Abo
  • Services:
Anzeige

Computerchip soll Blinde wieder sehen lassen

Implantat wandelt Bildinformationen in Nervensignale

Wissenschaftler der RWTH Aachen und des Duisburger Fraunhofer Instituts für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme (IMS) haben zusammen mit den Augenkliniken Aachen und Essen sowie der Arbeitsgruppe Neurophysik der Universität Marburg ein System entwickelt, mit dessen Hilfe Blinde wieder sehen können. Dabei empfängt ein Chip Bilder von einer Kamera und überträgt sie an den Sehnerv.

Der etwa 2 cm lange Chip wird in das Auge des Patienten implantiert und mit dem Sehnerv gekoppelt. Er empfängt drahtlos Bilder von einer Kamera, die auf einer Brille angebracht ist. Seine Energie, nur wenige Milliampere, bezieht der Chip dabei aus den Funkwellen.

Anzeige
Größenvergleich: Epiret3 neben einer 5-Cent-Münze (Quelle: EpiRet GmbH, Gießen)
Größenvergleich: Epiret3 neben einer 5-Cent-Münze (Quelle: EpiRet GmbH, Gießen)

Ärzte an den Universitätskliniken in Aachen und Essen haben das System mit dem Namen EpiRet3 bereits erfolgreich getestet. Sechs Patienten bekamen das Implantat vier Wochen lang eingesetzt. In dieser Zeit testeten die Wissenschaftler das Epiret-System. Dabei sandte ein Computer elektrische Reize aus. Über 25 Elektroden wurden die Reize an die Nervenzellen weitergeleitet. Die Patienten erkannten diese Reize als Lichtreflexe oder geometrische Muster. Bei kommenden Tests wird dann auch eine Kamera als Bildgeber zum Einsatz kommen. Außerdem wollen die Forscher verbesserte Operationstechniken anwenden sowie den Chip länger im Auge belassen.

Allerdings, so schränkt Peter Walter, Direktor der Aachener Augenklinik, ein, würden die Patienten mit dem Epiret-System nicht ihr volles Sehvermögen wiedererlangen. So werden die Patienten dann zwar Hindernisse erkennen, nicht aber ein Buch lesen können.

Das liegt auch an der Auflösung des Chips: Die aktuelle Version hat gerade mal 25 Bildpunkte. Kommende Versionen werden da leistungsfähiger sein. So soll der Nachfolger bereits über 64 Bildpunkte verfügen. Als Ziel geben die Forscher 200 bis 400 Pixel an. Mehr werden es aber voraussichtlich nicht werden.

Eine Schwierigkeit ist, dass das Sehzentrum jedes Menschen anders arbeitet. Deshalb müssen die Wissenschaftler einen so genannten Encoder entwickeln, der Bildinformationen in elektrische Signale umwandelt, die die Nerven verstehen.

Die Prothese wurde für Patienten entwickelt, die an Retinopathia pigmentosa leiden. Bei dieser Augenkrankheit sterben die lichtempfindlichen Zellen im Auge langsam ab, der Patient erblindet langsam. Der Sehnerv bleibt allerdings erhalten. Diese Tatsache macht sich Epiret3 zunutze. In Deutschland leiden etwa 10.000 Menschen an dieser Erbkrankheit. Weltweit sind es rund 3 Millionen. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Makula-Degeneration, die die Hauptursache für Altersblindheit darstellt.

Das deutsche Retina-Implantat ist nicht das einzige, auch Forscher in anderen Ländern entwickeln seit längerem an solchen Systemen. Sie setzen dabei jedoch auf drahtgebundene Datenübertragung. Vorteil der Funktechnik ist, dass das Infektionsrisiko für die Patienten deutlich niedriger ist.

Die Entwicklung des Epiret3, die vom Bundesforschungsministerium unterstützt wurde, begann 1995. Nun haben mehrere Medizintechnikunternehmen das Unternehmen EpiRet gegründet, das den Chip bis in etwa drei Jahren marktreif machen soll.


eye home zur Startseite
access4all 03. Apr 2008

Nur so nebenbei: Blinde können durchaus Computer benützen!

2TAKTER 28. Mär 2008

Du bist definitiv ein Hans! http://www.funkyauxburg.de/files/hans5kn_880.jpg Davon...

Technikfreak 28. Mär 2008

Mag sein, aber schon im Titel kann ich ohne zu suchen zwei Rechtschreibefehler finden.

irgendjemand halt 28. Mär 2008

Ach iwo, anfassen ist doch viel schöner ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  2. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  3. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  4. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  5. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden

  6. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  7. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  8. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  9. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  10. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Firmenstreit Google blockiert Youtube auf Amazons Fire TV
  2. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  3. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Anheuser Busch US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor
  2. Elon Musk Tesla will eigene KI-Chips bauen
  3. Model S Tesla soll bei Elektroautoprämie geschummelt haben

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Mobilfunk Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend
  2. Leserfragen beantwortet Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?
  3. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler

  1. Re: Linux-Unterstützung

    DeathMD | 09:57

  2. Re: Jeder der neun Platter ...

    pumok | 09:55

  3. Re: Merkwürdiger 1gbit Preis

    Pecker | 09:55

  4. Re: Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    My1 | 09:55

  5. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    henry86 | 09:55


  1. 09:27

  2. 08:43

  3. 08:00

  4. 07:33

  5. 07:18

  6. 19:10

  7. 18:55

  8. 17:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel