Abo
  • Services:

Apple verbietet Windows-Anwendern Safari-Installation

Unsinnige Angaben in den Lizenzbedingungen für Safari für Windows

Immer wieder drängen Softwarehersteller ihre Kunden dazu, die Lizenzbedingungen ihrer Produkte einzuhalten. Daher sollte man annehmen, dass diese entsprechend sorgsam ausgearbeitet werden. Dem scheint aber nicht immer so, wie ein aktuelles Beispiel zeigt: Denn gemäß den Lizenzbedingungen für die Windows-Ausführung von Safari darf die eigentliche Kundengruppe den Browser gar nicht erst installieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Safari für Windows
Safari für Windows
In den Lizenzbedingungen der Windows-Ausführung von Safari 3.1 heißt es unter Punkt 2: "Der Lizenzgeber erteilt Ihnen hiermit das Recht zur Installation und Benutzung einer Kopie der Apple Software auf jeweils einem Apple Computer." Wer sich daran hält, darf die Windows-Fassung von Safari somit auf keinem Windows-Rechner installieren. Demnach wäre der Einsatz von Safari für Windows nur auf Apple-Rechnern gestattet, auf denen Windows in einer virtuellen Maschine läuft. Allerdings auch nur, wenn Safari nicht parallel auf dem MacOS-System läuft, will man die Lizenzbestimmungen einhalten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Region Münster
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

Es bleibt verwunderlich, dass Apple so nachlässig bei den Lizenzbedingungen agiert und diese offenbar nicht geprüft hat. Wenn einem Hersteller selbst die eigenen Lizenzbestimmungen so unwichtig sind, dass sich ein derartiger Fehler einschleichen kann, ist es nur schwer zu vermitteln, warum Anwender sich so strikt daran halten sollten.

Viel Glück hatte Apple nach der Veröffentlichung der Final-Version von Safari 3.1 für die Windows-Plattform ohnehin nicht. Denn der Softwarekonzern hat Safari 3.1 über das iTunes-Updates verteilt, was vom Mozilla-Chef scharf kritisiert wurde. Zwar wurde der Browser nicht automatisch installiert, allerdings stieß diese Art der Distribution unangenehm auf. Denn damit wird über eine Update-Komponente Software installiert, die vorher gar nicht auf dem betreffenden Rechner vorhanden war. Zudem wurden bereits zwei Sicherheitslecks in der Windows-Ausführung von Safari 3.1 gefunden, die bislang nicht geschlossen wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

IP-Adresse... 29. Mär 2008

Ist das nicht dieser Salvatore?

MrsColumbo 29. Mär 2008

Dr. Med. Lucky Strike

T-Bone-Steak 28. Mär 2008

Gut gesprochen! - Kein Vertrag ohne Weisheit! Ob wir deshalb mehr ausländische...

PolitikerNEU 28. Mär 2008

Man könnte probieren, den Safari für Windows mit Wine auf dem Mac zum laufen bringen...

GrinderFX 28. Mär 2008

Das problem sah so aus, dass es nicht geschafft wurde und dann die regeln nach einem tag...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /