• IT-Karriere:
  • Services:

Problem: Nvidia-Treiber unter Windows Vista

Gerichtsdokument enthüllt aufschlussreiche Statistik

Ein Gerichtsdokument enthüllt starke Probleme von Nvidia-Treibern auf Systemen mit Windows Vista. Im Jahr 2007 soll die Mehrzahl der Abstürze von Windows Vista mit Treibern von Nvidia zusammenhängen. Danach folgten Produkte von Microsoft als die häufigsten Gründe für Abstürze von Windows Vista.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegen Microsoft läuft in den USA derzeit eine Sammelklage wegen des Logos "Windows Vista Capable". Käufer sehen sich getäuscht, weil so gekennzeichnete Rechner nicht alle Funktionen des Betriebssystems unterstützen. Im Zuge dessen gelangen Informationen an die Öffentlichkeit, die wohl eigentlich nicht die Konzernzentrale von Microsoft verlassen sollten.

Stellenmarkt
  1. willy.tel GmbH, Hamburg
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

So besagt eine interne Übersicht von Microsoft, dass 28,8 Prozent aller Abstürze von Windows Vista im Jahr 2007 auf Probleme mit Treibern von Nvidia zurückzuführen waren. 17,9 Prozent der Abstürze gehen auf das Konto von Microsoft-Applikationen. Dahinter folgen ATI mit 9,3 Prozent und Intel mit 8,8 Prozent. Die betreffenden Zahlen bezeichnen zwar das Jahr 2007, grenzen dieses aber nicht weiter ein.

Die häufigen Abstürze im Zusammenspiel mit Nvidia-Treibern können auf die Anfänge von 2007 zurückzuführen sein. Denn Anfang 2007 kam Windows Vista auf den Markt, aber Nvidia konnte erst später finale Treiber für seine Produkte veröffentlichen, die auch unter Windows Vista ohne Probleme liefen. Bis dahin gab es immer wieder Kritik an Nvidia, weil stabile Treiber für Windows Vista fehlten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC für 819€, EVGA GeForce RTX 3080 FTW3 ULTRA GAMING...
  2. (u. a. Crusader Kings 3 für 22,99€, Cyberpunk 2077 für 33,99€)
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA für 1.999€, Panasonic TX-50HXW584 für 449€)
  4. 72,90€ (Bestpreis)

GG 01. Apr 2008

Gratuliere, dass Du dazu stehst - sieht man hier eher selten .... das spricht für...

root_tux_linux 01. Apr 2008

Das 9x ein u.a. mieserables Speichermanagment hatte und extrem viele BSOD ist klar. Aber...

Fruxi 31. Mär 2008

Du solltest nicht allen Mist glauben, den Microsoft und Co. früher mal erzählt haben. Es...

G000D 31. Mär 2008

Hab Vista SP1 und den Dell XPS M1730, das einzige was rumspackt ist Wlan, die...

Jahoooooooooooo 31. Mär 2008

Als Nutzer beider Welten muss ich sagen, dass Leopard DEUTLICH instabiler ist als alles...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /