig weder weiterentwickeln noch vertreiben.

Creative Labs liegt derzeit auch im Clinch mit Asus, behauptete doch Creative, dass ein neuer Treiber für bestimmte Asus-Karten diese in die Lage versetze, den Creative-eigenen EAX-5.0-Standard zu emulieren. Ein möglicher Grund für die derzeitige Streitlust von Creative: Das Unternehmen hat mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. So kündigte die Firma für das gerade abgelaufene Geschäftsjahresquartal einen operativen Verlust an.


eye home zur Startseite
Hotohori 02. Apr 2008

Ich hatte mal eine SB Live und war damals echt angetan von der Karte, so dass ich auch...

RedThunder 02. Apr 2008

Ich mein das letzte mal das ich mir ne Soundkarte gekauft habe is lang her, aber was ich...

Q-Kontinuum 02. Apr 2008

Wäre Creative clever gewesen, hätten sie den Typen "gekauft". ;) Ich kann beide Seiten...

unterschichtenf... 02. Apr 2008

genau um jene unwissenheit ging es mir ;-)

chan 02. Apr 2008

im grunde also der ganz normale Kasino-Kapitalismus. Hauptsache die Manager kriegen ihre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KRÜSS GmbH, Hamburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Sinn

    Seargas | 03:52

  2. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Ach | 03:33

  3. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 03:05

  4. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  5. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel