Netzwerkschnüffler Wireshark 1.0 erschienen

Software unterstützt zusätzliche Protokolle

Die Netzwerkanalyse-Software Wireshark haben die Entwickler nun in der Version 1.0 freigegeben - nach fast zehn Jahren. Die neue Version korrigiert einige sicherheitskritische Lücken und bringt Wireshark - das früher Ethereal hieß - gleichzeitig neue Protokolle bei.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In der Version 1.0 haben die Entwickler gleich mehrere Sicherheitslücken geschlossen, über die sich die Software bisher auf einigen Betriebssystemen zum Absturz bringen ließ. Zudem wurden einige Speicher- und SNMP-Fehler behoben.

Wireshark 1.0 unterstützt zusätzlich die Protokolle IEEE 802.15.4, Infiniband, Parallel Redundancy Protocol, RedBack Lawful Intercept und Xcsl. Aktualisiert wurde unter anderem die Unterstützung für HTTP, ICQ, IPv6, RADIUS und Roofnet. Der Quelltext und fertige Pakete stehen ab sofort zum Download bereit. Erstmals gibt es auch ein experimentelles Paket der GPL-lizenzierten Software für MacOS X.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rumpelstielzchen 01. Apr 2008

wollte ich schon immer mal wissen

Blackflip 31. Mär 2008

Das wird offiziel als Hackertool geführt, es stimmt schon das man damit soweit ich wei...

Serbitar 31. Mär 2008

OSCAR ist aber unbekannter als ICQ. Jeder der OSCAR kennt der kennt auch ICQ, nur nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /