Abo
  • Services:

Bessere Roboter dank Stabheuschrecken

Anhand dieser wenigen Regeln programmierten sie dann eine Computersimulation einer Stabheuschrecke auf der Basis von neuronalen Netzen. Und siehe da: Mit den wenigen Regeln und einer ständigen Kommunikation der sechs Module für die Beine konnte die virtuelle Heuschrecke im Computer laufen. Und nicht nur das: Die Wissenschaftler ließen sie um Kurven laufen, Hindernisse überqueren, sie schnitten ihr sogar eines ihrer digitalen Beine ab - das virtuelle Insekt meisterte alle Aufgaben. Selbst aufgestanden sei es von sich aus, nachdem es anfangs mehrfach hingefallen war.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart

Nach diesem Erfolg in der virtuellen Welt wollten die Bielefelder Wissenschaftler ihre Erkenntnisse auch in der realen prüfen. Dazu gaben sie einen sechsbeinigen Roboter in Auftrag. In die Steuereinheiten seiner Beine implementierten sie die gleichen Regeln, die sie aus den Bewegungen der Stabheuschrecke deduziert hatten.

Wie das Computermodell bestätigte auch Tarry II b, so der Name des Roboters, die Erkenntnisse der Wissenschaftler. Selbst Hindernisse wie Steine überquert das künstliche Insekt mühelos. Fast jedenfalls, schränkt Cruse ein: "Roboter erreichen auch heute noch nicht die Eleganz eines Tieres." So überquert eine lebendige Stabheuschrecke Spalten, die so breit sind wie ihre Körperlänge. Ihre mechanische Schwester hingegen versagt vor einem solchen Hindernis.

Ein wichtiger Faktor für die Intelligenz des Systems ist dabei die Rückkopplung einer Bewegung über die Außenwelt, fanden die Forscher im Zuge ihrer Experimente heraus. Dabei wird eine Bewegung, die der Körper erzeugt hat, durch Sinnesorgane aufgenommen und wieder an das Nervensystem weitergegeben. Embodiment nennt Cruse das.

Entsprechend wurde das bei Tarry II b umgesetzt: Das künstliche neuronale Netz des Steuermechanismus prüft den Winkel der Beingelenke, errechnet einen neuen Winkel, bewegt das Bein ein Stück, fragt die Daten der Sensoren ab, rechnet erneut, bewegt wieder das Bein und so weiter. Durch diese Iterationsschritte kann das System sehr einfach auf ein Hindernis, das vor Tarry auftaucht, reagieren.

 Bessere Roboter dank StabheuschreckenBessere Roboter dank Stabheuschrecken 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

knips 01. Apr 2008

Stabheuschrecken als Vorbilder für Beinbewegung bei Insekten ist nun wirklich nix neues...

Lauron 31. Mär 2008

auch mit NN

Andi1357 31. Mär 2008

Nein, :-)))) alleine die darauf folgenden ernst gemeinten Kommentare sind ein rauskramen...

SonicXT 31. Mär 2008

Das ist ja mal richtig geil. Ich glaub bei der Szene auf dem Eis wäre so mancher Mensch...

Necator 31. Mär 2008

"...neuronalen Netz gesteuerte Bein: Da ständig die Daten der Sensoren abgefragt werden...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /