Abo
  • Services:
Anzeige

Militär-Roboter soll eigenständig WLAN-Netze aufbauen

Entwicklung wird von der US-Militärforschung bezahlt

IRobot, ein Hersteller von Haushalt-Roboterstaubsaugern, hat eine Ausschreibung des US-Militärs gewonnen. Dabei geht es um die Entwicklung eines kleinen Roboters, der von den Truppen im Feld zum Aufbau von WLAN-Kommunikationsnetzen verwendet werden soll. Die LANdroids sollen sogar geworfen werden können und bauen nach ihrer Landung selbstständig untereinander Funknetzwerke auf.

Die US-Militärforschungsbehörde DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) finanziert das LANdroids-Programm mit einem unbekannten Betrag. Ziel ist die Entwicklung eines kleinen, preiswerten und robusten Geräts, mit dem die Soldaten kleine Funknetze aufbauen können. Das System wird von einem einzelnen Soldaten getragen und soll günstig wie ein Wegwerfartikel werden.

Anzeige

Nach Angaben von iRobot, die mit dem PackRobot auch schon einen funktionierenden Militärroboter im Programm haben, sollen die LANdroids eine Kommunikationsinfrastruktur aufbauen können, die aus mehreren, untereinander vernetzten Geräten besteht.

Die Handhabung soll für die Soldaten so einfach wie möglich sein - der LANdroid kann einfach abgelegt bzw. geworfen werden und nimmt dann mit seinesgleichen Kontakt auf, um Ad-hoc-Netzwerke zu errichten, die von den Truppen genutzt werden können.

Die Fernmelderoboter sollen von sich aus Hindernisse erkennen und ihnen ausweichen können, sagte iRobot, was darauf schließen lässt, dass die Geräte mit einem Antriebssystem ausgerüstet werden und in eine bessere Position fahren können, um zu ihren Brüdern Kontakt aufbauen zu können.


eye home zur Startseite
Yaves 20. Mai 2008

wo es neue methoden gibt sich zu informieren gibt es neue möglichkeiten informationen zu...

King Troll 22. Apr 2008

ausserdem ist windows viel zu teuer - nich zu wertvoll, aber zu teuer

Joe Kuntz 28. Mär 2008

Oh mann... es geht um die informelle Informationsübertragung von Feindinformationen und...

Pornoroboter 27. Mär 2008

Und senkt vielleicht die Anzahl der Vergewaltigungen im Irak.

oli_s_ 27. Mär 2008

Zumindest bietet das doch mal spannende hacking-optionen^^


JHK / 27. Mär 2008

Roboter fuer WLAN-Infrastruktur



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CodeWrights GmbH, Karlsruhe
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 40,99€
  2. (-13%) 34,99€
  3. für 4,99€ statt 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  2. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  3. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  4. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  5. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  6. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  7. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  8. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  9. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  10. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    teenriot* | 21:24

  2. Re: Habe Angst vor der Zukunft

    derdiedas | 21:22

  3. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    emdotjay | 21:19

  4. Re: ++

    lear | 21:19

  5. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    thinksimple | 21:16


  1. 16:50

  2. 14:55

  3. 11:55

  4. 19:40

  5. 14:41

  6. 13:45

  7. 13:27

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel