• IT-Karriere:
  • Services:

Electronic Arts entwickelt Spiele für Smartphones

Weltgrößter Spielehersteller jetzt auch mit Unterstützung für Blackberry & Co.

Smartphones gewinnen immer mehr an Bedeutung - auch als Plattform für Spiele. EA Mobile, ein Ableger von Electronic Arts, will deshalb in Zukunft auch Unterhaltungssoftware für Smartphones anbieten, die auf Symbian, Windows Mobile oder dem Blackberry-Betriebssystem basieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang hatte sich EA Mobile mit seinen Spielen ganz auf klassische Handys konzentriert, kündigt nun aber auch Titel für Smartphones an. Geplant sind unter anderem Umsetzungen von Tetris und Bejeweled. Auf der vom 1. bis 3. April 2008 in Las Vegas stattfindenden CTIA-Wireless-Messe sollen bereits erste Versionen präsentiert werden.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. SIZ GmbH, Bonn

Der Smartphone-Markt ist spannend für Firmen wie Electronic Arts. "Besonders die User von Smartphone sind begeisterte Spielekonsumenten, von denen 7,3 Prozent ein Spiel pro Monat runterladen - das ist mehr als doppelt so viel wie im Marktdurchschnitt", zitiert EA einen Analysten des Marktforschungsunternehmens M:Metrics.

Electronic Arts ist schon länger im Mobile-Markt aktiv. Ende 2005 hatte die Firma den Handyspiele-Spezialisten Jamdat Mobile für 680 Millionen US-Dollar übernommen. Erst vor kurzem hatte EA außerdem angekündigt, Spiele für das iPhone von Apple zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Rainer Blödsinn 02. Apr 2008

Da haben die Schlippsträger und obersten Jahreszahlaustauscher von EA aber mal wieder...

na ja 01. Apr 2008

eigentlich ein alter Hut, wenn man an die n-gage zeiten zurückdenkt. Damals liefen die EA...

TobY 01. Apr 2008

Ich frage ich auch, wer denn Tetris fürs Handy kaufen möchte. Tetris ist ein gutes Spiel...

asdfg 01. Apr 2008

das bejewled kenne ich nicht aber für tetris kann man kevtetris nehmen.


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /