Abo
  • Services:

Solarenergie: 1 US-Dollar pro Watt

MIT-Ausgründung will verbesserte Photovoltaik-Zellen produzieren

Während viele Unternehmen im Solarenergie-Markt auf die Entwicklung neuer Photovoltaik-Zellen, meist auf der Basis von Nanotechnologie, setzen, konzentriert sich 1366 Technologies auf die Weiterentwicklung konventioneller Solarzellen auf Silizium-Basis. Durch den Einsatz neuer Fertigungstechniken will das Unternehmen die Effizienz multikristalliner Siliziumzellen um gut 25 Prozent gesteigert haben. Das amerikanische Unternehmen ist eine Gründung von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Artikel veröffentlicht am ,

1366 Technologies hat sich für Silizium entschieden, weil dieses Material gängig, ungiftig und zuverlässig ist. Durch mehrere Verbesserungen ist es den Forschern gelungen, die multikristallinen Zellen so effizient zu machen wie Zellen, die aus monokristallinem Silizium hergestellt werden. Diese Zellen sind jedoch in der Herstellung deutlich teurer als die von 1366 verwendeten multikristallinen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Für die Effizienzsteigerung sind mehrere Entwicklungen verantwortlich. So haben die Forscher etwa die Oberflächenbeschaffenheit der Zellen geändert. Statt einer glatten hat die Zelle nun eine raue Oberfläche, die das Licht weniger stark reflektiert als eine glatte. Dadurch wird mehr Licht von Silizium absorbiert und in Elektrizität gewandelt.

Zur Kostensenkung trägt bei, dass die Silberdrähte, die den Strom aus dem Silizium abführen, dünner gemacht wurden. Ihr Durchmesser beträgt jetzt nur noch ein Fünftel der üblicherweise verbauten Drähte. Gleichzeitig wurde die Leitfähigkeit der Drähte verbessert, um den Verlust an Durchmesser auszugleichen. Auf diese Weise bedarf es weniger Silber, was Kosten spart. Gleichzeitig können die Drähte enger angeordnet werden, was wiederum zur Effizienzsteigerung beiträgt.

Die Entwicklungen stammen aus dem Labor von Emanuel Sachs am MIT. Sachs hat 1366 Technologies zusammen mit Frank van Mierlo gegründet und firmiert jetzt als Technikchef des Unternehmens. Dem Vorstand gehört mit Robert Metcalfe, dem Erfinder des Ethernet, ein weiterer bekannter MIT-Wissenschaftler an.

Mit dem neuen Verfahren soll es möglich sein, die Produktionskosten für Solarmodule deutlich zu senken, sagt Sachs. Durch weitere Verbesserungen glaubt er, wird es gelingen, die Herstellungskosten der Module bis zum Jahr 2012 so weit zu senken, dass sie bei 1,- US-Dollar pro Watt liegen. Derzeit kosten Solarzellen noch über 2,- US-Dollar pro produziertem Watt.

1366 Technologies hat gerade Risikokapital von über 12 Millionen US-Dollar eingeworben. Mit diesem Geld will das Unternehmen nun eine Pilotfabrik in Lexington, einem Vorort von Boston im US-Bundesstaat Massachusetts, errichten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. 579€
  3. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

crol 09. Okt 2009

gezeitenkraftwerke wären auch eine alternative.. natürlich ohne Strände zu verschandeln...

MaxPower 31. Mär 2008

Lerne erst einmal Lesen, dann darfst Du auch was schreiben.

DerirreVolterer 28. Mär 2008

Die Formulierung ist etwas daneben, weil eigentlich die Kosten je Einheit der zur...

Technikfreak 28. Mär 2008

du lebst auf dem falschen Planeten


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /