Abo
  • Services:

Problem: Nvidia-Treiber unter Windows Vista

Gerichtsdokument enthüllt aufschlussreiche Statistik

Ein Gerichtsdokument enthüllt starke Probleme von Nvidia-Treibern auf Systemen mit Windows Vista. Im Jahr 2007 soll die Mehrzahl der Abstürze von Windows Vista mit Treibern von Nvidia zusammenhängen. Danach folgten Produkte von Microsoft als die häufigsten Gründe für Abstürze von Windows Vista.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegen Microsoft läuft in den USA derzeit eine Sammelklage wegen des Logos "Windows Vista Capable". Käufer sehen sich getäuscht, weil so gekennzeichnete Rechner nicht alle Funktionen des Betriebssystems unterstützen. Im Zuge dessen gelangen Informationen an die Öffentlichkeit, die wohl eigentlich nicht die Konzernzentrale von Microsoft verlassen sollten.

Stellenmarkt
  1. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Marburg
  2. Aktion Mensch e.V., Bonn

So besagt eine interne Übersicht von Microsoft, dass 28,8 Prozent aller Abstürze von Windows Vista im Jahr 2007 auf Probleme mit Treibern von Nvidia zurückzuführen waren. 17,9 Prozent der Abstürze gehen auf das Konto von Microsoft-Applikationen. Dahinter folgen ATI mit 9,3 Prozent und Intel mit 8,8 Prozent. Die betreffenden Zahlen bezeichnen zwar das Jahr 2007, grenzen dieses aber nicht weiter ein.

Die häufigen Abstürze im Zusammenspiel mit Nvidia-Treibern können auf die Anfänge von 2007 zurückzuführen sein. Denn Anfang 2007 kam Windows Vista auf den Markt, aber Nvidia konnte erst später finale Treiber für seine Produkte veröffentlichen, die auch unter Windows Vista ohne Probleme liefen. Bis dahin gab es immer wieder Kritik an Nvidia, weil stabile Treiber für Windows Vista fehlten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256 GB 52,99€, 512 GB 69,00€)
  2. 149,00€
  3. 40,99€
  4. (u. a. Fernseher ab 127,90€)

GG 01. Apr 2008

Gratuliere, dass Du dazu stehst - sieht man hier eher selten .... das spricht für...

root_tux_linux 01. Apr 2008

Das 9x ein u.a. mieserables Speichermanagment hatte und extrem viele BSOD ist klar. Aber...

Fruxi 31. Mär 2008

Du solltest nicht allen Mist glauben, den Microsoft und Co. früher mal erzählt haben. Es...

G000D 31. Mär 2008

Hab Vista SP1 und den Dell XPS M1730, das einzige was rumspackt ist Wlan, die...

Jahoooooooooooo 31. Mär 2008

Als Nutzer beider Welten muss ich sagen, dass Leopard DEUTLICH instabiler ist als alles...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /