Abo
  • Services:

Warner Music steuert auf "Kulturflatrate" zu

Die Ausschüttung der Einnahmen aus der Pauschalabgabe würde über eine oder mehrere Verwertungsgesellschaften nach einem zu vereinbarenden Schlüssel erfolgen. Als Maßstab für die Festlegung könnte beispielsweise die Verbreitungsquote von Werken in Tauschbörsen dienen. Im Grunde ähnelt das Modell den Rundfunk- und Fernsehgebühren, die in vielen Ländern schon existieren. Es geht bei der Kulturflatrate also keineswegs um eine Revolution, sondern eher um eine Evolution.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Die Musikindustrie hat wie andere Medienindustrien den Gedanken an eine Kulturflatrate jahrelang stets von sich gewiesen. Stattdessen setzte die Industrie auf digitales Rechtemanagement (DRM), Klagen gegen Musiknutzer und Gesetzesinitiativen, die auf eine "Kriminalisierung der Schulhöfe" hinausliefen. Genützt hat das alles nicht viel: Die Umsätze der Branche sind in den vergangenen Jahren auf den Stand von Ende der 90er-Jahre gesunken. Das Geschäft mit digitalen Musikdateien erlebt jetzt zwar einen Aufschwung, nachdem die Musikindustrie endlich den Kundenwünschen nachkommt und auf DRM verzichtet, aber der Rückgang im Geschäft mit CDs kann dadurch nicht wettgemacht werden.

Jim Griffin fasst die Entwicklung so zusammen: "Heutzutage ist es eine freiwillige Entscheidung, für Musik zu zahlen. Wenn ich Ihnen empfehle, eine bestimmte Band anzuhören, könnten Sie dafür bezahlen, oder auch nicht. Das ist weitgehend Ihnen überlassen. Das Musikgeschäft ist zu einer großen Sammelbüchse für Trinkgelder geworden." Immer mehr Musikmanager sind offensichtlich bereit, vor dieser Tatsache nicht länger die Augen zu verschließen und das Unvermeidliche zu akzeptieren. Bereits seit gut einem Jahr kann man auf Branchenveranstaltungen immer wieder Bemerkungen hören, die auf eine zunehmende Anfreundung mit dem Kulturflatrate-Modell schließen lassen.

Warner Music geht nun einen konsequenten Schritt in diese Richtung, indem das Unternehmen die Entwicklung der Kulturflatrate aktiv vorantreibt. Dieser Schritt dient auch dazu, ein bestimmtes Modell von Kulturflatrate durchzusetzen. Damit will das Unternehmen auch Diskussionen in manchen Ländern über die Schaffung einer echten Kulturflatrate den Boden entziehen. Statt die Verbreitung von urheberrechtlich geschützter Musik ins Belieben der Internetnutzer zu stellen, möchte Warner Music eine zentrale Datenbank einrichten, aus der sich die Musikfans gegen Gebühr bedienen dürfen. Mit diesem Abonnementmodell würden die teilnehmenden Plattenfirmen im Internet eine ähnliche Kontrolle über die Vertriebswege für Musik bekommen wie in der "Offline-Welt". Ob das die richtige Antwort auf die durch Tauschbörsen demonstrierte Nachfrage im Internet sein kann, bleibt abzuwarten. [von Robert A. Gehring]

 Warner Music steuert auf "Kulturflatrate" zu
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 99,90€

kopfschuettler 13. Okt 2008

In der Tat: Eine Welt und ein globales Wirtschafts- und Finanzsystem, in dem wir mit...

:emaN rhI 11. Sep 2008

Auch wenn es nur Ironisch gemeint war ist es schade, dass es Leute gibt, die den Sinn...

Jourgenz 18. Apr 2008

It's test. I could't post a message...

Kybernetischer... 01. Apr 2008

Gar nichts!

Puh 01. Apr 2008

Ich lade mir die Musik und soviel davon wie ich will herunter, inkl. Cover, Infos...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /