• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinebanking Hibiscus 1.8 mit integriertem Backup

Version nutzt neues Datenbankformat

Die freie Onlinebanking-Software Hibiscus ist in der Version 1.8 erschienen, die ein neues Backup-System einführt. Gezeichnete Diagramme werden ab sofort mit Anti-Aliasing geglättet und die Software verwendet ein neues Datenbankformat, wodurch Nutzer bisheriger Versionen ihre Datenbestände umwandeln müssen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Hibiscus
Hibiscus
Die Java-Software verwendet nun eine aktualisierte HBCI4Java-Version, die den FinTS-Standard 3.0 besser unterstützt. Dieser ist eine Nachfolgeversion des HBCI-Standards und erlaubt unter anderem, sich mit Signaturkarten zu authentifizieren. Da Hibiscus als Plug-in innerhalb des Jameica-Frameworks läuft, profitiert die Onlinebanking-Software von dem neu in Jameica integrierten Backup-System. Die Sicherungen können sowohl manuell als auch automatisch durchgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Deutschland
  2. FAST LTA GmbH, München

Die interne Datenbank wurde vom Entwickler auf H2 umgestellt, so dass bereits vorhandene Benutzerdatenbanken in das neue Format umgewandelt werden müssen. In diesem Zusammenhang sind auch weitere Update-Hinweise online, die es zu beachten gilt.

Darüber hinaus zeigt die Software neu eingegangene Umsätze nun fett an. Wird eine Überweisung oder Lastschrift eingetragen, so durchsucht Hibiscus die bisherigen Umsätze nach demselben Empfänger und übernimmt den Verwendungszweck der letzten Zahlung. Sofern in der Zwischenablage Text vorhanden ist, dessen Zeilen mit "Konto" oder "BLZ" beginnen, übernimmt Hibiscus diese Informationen außerdem, wenn eine neue Zahlung erfasst wird.

Da Hibiscus nun Pfadangaben relativ zum Benutzerverzeichnis speichert, können die Benutzerdaten auf verschiedenen Computern verwendet werden, etwa wenn sie auf einem USB-Stick abgelegt werden. Die für die Diagramme verantwortliche Bibliothek unterstützt zudem Anti-Aliasing und Umsätze pro Kategorie lassen sich grafisch im zeitlichen Verlauf auswerten.

Jameica 1.6 und Hibiscus 1.8 können ab sofort heruntergeladen werden. Sowohl Hibiscus als auch Jameica stehen unter der GPL, die Installation wird für Windows, Linux und MacOS X erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. The Last of Us: Part 2 + Doom Eternal für 73,10€, Thrustmaster eSwap Pro Controller PS4...
  3. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  4. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...

Olaf Willuhn 31. Mär 2008

Bisher gibt es nur Pakete fuer SuSE (Packman) und ArchLinux. Eigentlich genauso wie...

Olaf Willuhn 28. Mär 2008

Das eigene Computersystem fuer zweifelsfrei sicher zu halten finde ich durchaus mutig.

Olaf Willuhn 28. Mär 2008

Nein, RSA-Karten werden noch nicht unterstuetzt.

Glücklicher User 28. Mär 2008

Dem kann ich nur zustimmen! Außerdem Open Source und dank Java unter Lin/Mac und Win...

Krille_ 28. Mär 2008

Leider scheint die SW im Bereich der Chipkarten nur DDV-Karten zu unterstützen. Ich hab...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /