Abo
  • Services:

Amazon wird zum Webhoster

Neue Funktionen für Amazons EC2

Amazon stattet seine Elastic Compute Cloud (EC2) mit einer statischen IP-Adresse aus, so dass die virtuellen Maschinen auch als Webserver eingesetzt werden können. Zudem führt Amazon so genannte Availability-Zonen ein und erlaubt Nutzern, eigene Linux-Kernel für die virtuellen Server zu erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der sogenannten "Elastic IP Address" wird Amazons Dienst EC2 zum Webhosting-Angebot. Die IP-Adressen lassen sich einzelnen EC2-Instanzen zuordnen, so dass virtuelle Server zur Verfügung stehen, die unter einer festen IP-Adresse erreichbar sind. Je Konto können zunächst fünf IP-Adressen angefordert werden, weitere gibt es auf Nachfrage. Um sicherzustellen, dass die IP-Adressen nicht ungenutzt bleiben, berechnet Amazon 1 US-Cent pro Stunde, in der eine IP-Adresse keiner EC2-Instanz zugeordnet ist.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. ORSAY GmbH, Willstätt

Mit den sogenannten "Availability Zones" bietet Amazon EC2-Nutzern zudem die Möglichkeit, festzulegen, wo ihre EC2-Instanzen laufen sollen. Damit kann eingestellt werden, in welchen logischen Zonen innerhalb einer bestimmten Region der virtuelle Server physisch beheimatet werden soll. Die einzelnen Zonen sind so voneinander abgeschottet, dass Fehler in einer Zone keine Auswirkungen auf andere Zonen haben sollten. Wird eine Applikation auf mehrere Zonen verteilt, lässt sich so die Verfügbarkeit erhöhen.

Waren EC2-Nutzer bisher gezwungen, Amazons Linux-Kernel zu verwenden, bietet Amazon nun die Möglichkeit, aus verschiedenen Kerneln zu wählen. Zwar kann jeder einen Nicht-Standard-Kernel laufen lassen. Die Möglichkeit, eigene Kernel zu bauen, ist derzeit aber Amazon und einigen ausgewählten Partnern vorbehalten. Das gewünschte Amazon Kernel Image (AKI) wird beim Start einer EC2-Instanz über einen Parameter ausgewählt oder einem Amazon Machine Image (AMI) fest zugeordnet.

Zur Verfügung stehen 32- und 64-Bit-AKIs auf Basis von Linux 2.6.18. Zudem gibt es ein neues AMI auf Basis der 32-Bit-Version von Fedora Core 6 sowie ein 32- und ein 64-Bit-AMI mit Fedora 8.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 59,99€
  3. (-69%) 9,99€
  4. 23,49€

HagK 31. Mär 2008

??? 30 Mio statische files pro Tag macht doch ein ansatzweise performant konfigurierter...

Nifty 31. Mär 2008

Warum mietest Du dir nicht eine "nirmalen" VPS an ? die kann man ja in jeder...

q2qpw 29. Mär 2008

Viel Geld, aber vergleichbare Dienstleistungen sind halt einfach sauteuer. Wer selbst...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /