Abo
  • Services:

Firefly macht Firefox zum Dateimanager

Vergleich zwischen IE- und Firefox-HTML-Rendering möglich

Mit Firefly ist eine Firefox-Erweiterung vorgestellt worden, die dem Browser eine Dateimanager-Funktion spendiert. Firefly stellt den Inhalt der lokalen Festplatte und den von Netzwerklaufwerken so dar, wie beispielsweise Total Commander es auch bewerkstelligt. Auf Wunsch lassen sich diverse Dateioperationen, Vorschaubilder und mehrere Fenster nebeneinander darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Firefly
Firefly
Neben den üblichen Dateioperationen wie Löschen, Kopieren und Verschieben von Ordnern sowie Dateien beherrscht Firefly auch das Umbenennen. Auch in der Sidebar des Browsers kann sich Firefly einnisten. Neben einer englischen ist eine deutsche Sprachvariante in der Software enthalten.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Firefly verwaltet eine Vielzahl von unterschiedlichen Ansichten, die sich an der Darstellungsweise des Datei-Explorers von Windows bzw. des Finders von MacOS orientieren: Listen, Detailinformationen und Thumbnails lassen sich ebenso darstellen wie Voransichten von Audio- und Videodateien, PDFs sowie einigen Bilddateien. Dazu sind ggf. zusätzliche Plug-ins zur Darstellung notwendig.

Firefly
Firefly
Mit Hilfe der Zusatzerweiterung IETab kann man Firefly auch dazu einsetzen, innerhalb von zwei nebeneinanderstehenden Fenstern eine Website sowohl mit der Firefox-Rendering-Engine als auch der des Internet Explorers darzustellen, um mögliche Unterschiede schnell zu erkennen.

Ein Filter selektiert auf Wunsch die Dateien nach den eingegebenen Endungen. Auch eine Suchfunktion, die sich auf den aktuellen Ordner und ggf. auch Unterordner erstreckt, bietet Firefly an. Die Firefox-Erweiterung arbeitet relativ gemächlich und ist eher eine Technologie-Demonstration und nicht als Arbeitsmittel zu verstehen.

Der Download von Firefly ist ungefähr 2,8 MByte groß.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Paulix 02. Apr 2008

War ja eigentlich nicht die Frage, wie es läuft, sondern wieviel Futter es braucht. Auch...

kendon 02. Apr 2008

ja bin ich. dass menschen fehler machen ist dir klar? ausserdem bin ich einer der...

oskopia 01. Apr 2008

Doch, finde ich auch. Denn - wenn man die Grundfunktionalität die ein Dateimanager...

c&c 01. Apr 2008

jap. recht haste damit :)

zilti 01. Apr 2008

...aber Konqueror macht das keine Konkurrenz.


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /