Abo
  • Services:

Bessere Roboter dank Stabheuschrecken

Anhand dieser wenigen Regeln programmierten sie dann eine Computersimulation einer Stabheuschrecke auf der Basis von neuronalen Netzen. Und siehe da: Mit den wenigen Regeln und einer ständigen Kommunikation der sechs Module für die Beine konnte die virtuelle Heuschrecke im Computer laufen. Und nicht nur das: Die Wissenschaftler ließen sie um Kurven laufen, Hindernisse überqueren, sie schnitten ihr sogar eines ihrer digitalen Beine ab - das virtuelle Insekt meisterte alle Aufgaben. Selbst aufgestanden sei es von sich aus, nachdem es anfangs mehrfach hingefallen war.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Strahlenschutz, Neuherberg bei München
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Nach diesem Erfolg in der virtuellen Welt wollten die Bielefelder Wissenschaftler ihre Erkenntnisse auch in der realen prüfen. Dazu gaben sie einen sechsbeinigen Roboter in Auftrag. In die Steuereinheiten seiner Beine implementierten sie die gleichen Regeln, die sie aus den Bewegungen der Stabheuschrecke deduziert hatten.

Wie das Computermodell bestätigte auch Tarry II b, so der Name des Roboters, die Erkenntnisse der Wissenschaftler. Selbst Hindernisse wie Steine überquert das künstliche Insekt mühelos. Fast jedenfalls, schränkt Cruse ein: "Roboter erreichen auch heute noch nicht die Eleganz eines Tieres." So überquert eine lebendige Stabheuschrecke Spalten, die so breit sind wie ihre Körperlänge. Ihre mechanische Schwester hingegen versagt vor einem solchen Hindernis.

Ein wichtiger Faktor für die Intelligenz des Systems ist dabei die Rückkopplung einer Bewegung über die Außenwelt, fanden die Forscher im Zuge ihrer Experimente heraus. Dabei wird eine Bewegung, die der Körper erzeugt hat, durch Sinnesorgane aufgenommen und wieder an das Nervensystem weitergegeben. Embodiment nennt Cruse das.

Entsprechend wurde das bei Tarry II b umgesetzt: Das künstliche neuronale Netz des Steuermechanismus prüft den Winkel der Beingelenke, errechnet einen neuen Winkel, bewegt das Bein ein Stück, fragt die Daten der Sensoren ab, rechnet erneut, bewegt wieder das Bein und so weiter. Durch diese Iterationsschritte kann das System sehr einfach auf ein Hindernis, das vor Tarry auftaucht, reagieren.

 Bessere Roboter dank StabheuschreckenBessere Roboter dank Stabheuschrecken 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,25€
  4. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

knips 01. Apr 2008

Stabheuschrecken als Vorbilder für Beinbewegung bei Insekten ist nun wirklich nix neues...

Lauron 31. Mär 2008

auch mit NN

Andi1357 31. Mär 2008

Nein, :-)))) alleine die darauf folgenden ernst gemeinten Kommentare sind ein rauskramen...

SonicXT 31. Mär 2008

Das ist ja mal richtig geil. Ich glaub bei der Szene auf dem Eis wäre so mancher Mensch...

Necator 31. Mär 2008

"...neuronalen Netz gesteuerte Bein: Da ständig die Daten der Sensoren abgefragt werden...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /