Abo
  • Services:

Symbian erhält SQL-Datenbank- und Navigationsfunktionen

Dolby wird Mitglied im Symbian Platinum Partner Program

Das Smartphone-Betriebssystem SymbianOS erhält SQL-Datenbankfunktionen und wird von Haus aus standortbasierte Dienste zur Navigation und Ortung unterstützen. Die Datenbank basiert dabei auf SQLite. Zudem ist Dolby dem "Symbian Platinum Partner Program" beigetreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der am heutigen 1. April 2008 startenden Messe CTIA Wireless in Las Vegas zeigt Symbian das Datenbanksystem "Symbian SQL", das auf SQLite basiert. Damit sollen sich große Datenmengen in hoher Geschwindigkeit auf einem Smartphone verwalten lassen. Die Entwicklungen an Symbian SQL werden an das Projekt SQLite zurückgegeben, so dass dieses von den Verbesserungen wird profitieren können.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zudem wird in SymbianOS eine spezielle Architektur namens LBS integriert, was für Location Based Services steht. Solche standortbasierten Dienste sollen dem Smartphone-Besitzer Informationen abhängig vom aktuellen Standort geben. Aber auch die Navigation von einem Ort zum anderen ist damit möglich und es kann die eigene Position im Falle eines Notfalls an Rettungskräfte übermitteln. Außerdem lassen sich Fotos oder Videos mit Geo-Tagging-Informationen versehen und Nutzer können die Position der Kontakte aus dem Adressbuch ausfindig machen.

Neben der Ortung per A-GPS wird der Standort über Mobilfunkbasisstationen oder WLAN-Hotspots ermittelt. Gerätehersteller können so ohne großen Aufwand auf standortbasierte Funktionen zugreifen, verspricht Symbian.

Als weitere Ankündigung zur CTIA Wireless in Las Vegas gab Symbian bekannt, dass Dolby Mitglied im "Symbian Platinum Partner Program" geworden ist. Dolby bietet seine Audiotechnik Dolby Mobile bereits für SymbianOS an, um Surround-Klang auch auf Smartphones zu bringen.

Die Location Based Services (LBS) sind bereits in Symbian-Smartphones enthalten, die in Japan auf dem Markt sind. In Europa soll die Funktion bis Ende 2008 in Symbian-Smarthones zu finden sein. In der zweiten Jahreshälfte 2008 werden Symbian-Smartphones erwartet, die bereits mit Symbian SQL ausgestattet sind. Symbian SQL soll im zweiten Quartal 2008 für Entwickler als Download verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

operafan 05. Apr 2008

Aber Win2000 bekommt auch kein SP5 und SP6 (siehe NT) mehr. Und nach dem WinXP SP3 ist...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /