• IT-Karriere:
  • Services:

Sniff: Handy-Software zeigt Standort von Facebook-Nutzern

Facebook-Nutzer können Aufenthaltsort von Freunden sehen

Eine Handy-Software namens Social Network Integrated Friend Finder - kurz Sniff - soll die ewige Handy-Frage "Wo bist du?" in Zukunft überflüssig machen. Die Software ermittelt den Standort eines anderen Handybesitzers und soll anzeigen, wo sich Freunde gerade befinden. Die Java-Applikation funktioniert auf Mobiltelefonen und nutzt Facebook.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Dienst zeigt auf einer Karte, wo sich die Facebook-Freunde gerade aufhalten. Dazu müssen die betreffenden Facebook-Nutzer aber erst ihr Einverständnis gegeben haben, dass sie sich orten lassen wollen. Zudem können die Anwender festlegen, wer aus dem Facebook-Netzwerk den Aufenthaltsort sehen darf und wer nicht. Auch lässt sich festlegen, dass der eigene Standort nur zu bestimmten Zeiten preisgegeben wird. Die Ortsangabe wird per SMS verschickt. Useful Networks will für das Zustellen einer Ortsauskunft per SMS etwa 1,- Euro verlangen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Zur Ortung sendet das Handy ein Signal an die nächstgelegenen Basisstationen. Eine Lokalisierungssoftware berechnet aus dem Dreieck von Basisstation eins und Basisstation zwei den Standpunkt des Handybesitzers und wandelt die Angaben in geografische Daten um. Die Ortung geschieht also über das Mobilfunknetz und nicht etwa über Satellitenortung. Laut Useful Networks sollen auch Reisende Sniff nutzen können, um sich selbst lokalisieren zu lassen, beispielsweise wenn sie in einer fremden Stadt unterwegs sind.

Auch Yahoo will in Zukunft einen derartigen Dienst anbieten. Mit oneConnect kann der Nutzer sehen, ob sich Freunde in der Nähe aufhalten. Dabei kann der Yahoo-Anwender die Distanz in Metern angeben. Yahoo-Nutzern stehen übrigens nicht nur die Facebook-Kontakte zur Verfügung. Der Suchmaschinenbetreiber geht noch weiter und bindet auch die Nutzer anderer Social Networks wie Flickr oder Xing (vormals openBC) mit ein.

Yahoo oneConnect soll im Frühjahr 2008 verfügbar sein, Sniff gibt es derzeit bereits in Schweden und Dänemark. In Großbritannien soll der Dienst im April 2008 eingeführt werden. Wann und ob Sniff nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

lu008 02. Okt 2008

kendon 01. Apr 2008

mit zwei ecken? "Eine Lokalisierungssoftware berechnet aus dem Dreieck von Basisstation...

april 2 narr 01. Apr 2008

ist besimmt ein aprilscherz. in echt ists standardmässig natürlich aktiviert...

G. 01. Apr 2008

Also der Name in Verbindung mit dem heutigen Datum deutet für mich irgendwie auf...

Kein Kostverächter 01. Apr 2008

Sag mal, klemmt deine Punkt-Taste?


Folgen Sie uns
       


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

      •  /