Abo
  • IT-Karriere:

Erstes Active-Matrix-Display mit Nanodrähten

Forscher sehen Nanotechnologie auf gutem Weg zur Kommerzialisierung

Forscher von einigen US-Universitäten haben gemeinsam das laut eigenen Angaben erste Aktivmatrix-Display (engl. Active Matrix), genauer gesagt ein OLED-Display, auf Basis von Nanodrähten (engl. "Nanowire") entwickelt. Bis mit der neuen Klasse von transparenten Transistoren und Schaltkreisen elektronisches Papier, flexible Farbmonitore und Head-up-Displays in Windschutzscheiben von Autos hergestellt werden können, sind noch weitere Schritte nötig - dass es machbar ist, wollen die Forscher aber nun bewiesen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Transistoren im etwa fingernagelgroßen Display der Forscher bestehen aus bis zu 20 nm dünnen Nanodrähten, kleinen zylindrischen Strukturen, die auf Glas oder flexibles Dünnfilm-Plastik aufgetragen werden. Die resultierenden Nanodraht-Transistoren bestehen aus einem transparenten Halbleiter namens Indiumoxid (engl. "Indium Oxide"), das in künftigen transparenten Schaltkreisen Silizium ablösen könnte.

Stellenmarkt
  1. WEILER Werkzeugmaschinen GmbH, Emskirchen
  2. caplog-x GmbH, Leipzig

Die organischen Leuchtdioden (OLEDs) im Display bestehen aus den Transistoren, Elektroden aus Indiumzinnoxid (engl. "Indium Tin Oxide") und Plastikkondensatoren, die Energie speichern. Alle Materialien sind so lange transparent, bis sie aktiviert sind und zu leuchten anfangen. Die Helligkeit der demonstrierten Nanodraht-OLEDs soll im Schnitt bei über 300 Candela/m2 liegen und erreicht damit laut den Forschern noch nicht ganz die Leuchtstärke von handelsüblichen LCD-Fernsehern (400 - 500 Candela/m2).

Während herkömmliche OLEDs bzw. Aktivmatrix-Displays jedoch die Ansteuerung der einzelnen Pixel erlauben, ist das bei dem Nanotechnologie-Display des Forscherteams noch nicht möglich. Stattdessen lässt sich derzeit damit nur eine ganze Pixelreihe auf einmal ansprechen. Die Forscher wollen dieses Problem als Nächstes lösen und in Zukunft einzelne OLEDs auch so ansteuern, dass Bilder generiert werden können.

Einer der beteiligten Forscher ist David Janes vom Birck Nanotechnology Center der Purdue University und Professor an deren "School of Electrical and Computer Engineering". Janes zufolge kann das - wenn auch nur eingeschränkt - funktionierende Nanotechnologie-Display das praktische Potenzial von Nanodraht-Transistoren in Displays und für andere Anwendungsgebiete aufzeigen. Für die Forscher ist das ein wichtiger Schritt.

"Wir haben gezeigt, wie sich Nanodraht-Elektronik bei Raumtemperatur in einem simplen Prozess fertigen lässt, der für kommerzielle Produktion geeignet sein könnte", so der Materialwissenschaftler und Chemieprofessor Tobin J. Marks vom Weinberg College of Arts and Sciences der Northwestern University. Die Produktionstechnik könnte Marks zufolge auch für die günstige Massenproduktion von hochauflösenden Displays für verschiedene Anwendungsbereiche genutzt werden.

Die Forscher wollen auch in der Lage sein, OLEDs in richtigen Größen für kommerzielle Displays zu fertigen. Mit 176 x 54 Mikrometern wären die organischen Leuchtdioden ideal als Pixel für Handys, PDAs und andere tragbare Geräte.

Die Forschungsergebnisse des Projekts werden in der April-2008-Ausgabe des Wissenschaftsjournals "Nano Letters" veröffentlicht. Geschrieben wurde der Bericht von Forschern der Purdue, der Northwestern University und der University of Southern California. Finanziert wurde die Forschung von der NASA durch deren Institute for Nanoelectronics and Computing.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€

knock 01. Apr 2008

april fool

Die Klammer 01. Apr 2008

...mit den zumeist gleich lautenden englischen (engl. english) Erklärungen in den...

Einer wie keiner 01. Apr 2008

...fast wäre ich drauf reingefallen! Wirklich einfallsreich!


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /