Abo
  • Services:
Anzeige

Kostenlose Photoshop-Version für den Browser

Adobe Photoshop Express basiert auf Flash

Adobe hat eine erste öffentliche Beta seiner schon seit März 2007 angekündigten Photoshop-Version für den Webbrowser vorgestellt. Die auf Adobe Flash und Flex basierte Bildbearbeitung erfordert keine Installation auf dem Rechner des Anwenders und ist derzeit kostenlos nutzbar.

Adobe Photoshop Express
Adobe Photoshop Express
Eine Onlinegalerie, die 2 GByte Daten umfassen darf, wird zum Aufbewahren und als Präsentationsort für die Bilder angeboten - alternativ kann man sie auf die heimische Festplatte oder zu Sites wie Facebook & Co. und dem eigenen Blog verschicken.

Anzeige

Die Benutzeroberfläche ähnelt der von Photoshop Elements 6 und umfasst neben einer Galerie, in der die Bilder in Alben sortiert, mit Schlagworten versehen und mit Sternen bewertet werden können, den Bild-Editor selbst. Er wird per Mausklick auf das jeweilige Bild aufgerufen.

Adobe Photoshop Express
Adobe Photoshop Express
Die Bearbeitungsmöglichkeiten gliedern sich in drei Gruppen: Basisfunktionen wie den Beschnitt und die Rote-Augen-Korrektur, Bildverbesserungen wie Weißabgleich und Bildschärfe sowie Effekte, mit denen die Farben verändert, das Bild verzerrt und in S/W umgewandelt werden kann.

Aufwendige Schieberegler vermeidet das Programm zugunsten einer einfacheren Oberfläche. Die Stärke der Effekte ist dennoch variierbar, da Photoshop Express eine Reihe möglicher Veränderungen in einer Vorschau anzeigt, aus denen man wählen kann.

Photoshop Express geht zerstörungsfrei mit den Bildern um. Einmal angewendete Effekte werden mit einem Häkchen markiert und lassen sich auch wieder rückgängig machen, ohne eine bestimmte Reihenfolge einhalten zu müssen. Wer sich erhoffte, ein Abbild von Photoshop CS3 würde von Adobe als Rich-Internetanwendung umgesetzt, wird von Express enttäuscht sein. Adobes neuer Streich reiht sich fast nahtlos in eine ganze Reihe von Onlinebildbearbeitungen wie picnik.com ein, die teils schon seit Monaten online sind. Wirklich neu im Vergleich zur Konkurrenz ist nur der Verzicht auf Schieberegler im Interface, was Einsteigern den Programmeinstieg erleichtern soll.

Adobe Photoshop Express
Adobe Photoshop Express
Adobe Photoshop Express kann auf Bildergalerien von Facebook, Picasa sowie Photobucket zugreifen und die Bilder des Nutzers direkt bearbeiten bzw. dort speichern - an Flickr kommt die Anwendung derzeit noch nicht heran. Alternativ können die Fotos per E-Mail verschickt oder verlinkt und dann z.B. in die eigene Website integriert werden.

Noch ist Adobe Photoshop Express eine Beta und nur mit einer englischsprachigen Oberfläche versehen. Die Anwendung ist derzeit kostenlos verfügbar und werbefrei. Ob das so bleiben wird, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Ralph 28. Mär 2008

stimmt, aber wie man hier gesehen hat, gewinnt manchmal auch der seat ;)

GimpShop 27. Mär 2008

schau dir mal GimpShop an: http://www.gimpshop.com/

Ich 27. Mär 2008

Was du schreibst entbehrt jeglicher Fakten und ist frei erfunden. Benutze das Internet...

Torrent 27. Mär 2008

... der Photoshop wäre schon seit Jahren gratis ^^ SCNR


Flashdeveloper @ Work / 02. Apr 2008

Flash Newsflash

aptgetupdate.de / 27. Mär 2008

Photoshop im Browser?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Stadtwerke München GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    das_mav | 22:58

  2. Re: Andere Frage!

    JackIsBlack | 22:37

  3. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    user0345 | 22:29

  4. Re: Habe noch nie verstanden...

    Teebecher | 22:23

  5. Re: Was ist mit Salt?

    SJ | 22:18


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel