Warner Music steuert auf "Kulturflatrate" zu

Pauschalgebühr statt Klagen

Warner Music, eine der vier größten Plattenfirmen in der Welt, wandelt sich zum Vorkämpfer für die "Kulturflatrate". Der ehemalige Geffen-Music-Manager Jim Griffin wurde von Warner-Chef Edgar Bronfman Junior damit beauftragt, Pläne für Pauschalabgaben auf Internetzugänge zu erarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ironie der Geschichte: Der einstige DRM-Hardliner Edgar Bronfman Junior wird zum Vorkämpfer für die "Kulturflatrate", mit der die Musikindustrie gerettet werden soll. Er greift damit eine Idee von Jim Griffin auf, die der Geffen-Music-Veteran zuletzt auf der Musikmesse South by Southwest Mitte März 2008 verteidigt hatte. Mehr noch, Bronfman hat jetzt Griffin sogar bei Warner Music angestellt, um das Projekt einer Pauschalabgabe auf Internetzugänge zur Kompensation von Kopien urheberrechtlich geschützter Musik aktiv voranzutreiben. Innerhalb von drei Jahren soll Griffin seine Pläne in die Praxis umsetzen, berichtet die Portfolio.com.

Inhalt:
  1. Warner Music steuert auf "Kulturflatrate" zu
  2. Warner Music steuert auf "Kulturflatrate" zu

Griffins Vorschlag von "Musik als Dienst" statt "Musik als Produkt" kommt dem Modell einer "Kulturflatrate" sehr nahe, wie sie seit Jahren von Kulturökonomen und reformorientierten Urheberrechtsfachleuten vor dem Hintergrund der nicht einzudämmenden, unerlaubten Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke im Internet befürwortet wird. Wenn man denn die nicht autorisierte Nutzung der Werke nicht verhindern kann, dann sollten die Urheber und Rechteinhaber wenigstens angemessen kompensiert werden, so der Grundgedanke der Kulturflatrate.

Die finanziellen Mittel für die Kompensation würden durch eine monatliche Pauschalabgabe auf den Internetzugang eingesammelt werden. Je nach Bandbreite würden Internetnutzer ein paar Euro mehr oder weniger monatlich zahlen und dürften im Gegenzug Musik, Filme und andere geschützte Werke nach Belieben herunterladen oder weitergeben, ohne Post von Anwälten der Rechteinhaber fürchten zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Warner Music steuert auf "Kulturflatrate" zu 
  1. 1
  2. 2
  3.  


kopfschuettler 13. Okt 2008

In der Tat: Eine Welt und ein globales Wirtschafts- und Finanzsystem, in dem wir mit...

:emaN rhI 11. Sep 2008

Auch wenn es nur Ironisch gemeint war ist es schade, dass es Leute gibt, die den Sinn...

Jourgenz 18. Apr 2008

It's test. I could't post a message...

Kybernetischer... 01. Apr 2008

Gar nichts!

Puh 01. Apr 2008

Ich lade mir die Musik und soviel davon wie ich will herunter, inkl. Cover, Infos...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /