Abo
  • Services:

Red Hats Umsatz wächst weiter

Quartals- und Jahresergebnis vorgelegt

Der Linux-Anbieter Red Hat hat das Ergebnis seines Geschäftsjahres 2008 sowie gleichzeitig des letzten Quartals dieses Geschäftsjahres veröffentlicht. Dabei konnte Red Hat sowohl in dem Quartal als auch im Geschäftsjahr weiter zulegen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Umsatz des vergangenen Quartals lag bei 141,5 Millionen US-Dollar, was einem Anstieg von 27 Prozent gegenüber demselben Quartal im Vorjahr entspricht. 121,9 Millionen US-Dollar nahm der Linux-Anbieter dabei mit seinen Abonnementverträgen ein - ebenfalls ein Anstieg von 27 Prozent. Im am 29. Februar 2008 zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2008 lag der Umsatz des Unternehmens bei 523 Millionen US-Dollar, eine Steigerung um 31 Prozent im Vergleich zum Finanzjahr 2007. Der mit den Abonnements erzielte Umsatz lag bei 449,8 Millionen US-Dollar, ein Anstieg um 32 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Den Gewinn nach GAAP konnte Red Hat im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres auf 22 Millionen US-Dollar steigern, verglichen mit 20,3 Millionen im vorangegangenen Quartal. Dies entspricht einem Anstieg von 10 Cent pro Aktie. Für das gesamte abgelaufene Geschäftsjahr beträgt der Gewinn nach GAAP 76,7 Millionen US-Dollar oder 36 Cent pro Aktie verglichen mit 59,9 Millionen US-Dollar im vorhergehenden Geschäftsjahr.

Die Aussichten seien gut, sagte der neue Red-Hat-Chef Jim Whitehurst. Er habe sich seit seinem Amtsantritt mit vielen Kunden getroffen und diese hätten teilweise gerade erst begonnen, freie Software einzusetzen. Red Hat habe also die Möglichkeit, seine Präsenz auszudehnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Andreas Heilmann 31. Mär 2008

Stimmt schon, nur mit dem Unterschied, dass Apple klar bessere Software bietet als Micro...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /