• IT-Karriere:
  • Services:

Warner Music steuert auf "Kulturflatrate" zu

Die Ausschüttung der Einnahmen aus der Pauschalabgabe würde über eine oder mehrere Verwertungsgesellschaften nach einem zu vereinbarenden Schlüssel erfolgen. Als Maßstab für die Festlegung könnte beispielsweise die Verbreitungsquote von Werken in Tauschbörsen dienen. Im Grunde ähnelt das Modell den Rundfunk- und Fernsehgebühren, die in vielen Ländern schon existieren. Es geht bei der Kulturflatrate also keineswegs um eine Revolution, sondern eher um eine Evolution.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Die Musikindustrie hat wie andere Medienindustrien den Gedanken an eine Kulturflatrate jahrelang stets von sich gewiesen. Stattdessen setzte die Industrie auf digitales Rechtemanagement (DRM), Klagen gegen Musiknutzer und Gesetzesinitiativen, die auf eine "Kriminalisierung der Schulhöfe" hinausliefen. Genützt hat das alles nicht viel: Die Umsätze der Branche sind in den vergangenen Jahren auf den Stand von Ende der 90er-Jahre gesunken. Das Geschäft mit digitalen Musikdateien erlebt jetzt zwar einen Aufschwung, nachdem die Musikindustrie endlich den Kundenwünschen nachkommt und auf DRM verzichtet, aber der Rückgang im Geschäft mit CDs kann dadurch nicht wettgemacht werden.

Jim Griffin fasst die Entwicklung so zusammen: "Heutzutage ist es eine freiwillige Entscheidung, für Musik zu zahlen. Wenn ich Ihnen empfehle, eine bestimmte Band anzuhören, könnten Sie dafür bezahlen, oder auch nicht. Das ist weitgehend Ihnen überlassen. Das Musikgeschäft ist zu einer großen Sammelbüchse für Trinkgelder geworden." Immer mehr Musikmanager sind offensichtlich bereit, vor dieser Tatsache nicht länger die Augen zu verschließen und das Unvermeidliche zu akzeptieren. Bereits seit gut einem Jahr kann man auf Branchenveranstaltungen immer wieder Bemerkungen hören, die auf eine zunehmende Anfreundung mit dem Kulturflatrate-Modell schließen lassen.

Warner Music geht nun einen konsequenten Schritt in diese Richtung, indem das Unternehmen die Entwicklung der Kulturflatrate aktiv vorantreibt. Dieser Schritt dient auch dazu, ein bestimmtes Modell von Kulturflatrate durchzusetzen. Damit will das Unternehmen auch Diskussionen in manchen Ländern über die Schaffung einer echten Kulturflatrate den Boden entziehen. Statt die Verbreitung von urheberrechtlich geschützter Musik ins Belieben der Internetnutzer zu stellen, möchte Warner Music eine zentrale Datenbank einrichten, aus der sich die Musikfans gegen Gebühr bedienen dürfen. Mit diesem Abonnementmodell würden die teilnehmenden Plattenfirmen im Internet eine ähnliche Kontrolle über die Vertriebswege für Musik bekommen wie in der "Offline-Welt". Ob das die richtige Antwort auf die durch Tauschbörsen demonstrierte Nachfrage im Internet sein kann, bleibt abzuwarten. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Warner Music steuert auf "Kulturflatrate" zu
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 52,99€
  3. 21,49€
  4. 4,99€

kopfschuettler 13. Okt 2008

In der Tat: Eine Welt und ein globales Wirtschafts- und Finanzsystem, in dem wir mit...

:emaN rhI 11. Sep 2008

Auch wenn es nur Ironisch gemeint war ist es schade, dass es Leute gibt, die den Sinn...

Jourgenz 18. Apr 2008

It's test. I could't post a message...

Kybernetischer... 01. Apr 2008

Gar nichts!

Puh 01. Apr 2008

Ich lade mir die Musik und soviel davon wie ich will herunter, inkl. Cover, Infos...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /