Abo
  • Services:

Goodbye Stand-by: TV-Fernbedienung schaltet Strom ab

Energy Saver von One For All soll Geld sparen

Der niederländische Hersteller One For All hat eine Universalfernbedienung namens Energy Saver vorgestellt. Sie soll dem Fernseher, DVD-Player oder der Spielkonsole mit einem Knopfdruck den Strom abstellen und damit pro Jahr etwa 100,- Euro an Energiekosten sparen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Energy Saver von One For All
Energy Saver von One For All
Wer seine elektronischen Geräte per Fernbedienung ausschaltet, bringt sie normalerweise in den Stand-by-Modus. Dabei läuft der Stromzähler weiter: Fernseher, DVD-Player, Spielkonsole und HiFi-Anlage - also die üblichen Geräte, die so im Wohnzimmer stehen - verbrauchen laut One For All im Stand-by-Modus jährlich etwa 483 kWh Strom. Bei Strompreisen von durchschnittlich 21 Cent je Kilowattstunde soll dabei eine Summe von etwa 100,- Euro im Jahr auflaufen. Abhilfe soll nun die Energy-Saver-Universalfernbedienung von One For All schaffen, indem sie die Stromversorgung aller angeschlossenen Geräte mit einem Knopfdruck unterbricht.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Energy Saver von One For All
Energy Saver von One For All
Die Fernbedienung soll mit bis zu vier gängigen AV-Geräten parallel funktionieren. Dazu muss für jedes zu bedienende Gerät der Gerätecode drahtlos auf die Fernbedienung geladen werden. One For All bietet auf seinen Internetseiten eine entsprechende Datenbank mit den Codes an. Außerdem muss der Nutzer den mitgelieferten Ein- und Ausschalter für die Steckdose programmieren. Danach können die Geräte mit einem Klick auf den "grünen Knopf" auf der Fernbedienung ausgeschaltet werden. Allerdings haben per Funk fernsteuerbare Steckdosen laut Wikipedia immer noch einen Stand-by-Verbrauch von 0,5 bis 1W. Effizienter wären Mehrfach-Steckerleisten mit Ein- und Ausschalter. Sind sie ausgeschaltet, fließt kein Strom mehr - allerdings ist ihre Bedienung per Hand und für jedes Gerät einzeln nicht so komfortabel.

Fernsteuerbare Steckdosen sind nichts Neues: Sie enthalten in einem kleinen Gehäuse ein fernsteuerbares Schalt- und/oder Reglermodul, in dem ein Funkempfänger untergebracht ist. Dieses Gehäuse mit Funkempfänger kann in jede beliebige Steckdose gesteckt werden, die zu schaltende Last, sprich der Fernseher oder der Lichtschalter, wird über ein Relais in der Steckdose geschaltet, das per Funk angesteuert wird. Dank dieses Prinzips lässt sich die Energy-Saver-Universalfernbedienung auch zum Ausschalten etwa von Lampen in der Wohnung nutzen.

Neu an der Energy-Saver-Universalfernbedienung ist, dass sie sowohl Unterhaltungselektronik als auch Steckdose fernsteuert und damit Strom sparen helfen soll. Sie soll zu 1.300 Marken kompatibel und ab 1. April 2008 im Fachhandel für 39,99 Euro zu bekommen sein. Im Lieferumfang enthalten ist die Universalfernbedienung und der Ein- und Ausschalter für die Steckdose.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 99,90€ statt 124,90€
  4. 149,90€ statt 179,90€

Linuxino 20. Mai 2009

Mein Linux läuft seit Jahren hervorragend, sowohl auf meinem kleinen Heimserver, als auch...

Energysaver 20. Mai 2009

Habe mir diese Fernbedienung zugelegt, weil ich sowieso eine Mehrfachfernbedienung haben...

nurmalso 01. Apr 2008

Du hast meine Rechnung nicht verstanden. Du gehst nur von deiner Stromrechnung aus...

Bruder Blattschuss 28. Mär 2008

Was ist denn am Batteriebetrieb besser? Bei Aufladen des Akkus hast Du ja sogar nochmal...

Maexchen1 28. Mär 2008

Es sind wohl gut 30 verschiedene Funksteckdosen/Funkschalter letztes Jahr...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /