Abo
  • Services:
Anzeige

Warner Music steuert auf "Kulturflatrate" zu

Die Ausschüttung der Einnahmen aus der Pauschalabgabe würde über eine oder mehrere Verwertungsgesellschaften nach einem zu vereinbarenden Schlüssel erfolgen. Als Maßstab für die Festlegung könnte beispielsweise die Verbreitungsquote von Werken in Tauschbörsen dienen. Im Grunde ähnelt das Modell den Rundfunk- und Fernsehgebühren, die in vielen Ländern schon existieren. Es geht bei der Kulturflatrate also keineswegs um eine Revolution, sondern eher um eine Evolution.

Die Musikindustrie hat wie andere Medienindustrien den Gedanken an eine Kulturflatrate jahrelang stets von sich gewiesen. Stattdessen setzte die Industrie auf digitales Rechtemanagement (DRM), Klagen gegen Musiknutzer und Gesetzesinitiativen, die auf eine "Kriminalisierung der Schulhöfe" hinausliefen. Genützt hat das alles nicht viel: Die Umsätze der Branche sind in den vergangenen Jahren auf den Stand von Ende der 90er-Jahre gesunken. Das Geschäft mit digitalen Musikdateien erlebt jetzt zwar einen Aufschwung, nachdem die Musikindustrie endlich den Kundenwünschen nachkommt und auf DRM verzichtet, aber der Rückgang im Geschäft mit CDs kann dadurch nicht wettgemacht werden.

Anzeige

Jim Griffin fasst die Entwicklung so zusammen: "Heutzutage ist es eine freiwillige Entscheidung, für Musik zu zahlen. Wenn ich Ihnen empfehle, eine bestimmte Band anzuhören, könnten Sie dafür bezahlen, oder auch nicht. Das ist weitgehend Ihnen überlassen. Das Musikgeschäft ist zu einer großen Sammelbüchse für Trinkgelder geworden." Immer mehr Musikmanager sind offensichtlich bereit, vor dieser Tatsache nicht länger die Augen zu verschließen und das Unvermeidliche zu akzeptieren. Bereits seit gut einem Jahr kann man auf Branchenveranstaltungen immer wieder Bemerkungen hören, die auf eine zunehmende Anfreundung mit dem Kulturflatrate-Modell schließen lassen.

Warner Music geht nun einen konsequenten Schritt in diese Richtung, indem das Unternehmen die Entwicklung der Kulturflatrate aktiv vorantreibt. Dieser Schritt dient auch dazu, ein bestimmtes Modell von Kulturflatrate durchzusetzen. Damit will das Unternehmen auch Diskussionen in manchen Ländern über die Schaffung einer echten Kulturflatrate den Boden entziehen. Statt die Verbreitung von urheberrechtlich geschützter Musik ins Belieben der Internetnutzer zu stellen, möchte Warner Music eine zentrale Datenbank einrichten, aus der sich die Musikfans gegen Gebühr bedienen dürfen. Mit diesem Abonnementmodell würden die teilnehmenden Plattenfirmen im Internet eine ähnliche Kontrolle über die Vertriebswege für Musik bekommen wie in der "Offline-Welt". Ob das die richtige Antwort auf die durch Tauschbörsen demonstrierte Nachfrage im Internet sein kann, bleibt abzuwarten. [von Robert A. Gehring]

 Warner Music steuert auf "Kulturflatrate" zu

eye home zur Startseite
kopfschuettler 13. Okt 2008

In der Tat: Eine Welt und ein globales Wirtschafts- und Finanzsystem, in dem wir mit...

:emaN rhI 11. Sep 2008

Auch wenn es nur Ironisch gemeint war ist es schade, dass es Leute gibt, die den Sinn...

Jourgenz 18. Apr 2008

It's test. I could't post a message...

Kybernetischer... 01. Apr 2008

Gar nichts!

Puh 01. Apr 2008

Ich lade mir die Musik und soviel davon wie ich will herunter, inkl. Cover, Infos...


musikdieb.de / 15. Apr 2008

Quo Vadis Musikbusiness?

Ralphs Piratenblog / 28. Mär 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  3. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 117€)
  2. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 zeigen sich

  2. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  3. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  4. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  5. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  6. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  7. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  8. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  9. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  10. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Und dafür hast du jetzt einen neuen Thread...

    Ducifacius | 08:02

  2. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    zoeck | 08:00

  3. Re: Das sagt eigentlich schon alles aus.

    PiranhA | 07:59

  4. Re: Propaganda? Können sie!

    Grolox | 07:47

  5. Erinnert an diese Touchdisplaytische

    toastedLinux | 07:44


  1. 07:37

  2. 07:27

  3. 23:03

  4. 19:01

  5. 18:35

  6. 18:21

  7. 18:04

  8. 17:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel