Abo
  • Services:

Solarenergie: 1 US-Dollar pro Watt

MIT-Ausgründung will verbesserte Photovoltaik-Zellen produzieren

Während viele Unternehmen im Solarenergie-Markt auf die Entwicklung neuer Photovoltaik-Zellen, meist auf der Basis von Nanotechnologie, setzen, konzentriert sich 1366 Technologies auf die Weiterentwicklung konventioneller Solarzellen auf Silizium-Basis. Durch den Einsatz neuer Fertigungstechniken will das Unternehmen die Effizienz multikristalliner Siliziumzellen um gut 25 Prozent gesteigert haben. Das amerikanische Unternehmen ist eine Gründung von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Artikel veröffentlicht am ,

1366 Technologies hat sich für Silizium entschieden, weil dieses Material gängig, ungiftig und zuverlässig ist. Durch mehrere Verbesserungen ist es den Forschern gelungen, die multikristallinen Zellen so effizient zu machen wie Zellen, die aus monokristallinem Silizium hergestellt werden. Diese Zellen sind jedoch in der Herstellung deutlich teurer als die von 1366 verwendeten multikristallinen.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. DG Verlag, Wiesbaden

Für die Effizienzsteigerung sind mehrere Entwicklungen verantwortlich. So haben die Forscher etwa die Oberflächenbeschaffenheit der Zellen geändert. Statt einer glatten hat die Zelle nun eine raue Oberfläche, die das Licht weniger stark reflektiert als eine glatte. Dadurch wird mehr Licht von Silizium absorbiert und in Elektrizität gewandelt.

Zur Kostensenkung trägt bei, dass die Silberdrähte, die den Strom aus dem Silizium abführen, dünner gemacht wurden. Ihr Durchmesser beträgt jetzt nur noch ein Fünftel der üblicherweise verbauten Drähte. Gleichzeitig wurde die Leitfähigkeit der Drähte verbessert, um den Verlust an Durchmesser auszugleichen. Auf diese Weise bedarf es weniger Silber, was Kosten spart. Gleichzeitig können die Drähte enger angeordnet werden, was wiederum zur Effizienzsteigerung beiträgt.

Die Entwicklungen stammen aus dem Labor von Emanuel Sachs am MIT. Sachs hat 1366 Technologies zusammen mit Frank van Mierlo gegründet und firmiert jetzt als Technikchef des Unternehmens. Dem Vorstand gehört mit Robert Metcalfe, dem Erfinder des Ethernet, ein weiterer bekannter MIT-Wissenschaftler an.

Mit dem neuen Verfahren soll es möglich sein, die Produktionskosten für Solarmodule deutlich zu senken, sagt Sachs. Durch weitere Verbesserungen glaubt er, wird es gelingen, die Herstellungskosten der Module bis zum Jahr 2012 so weit zu senken, dass sie bei 1,- US-Dollar pro Watt liegen. Derzeit kosten Solarzellen noch über 2,- US-Dollar pro produziertem Watt.

1366 Technologies hat gerade Risikokapital von über 12 Millionen US-Dollar eingeworben. Mit diesem Geld will das Unternehmen nun eine Pilotfabrik in Lexington, einem Vorort von Boston im US-Bundesstaat Massachusetts, errichten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Caseking kaufen
  3. 115,85€ + Versand

crol 09. Okt 2009

gezeitenkraftwerke wären auch eine alternative.. natürlich ohne Strände zu verschandeln...

MaxPower 31. Mär 2008

Lerne erst einmal Lesen, dann darfst Du auch was schreiben.

DerirreVolterer 28. Mär 2008

Die Formulierung ist etwas daneben, weil eigentlich die Kosten je Einheit der zur...

Technikfreak 28. Mär 2008

du lebst auf dem falschen Planeten


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /