Abo
  • Services:

LG bringt Media-Player mit Fernsehfunktion

DVB-T-Empfänger sorgt für TV-Empfang unterwegs

LG hat mit dem T80 einen Media-Player vorgestellt, der mit einem DVB-T-Empfänger ausgestattet ist. Damit kann sein Besitzer unterwegs nicht nur Musik hören, sondern auch fernsehen. Als Bildschirm steht ein 3-Zoll-Display mit einer recht hohen Auflösung zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Bildschirm mit 3 Zoll Bilddiagonale bietet eine WQVGA-Auflösung von 400 x 240 Pixeln. Der Einblickwinkel liegt bei 160 Grad, damit sollen auch mehre Personen auf dem kleinen Display fernsehen können. Die Menüführung erinnert dabei an die des iPhones: Die Menüpunkte sind in einem Kreis angeordnet und lassen sich mit der Fingerspitze drehen und anwählen.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Frankfurt am Main

Der T80 zeigt Bild- sowie Textdateien an und verarbeitet Musik- und Videodateien der Formate MP3, WMA, WAV, OGG, AVI, ASF, MPEG und WMV. Ist DVB-T aktiviert, soll die Mobile XD Engine für eine anständige Bildqualität sorgen. Diesen Chipsatz verwendet LG auch bei seinen Fernsehern. Beim Fernsehen kann der Nutzer Standbildaufnahmen einzelner Filmszenen machen. Weiter steht ein UKW-Radio zur Verfügung, auch hier können Sendungen aufgezeichnet und im internen, 4 GByte großen Speicher abgelegt werden. Erweiterbar ist der Speicher laut Datenblatt nicht.

Die maximale Spielzeit des Players mit einer Akkuladung gibt LG mit 40 Stunden für Musik und 5,5 Stunden für Videos an. Mobiles Fernsehen via DVB-T soll 2 Stunden lang möglich sein, dann muss der Akku wieder aufgeladen werden. Der T80 misst 98,5 x 55,5 x 13,1 mm und wiegt 81 Gramm. Er soll ab April 2008 für 299,- Euro zu haben sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Siga 30. Mär 2008

Weil DVB-H vermutlich kein unverschlüsseltes Free-To-Air-Angebot ist, sondern man...

muhkuh43 29. Mär 2008

Keine integrierte Käsereibe?! Dann danke, kein Interesse.

Fern-Seher 28. Mär 2008

Gibts sowas auch mit DivX und TV out in einer erschwinglichen Preisklasse (~200-250...

carp 28. Mär 2008

IMHO hat das nichts mit Glück zu tun, sondern mit einem Patent.

rudluc 28. Mär 2008

Ich stelle mir gerade vor, was ich auf dem Land mit so einem Gerät mache. Immer erst mal...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /