Abo
  • Services:

MyFunambol: Kostenloses E-Mail-Portal für mobilen Einsatz

Funambol kooperiert mit Smaato

Fumambol hat anlässlich der CTIA Wireless in Las Vegas das E-Mail-Portal MyFunambol für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Über MyFunambol können Nutzer E-Mails etwa von Mobiltelefonen aus abrufen, um unterwegs darüber erreichbar zu sein. Zudem lassen sich darüber Kontakte sowie Termindaten abgleichen. Bislang war das Portal nur über Einladungen des Dienstbetreibers nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Portal MyFunambol kann kostenlos genutzt werden, die Finanzierung erfolgt über Werbeeinblendungen - hierzu kooperiert Funambol mit Smaato. Mit dem Projekt wollen die beiden Firmen zeigen, wie sich Werbung einbinden lässt, ohne dass sich der Anwender dadurch gestört fühlt.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

MyFunambol ist über Einladungen bereits länger verfügbar, nun kann das Portal von jedem Interessierten genutzt werden. Der Dienst befindet sich allerdings weiterhin im Beta-Stadium.

Das Portal sammelt die Nachrichten von verschiedenen Webmailern und kann per POP oder IMAP auf beliebige Postfächer zugreifen. Zudem können über MyFunambol das Adressbuch und die Termineinträge etwa mit Outlook synchronisiert werden. Zur Nutzung wird eine mobile Daten-Flatrate oder ein Datentarif mit entsprechendem Inklusivvolumen empfohlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

föhn 02. Apr 2008

Bitte auch den Beitrag schreiben


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /