Abo
  • Services:

OOXML: Warten auf die ISO-Entscheidung (Update 2)

Dokumentenformat wird voraussichtlich Norm

Die Abstimmung über die Standardisierung von Microsofts Dokumentenformat Office Open XML (OOXML) ging am vergangenen Samstag, dem 29. März 2008, zu Ende. Voraussichtlich hat die Konkurrenz zum OpenDocument Format (ODF) den Sprung dieses Mal geschafft und ist damit eine ISO-Norm - das offizielle Ergebnis lässt jedoch noch auf sich warten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Erst am morgigen 2. April 2008 will die ISO das Ergebnis der Abstimmung veröffentlichen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Erst müssten die internationalen Mitglieder der ISO informiert werden, sagte ein Sprecher der ISO. Nach den Berichten der Abstimmungsbeobachter zu urteilen, dürfte Microsofts OOXML den Sprung dieses Mal jedoch geschafft haben und damit künftig ein ISO-Standard sein. Im September 2007 war es im Normungsprozess noch recht knapp durchgefallen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. thyssenkrupp AG, Essen

In diesem zweiten Anlauf konnten die nationalen Gremien ihre Stimmen nochmals ändern. Allerdings sieht es derzeit so aus, als ob alleine Venezuela seine bisherige Ja-Stimme in eine Ablehnung umgewandelt hätte. Dem gegenüber stehen Länder wie Großbritannien, Irland, Finnland, Dänemark und Südkorea, die ihre vormals abgegebenen Gegenstimmen oder Enthaltungen in eine Befürwortung änderten, listet die Webseite Open Malaysia auf.

Sollten die gesammelten Abstimmungsergebnisse - die auch der Experte Andy Updegrove aufführt - so stimmen, hätte OOXML die nötige Zweidrittelmehrheit der ISO-Hauptmitglieder, deren Stimmen wichtiger sind als die beobachtender Mitglieder, sicher. Ein Erfolg für Microsoft, die schwer daran gearbeitet haben, ihr eigenes Format schnellstmöglich durch die ISO absegnen zu lassen. Vor allem, nachdem das offene Konkurrenzformat ODF bereits seit Anfang 2006 ein ISO-Standard ist.

Nachdem es schon in Deutschland Berichte über Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung des DIN gab, folgen nun weitere. In Norwegen wird mittlerweile laut Groklaw eine Untersuchung gefordert, denn angeblich hätten hier nur zwei Teilnehmer für OOXML und 21 dagegen gestimmt - das Ergebnis lautete dennoch "Ja". Auch aus Kroatien und Polen gibt es Beschwerden. Die Vorwürfe gegen das DIN-Verfahren wurden nochmals lauter, nachdem das DIN der Darstellung des Verfahrens widersprochen hatte. Demnach war die Arbeitsgruppe auf 20 Teilnehmer beschränkt und hauptsächlich mit OOXML-Befürwortern, wie Microsoft-Gold-Partnern, besetzt, was den Regeln des DIN, einen ausgewogenen Wettbewerb zu erzielen, entgegenstehen würde, zitiert Andy Updegrove seine anonyme Quelle.

Nachtrag vom 1. April 2008 um 17:50 Uhr:
Die OpenDoc Society hat über ihrer Mailingliste mittlerweile ein Dokument verbreitet, dessen Inhalt die offizielle ISO-Entscheidung sein soll. Andy Updegrove schätzt das Dokument als echt ein. Demnach wäre OOXML mit 75 Prozent der Stimmen als ISO/IEC DIS 29500 angenommen.

Norwegens Votum wird in dem Dokument noch als Ja-Stimme aufgeführt. Allerdings wurde in Norwegen nun eine Untersuchung der Vorgänge bei der Abstimmung beantragt. Ziel ist es, Norwegens Stimme zu ändern - so lange dürfte das Votum nicht gewertet werden.

Nachtrag vom 1. April 2008 um 18:05 Uhr:
Microsoft hat sich mittlerweile vorsichtig optimistisch zur ISO-Entscheidung geäußert. Noch liege keine offizielle Entscheidung vor, so Microsoft, aber die öffentlich verfügbaren Informationen würden darauf hin deuten, dass die Abstimmung der ISO das Office-Dateiformat Office Open XML zum internationalen Standard erkoren habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Space 02. Apr 2008

Also was ist das Ganze jetzt? Eine erfundene Vorab-Meldung als wenig sinnvoller...

Steppenwolf 02. Apr 2008

Zum einen: Es gint mehr als 100 (!) verschiedene genormte Glühbirnenfassungen. Dutzende...

Verwundert 02. Apr 2008

Also doch: lediglich blinder MS Hass und keine Fakten ...

BSDDaemon 01. Apr 2008

Nein, man hätte einfach alle Kritikpunkte beim BRM klären sollen, dann hätte nichts mehr...

OpenSource 01. Apr 2008

Hoffentlich ist es ein Scherz, dass das Format ein Standard wird. BITTE! Gut dass einige...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /