MoobiAir: Pseudo-HSDPA-Flatrate für 35 Euro

Nach Abruf von 10 GByte an Daten im Monat wird Datenrate stark gedrosselt

RadiCens, Anbieter der gedrosselten Daten-Flatrate MoobiCent, hat eine weitere Daten-Flatrate mit Drosselung ins Programm genommen: MoobiAir. Der Tarif gilt im Netz von T-Mobile und ist ein wenig günstiger als MoobiCent. Der Datentransfer wird massiv gedrosselt, sobald mehr als 10 GByte an Daten im Monat übertragen wurden, wie allerdings nur das Kleingedruckte verrät.

Artikel veröffentlicht am , yg

RadiCens bezeichnet den neuen Tarif als "MoobiAir mobileDSL flat" und bewirbt den Tarif abermals als Ersatz für einen DSL-Festnetzanschluss mit einer Daten-Flatrate, hält dieses Versprechen allerdings ein weiteres Mal nicht ein. Denn sobald der Nutzer das Limit von 10 GByte an empfangenen Daten im Monat überschritten hat, wird die Datenrate so stark gedrosselt, dass der mobile Internetzugang kaum mehr sinnvoll nutzbar ist. Denn dann wird die Bandbreite auf maximal 64 KBit/s im Download und 16 KBit/s im Upload gedrosselt, was sehr viel langsamer als die versprochene DSL-Geschwindigkeit ist.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Website & Digital Business
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
Detailsuche

Bis zum Erreichen der 10-GByte-Grenze hat der Nutzer die Wahl, via HSDPA oder EDGE das mobile Internet zu nutzen. Per HSDPA wird eine Download-Rate von maximal 7,2 MBit/s sowie eine Upload-Rate von bis zu 1,4 MBit/s versprochen. Beim EDGE-Betrieb liegt die Datenrate im Download bei maximal 220 KBit/s, zur Upload-Rate wollte RadiCens keine Auskünfte erteilen. Anders als bei MoobiCent wird der Nutzer bei MoobiAir immerhin im Kleingedruckten darauf hingewiesen, dass die Datenrate begrenzt wird, sobald das monatliche Limit von 10 GByte an heruntergeladenen Daten überschritten wird.

Erst seit Mitte Januar 2008 gibt RadiCens als Betreiber von MoobiCent zu, dass die MoobiCent-Datenrate gedrosselt wird, wenn der als Flatrate beworbene Dienst "über das übliche Maß" genutzt wird, heißt es in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Was der Anbieter unter einem üblichen Maß versteht, bleibt allerdings vollkommen unklar.

Nutzer von MoobiCent beklagten sich zuvor wiederholt, dass sie eine Drosselung ihrer Datenrate erfahren hätten. Nochmals angesprochen darauf erklärte RadiCens, dass es in Gebieten ohne DSL-Versorgung zu einer starken Nutzung des Vodafone-Netzes und somit zu Überlastungen gekommen sei, was zu niedrigeren Datenübertragungsraten geführt hätte. Betroffen waren nach RadiCens-Angaben unter anderem Teile Ostberlins, ein Gewerbeentwicklungsgebiet in Köln und die Stadt Siegen. Teilweise konnten RadiCens und Vodafone Abhilfe schaffen, indem die Kapazitäten der Mobilfunkzellen erweitert wurden. Noch im Oktober 2007 waren unbekannte technische Probleme für die Drosselung verantwortlich gemacht worden.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf einer Presseveranstaltung wollte RadiCens die in den allgemeinen Geschäftsbedingungen festgelegte Drosselung für MoobiCent nicht zugeben und beharrte darauf, dass die Datenrate nicht gedrosselt werde. Es bleibt vollkommen unverständlich, warum sich der Anbieter in derartige Widersprüche verstrickt und warum er nicht bekanntgeben will, ab welcher Datenrate die MoobiCent-Drosselung zuschlägt. Denn für viele Nutzer dürfte das Angebot bei entsprechend transparenten Vertragsbedingungen durchaus attraktiv sein. Die damalige Änderung an den allgemeinen Geschäftsbedingungen bezeichnet der Anbieter als notwendige Anpassung an die Gepflogenheiten der Netzbetreiber. Damit bleibt MoobiCent für den Kunden weiterhin nicht planbar, da er nicht weiß, ab wann seine Datenzufuhr gedrosselt wird.

Wer MoobiAir nutzen möchte, muss sich vertraglich binden. Die Mindestlaufzeit beträgt 6 oder 24 Monate und kostet monatlich 34,95 Euro. MoobiAir bietet subventionierte Hardware in Form eines HSDPA-USB-Sticks an, mit dem der Nutzer mobil surfen kann. Wer sich nur auf 6 Monate verpflichten will, kann den HSDPA-USB-Stick für 59,- Euro erwerben. Wer sich 24 Monate bindet, zahlt für die Hardware 1,- Euro. Daneben gibt es auch die SIM-only-Variante ohne den Stick. Die MoobiAir mobileDSL flat kann im Internet bestellt werden. MoobiAir wird in strategischer Partnerschaft zwischen RadiCens, Victorvox sowie T-Mobile Deutschland angeboten. [von Yvonne Göpfert und Ingo Pakalski]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hajuu 02. Jul 2010

Drillisch Telecom drosselt nicht nur, sie sperren Kunden trotz UMTS Vertrag aus dem UMTS...

Rainer Haessner 02. Apr 2008

Das Prädikat mag für die Firma schon zutreffen. Ich weiß es in der Tat nicht. Aber für...

dgf 02. Apr 2008

Die werben ja auch mit Flatrate...

poop 02. Apr 2008

gegen eine drosselung nach 10GB wäre nicht ja nicht soooo viel einzuwenden. aber nachdem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /