Blizzard hat Macher von World-of-Warcraft-Bot verklagt

Entwickler des WoW-Cheat-Bots habe 10 Millionen Dollar Schaden verursacht

World of Warcraft (WoW) soll eine Cheat-freie Zone sein - dafür tut Blizzard einiges. Derzeit kämpft das Entwicklerstudio gemeinsam mit der Muttergesellschaft Vivendi gegen den Programmierer, der die Cheat-Bot-Software Glider entwickelt und mittlerweile rund 100.000-mal verkauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,

"Alles was du möchtest ist einen (neuen) Level 70 Charakter? Kein Bock mehr auf nervige Profile? Du möchtest es so einfach und so schnell wie möglich?" - mit diesen auch im Original fehlerhaften Sätzen wirbt die deutsche Website des Cheat-Bots Glider. Das Tool gibt Spielern von World of Warcraft die Möglichkeit, viele immer wiederkehrende - und auf Dauer eintönige - Aufgaben automatisch erledigen zu lassen. Derzeit liegt Glider-Programmierer Michael Donnelly vor Gericht im Clinch mit Blizzard und Vivendi. Diese argumentieren, dass Glider bereits Umsatzeinbußen von mehr als 10 Millionen US-Dollar verursacht habe. Die Begründung: Die rund 100.000 Glider-Bots würden dafür sorgen, dass Spieler lediglich einen Monat bis Level 70 brauchen würden und ihr Abonnement entsprechend früher kündigen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Identity und Access Management (IAM)
    Porsche AG, Zuffenhausen
  2. Key User SAP SD/SAP S4 HANA (m/w/d)
    DEKRA Automobil GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Außerdem würden die Bots laut Blizzard die Atmosphäre im Spiel zerstören, die Ressourcenplanung komme durcheinander und kommunizieren könnten menschliche Spieler auch nicht mit den programmgesteuerten Figuren - in gut dreieinhalb Jahren habe Blizzard rund 465.000 Beschwerden von Spielern über Cheat-Bots erhalten. Jetzt fordern Vivendi und Blizzard, dass der Verkauf von Glider eingestellt wird und dass Donnelly sämtliche Erträge aus dem Verkauf seiner Software bei den WoW-Betreibern abliefert.

Donnelly und sein Anwalt entgegnen, dass Glider keine Copyright-Verletzungen begehe, weil das Programm gar keine Kopie von WoW erstelle oder direkt in dessen Code eingreife. Außerdem habe es, als Mitte 2005 die erste Version von Glider erschien, in den Geschäftsbedingungen von Blizzard noch keine Bestimmungen mit Verboten von Bots gegeben. Und: Blizzard habe World of Warcraft nicht ausreichend und konsequent geschützt, weil dessen wichtigstes Anti-Cheat-Hilfsmittel, eine Datei namens scan.dll, durch einfaches Löschen auszuschalten sei.

Glider ist ein kleines Programm, das zur Ausführung parallel mit World of Warcraft betrieben werden muss. Der Spieler gibt an, welche Klasse er spielt und richtet dann ein paar Parameter im Spiel - vor allem die Funktionsleisten - nach den Erfordernissen des Cheat-Bots ein. Dann kann er festlegen, wo das Programm welche Feinde angreift, was es mit den erbeuteten Gegenständen anstellt und noch mehr. Komplette Quests kann Glider nicht erledigen und für den PvP-Kampf gegen halbwegs erfahrene menschliche Kontrahenten sind die Algorithmen viel zu schlicht gestrickt. Alleine lassen sollte man den Bot nicht, empfiehlt die Beschreibung - auch für den Fall, dass der Blizzard-Support versucht, Kontakt mit dem Spieler aufzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Himpi 31. Mai 2009

Wenn ich so Aussagen "wenn Blizz ingame nicht alles so teuer machen würde" lese, frage...

rolfxd 07. Jun 2008

LOL "zwerg" oder protoss...lowskiller....net ma das weißte richtig ^^

Glider Fan 04. Jun 2008

Hi, Der Glider ist mir Abstand der beste WoW Bot. Unter www.mmoglider.de kann man ihn...

Der Sandmann 02. Apr 2008

Also das möchte ich bei WoW stark bezweifeln. Skill hat im PvP und swchon gar nicht im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /