Abo
  • Services:

Blizzard hat Macher von World-of-Warcraft-Bot verklagt

Entwickler des WoW-Cheat-Bots habe 10 Millionen Dollar Schaden verursacht

World of Warcraft (WoW) soll eine Cheat-freie Zone sein - dafür tut Blizzard einiges. Derzeit kämpft das Entwicklerstudio gemeinsam mit der Muttergesellschaft Vivendi gegen den Programmierer, der die Cheat-Bot-Software Glider entwickelt und mittlerweile rund 100.000-mal verkauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,

"Alles was du möchtest ist einen (neuen) Level 70 Charakter? Kein Bock mehr auf nervige Profile? Du möchtest es so einfach und so schnell wie möglich?" - mit diesen auch im Original fehlerhaften Sätzen wirbt die deutsche Website des Cheat-Bots Glider. Das Tool gibt Spielern von World of Warcraft die Möglichkeit, viele immer wiederkehrende - und auf Dauer eintönige - Aufgaben automatisch erledigen zu lassen. Derzeit liegt Glider-Programmierer Michael Donnelly vor Gericht im Clinch mit Blizzard und Vivendi. Diese argumentieren, dass Glider bereits Umsatzeinbußen von mehr als 10 Millionen US-Dollar verursacht habe. Die Begründung: Die rund 100.000 Glider-Bots würden dafür sorgen, dass Spieler lediglich einen Monat bis Level 70 brauchen würden und ihr Abonnement entsprechend früher kündigen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Außerdem würden die Bots laut Blizzard die Atmosphäre im Spiel zerstören, die Ressourcenplanung komme durcheinander und kommunizieren könnten menschliche Spieler auch nicht mit den programmgesteuerten Figuren - in gut dreieinhalb Jahren habe Blizzard rund 465.000 Beschwerden von Spielern über Cheat-Bots erhalten. Jetzt fordern Vivendi und Blizzard, dass der Verkauf von Glider eingestellt wird und dass Donnelly sämtliche Erträge aus dem Verkauf seiner Software bei den WoW-Betreibern abliefert.

Donnelly und sein Anwalt entgegnen, dass Glider keine Copyright-Verletzungen begehe, weil das Programm gar keine Kopie von WoW erstelle oder direkt in dessen Code eingreife. Außerdem habe es, als Mitte 2005 die erste Version von Glider erschien, in den Geschäftsbedingungen von Blizzard noch keine Bestimmungen mit Verboten von Bots gegeben. Und: Blizzard habe World of Warcraft nicht ausreichend und konsequent geschützt, weil dessen wichtigstes Anti-Cheat-Hilfsmittel, eine Datei namens scan.dll, durch einfaches Löschen auszuschalten sei.

Glider ist ein kleines Programm, das zur Ausführung parallel mit World of Warcraft betrieben werden muss. Der Spieler gibt an, welche Klasse er spielt und richtet dann ein paar Parameter im Spiel - vor allem die Funktionsleisten - nach den Erfordernissen des Cheat-Bots ein. Dann kann er festlegen, wo das Programm welche Feinde angreift, was es mit den erbeuteten Gegenständen anstellt und noch mehr. Komplette Quests kann Glider nicht erledigen und für den PvP-Kampf gegen halbwegs erfahrene menschliche Kontrahenten sind die Algorithmen viel zu schlicht gestrickt. Alleine lassen sollte man den Bot nicht, empfiehlt die Beschreibung - auch für den Fall, dass der Blizzard-Support versucht, Kontakt mit dem Spieler aufzunehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

Himpi 31. Mai 2009

Wenn ich so Aussagen "wenn Blizz ingame nicht alles so teuer machen würde" lese, frage...

rolfxd 07. Jun 2008

LOL "zwerg" oder protoss...lowskiller....net ma das weißte richtig ^^

Glider Fan 04. Jun 2008

Hi, Der Glider ist mir Abstand der beste WoW Bot. Unter www.mmoglider.de kann man ihn...

Der Sandmann 02. Apr 2008

Also das möchte ich bei WoW stark bezweifeln. Skill hat im PvP und swchon gar nicht im...

JohnDoeX 01. Apr 2008

Und wer die Herren gleich direkt kontaktieren will, der findet hier deren...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /