Abo
  • Services:
Anzeige

IDF: Funkmodul für WLAN und WiMax auf einem Chip

Erste Integration aller Komponenten inklusive Verstärker

Vor dem eigentlichen IDF gibt Intel am "Day 0", bisweilen auch "R&D Day" genannt, einen kleinen Einblick in seine Forschungsabteilungen. Dabei geht es nicht um konkrete Produkte, sondern um Grundlagenarbeit für Technologien, die Intel-Chips noch kleiner, schneller und universeller machen sollen. Eine solche ist das "Integrated Multi-Radio", bei dem bis auf die Antennen alle Teile einer Lösung für Datenfunk auf einem Chip vereint sind - und ein erstes solches Modul stellte Intel nun vor.

Bereits 2001 hatte Intel-Vize Pat Gelsinger, damals noch CTO des Unternehmens, auf dem IDF den Traum vom "Radio Free Intel" vorgestellt: Ein universelles Funkmodul, das analoge wie digitale Signalverarbeitung für eine Vielzahl von Frequenzen und Übertragungsverfahren vereint. In mobilen Geräten wird es nämlich zunehmend schwieriger, beispielsweise WLAN, UMTS, Bluetooth, DVB-T und demnächst WiMax gemeinsam zu integrieren. Geht das in Notebooks noch mit hohem Stromverbrauch für die einzelnen Bausteine und mit bis zu einem Dutzend Antennen, so sind diese Funkstandards gemeinsam in einem Handheld-Gerät nahezu unmöglich.

Anzeige

Inzwischen nennt Intel den Lösungsansatz dafür etwas nüchterner "Integrated Multi-Radio", womit aber nicht etwa ein UKW-Radio, sondern schlicht "Funk" gemeint ist. Als Ziel ist die Integration in die CPU geplant, was Intel mit dem neuen Begriff "Platform-on-a-Chip" (PoC) beschreibt, bisher spricht die Halbleiterbranche noch vom "System-on-a-Chip". Damit sind meist CPU, RAM, I/O, Grafik und deren Verbindungen auf einem Chip gemeint.

Im ersten Schritt zum PoC sollen die bisherigen drei Teile eines Funkmoduls zusammengefasst werden. Die Chips für die analoge Verarbeitung inklusive Leistungsverstärker (PA), den Analog/Digital-Wandler (ADC) und den digitalen Synthesizer für die Frequenzen hat Intel bereits in einen Baustein integriert. Diese drei Bausteine sind auf den meisten Funkmodulen, unter anderem Intels aktuellem "Kedron", als Teil der Centrino-Plattform "Santa Rosa" auf den Platinen deutlich einzeln auszumachen.

Dabei handelt es sich nicht um eine triviale Zusammenlegung von Funktionsteilen, vor allem die analogen Teile der Schaltung lassen sich nur schwer integrieren. Intel hat sich dafür unter anderem einen kleinen Spektral-Analysator im ADC ausgedacht, der digital arbeitet und dabei die analogen Teile überflüssig macht. Der Analysator kann Frequenzbereiche und Pegel eingrenzen, auf denen er arbeitet. Dazu kommt noch ein digitaler Verstärker, wie er beispielsweise bei Audioschaltungen schon zum Einsatz kommt, um die bisherigen Analogverstärker vor den Antennen zu ersetzen.

Intels Leiter des Funkforschungslabors, Krishnamurthy Soumyanath, stellte einen entsprechenden Chip am Vortag des IDF bereits vor. Der noch namenlose Baustein ist in 90 Nanometern Strukturbreite gefertigt und verarbeitet WLAN nach 802.11/a/g/n, die Leistungsverstärker und der Synthesizer sitzen direkt auf dem Die. Der Chip funkt sowohl in den Frequenzbändern um 2,4 und 5 GHz - Beleg für die Konfigurierbarkeit der Schaltung. Auf dem Bild des Dies sind die per Halbleiterfertigung gebauten Spulen des Verstärkers deutlich zu sehen. Gut möglich, dass dieser Chip Teil der nächsten Centrino-Plattform für das Jahr 2009 wird - bestätigen wollte das Intel aber in Schanghai noch nicht.

Neben dieser vollen Integration zeigte Soumyanath noch einen Frequenz-Synthesizer in CMOS-Bauweise für Millimeter-Wellen um 60 GHz, wie sie bisher vor allem IBM und MediaTek propagierten. Bisher gab es aber noch keinen Syntheszier, der sich komplett mit Halbleiterverfahren herstellen ließ. Krishnamurthy Soumyanath zeigte auch kurz einen digitalen Verstärker in 65 Nanometern Strukturbreite, der UMTS, WLAN und WiMax beherrschen soll - der erste Schritt, solche Bausteine auch mit anderen zusammenzufassen.


eye home zur Startseite
Leser 01. Apr 2008

Um Europa geht´s mit WiMax nicht, sondern um große Länder, wo es noch kein 3G-Netz gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  3. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  4. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Whistleblowerin Chelsea Manning will in den US-Senat
  2. Geldautomaten Mehr Datenklau und trotzdem weniger Schaden durch Skimming
  3. Die Woche im Video Peng, peng, kawumm!

  1. Re: Klitsche bleibt Klitsche

    p4m | 14:49

  2. Re: Gut so

    AllDayPiano | 14:49

  3. Re: Spionageflugzeug ist lustig.

    Randalmaker | 14:49

  4. Re: Nexus 4?

    photoliner | 14:49

  5. Re: Ich hab viel in Behörden und behördenählichen...

    DY | 14:47


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel