Abo
  • Services:

Amazon wird zum Webhoster

Neue Funktionen für Amazons EC2

Amazon stattet seine Elastic Compute Cloud (EC2) mit einer statischen IP-Adresse aus, so dass die virtuellen Maschinen auch als Webserver eingesetzt werden können. Zudem führt Amazon so genannte Availability-Zonen ein und erlaubt Nutzern, eigene Linux-Kernel für die virtuellen Server zu erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der sogenannten "Elastic IP Address" wird Amazons Dienst EC2 zum Webhosting-Angebot. Die IP-Adressen lassen sich einzelnen EC2-Instanzen zuordnen, so dass virtuelle Server zur Verfügung stehen, die unter einer festen IP-Adresse erreichbar sind. Je Konto können zunächst fünf IP-Adressen angefordert werden, weitere gibt es auf Nachfrage. Um sicherzustellen, dass die IP-Adressen nicht ungenutzt bleiben, berechnet Amazon 1 US-Cent pro Stunde, in der eine IP-Adresse keiner EC2-Instanz zugeordnet ist.

Stellenmarkt
  1. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Mit den sogenannten "Availability Zones" bietet Amazon EC2-Nutzern zudem die Möglichkeit, festzulegen, wo ihre EC2-Instanzen laufen sollen. Damit kann eingestellt werden, in welchen logischen Zonen innerhalb einer bestimmten Region der virtuelle Server physisch beheimatet werden soll. Die einzelnen Zonen sind so voneinander abgeschottet, dass Fehler in einer Zone keine Auswirkungen auf andere Zonen haben sollten. Wird eine Applikation auf mehrere Zonen verteilt, lässt sich so die Verfügbarkeit erhöhen.

Waren EC2-Nutzer bisher gezwungen, Amazons Linux-Kernel zu verwenden, bietet Amazon nun die Möglichkeit, aus verschiedenen Kerneln zu wählen. Zwar kann jeder einen Nicht-Standard-Kernel laufen lassen. Die Möglichkeit, eigene Kernel zu bauen, ist derzeit aber Amazon und einigen ausgewählten Partnern vorbehalten. Das gewünschte Amazon Kernel Image (AKI) wird beim Start einer EC2-Instanz über einen Parameter ausgewählt oder einem Amazon Machine Image (AMI) fest zugeordnet.

Zur Verfügung stehen 32- und 64-Bit-AKIs auf Basis von Linux 2.6.18. Zudem gibt es ein neues AMI auf Basis der 32-Bit-Version von Fedora Core 6 sowie ein 32- und ein 64-Bit-AMI mit Fedora 8.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€

HagK 31. Mär 2008

??? 30 Mio statische files pro Tag macht doch ein ansatzweise performant konfigurierter...

Nifty 31. Mär 2008

Warum mietest Du dir nicht eine "nirmalen" VPS an ? die kann man ja in jeder...

q2qpw 29. Mär 2008

Viel Geld, aber vergleichbare Dienstleistungen sind halt einfach sauteuer. Wer selbst...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /