Intels 100-Kilometer-WLAN für Dorfvernetzung wird marktreif

Modifizierte Router sollen im dritten Quartal 2008 erscheinen

Noch 2008 will Intel ein Router-Pärchen auf den Markt bringen, das für recht geringe Kosten bis zu 100 Kilometer überbrücken kann. Gedacht ist die "Rural Connectivity Platform" (RCP) vor allem für die Vernetzung von ländlichen Gebieten in Schwellenländern.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon seit einigen Jahren erforscht Intel, wie sich moderne IT in weniger entwickelten Ländern sinnvoll einsetzen lässt. Als Konkurrent zum OLPC kam so der Classmate PC zustande, in puncto Infrastruktur gab es jedoch noch wenige konkrete Produkte. Zwar hatte Intel bereits den Dorf-PC als Forschungsprojekt gezeigt und auch ein WLAN-Projekt für Telemedizin in Indien vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. Senior Backend Entwickler (m/w/d) Digitale Transformation
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Aufbau zweier RCP-Stellen
Aufbau zweier RCP-Stellen
Auf Basis dieser Vernetzung über mehrere Kilometer soll nun im dritten Quartal 2008 die RCP auf den Markt kommen. Sie besteht aus zwei Routern, die mittels Parabolantennen Distanzen von bis zu 100 Kilometern überbrücken können. Die Übertragungsraten liegen dabei immer noch bei einigen MBits/s, auf Entfernungen bis zu 30 Kilometern sollen es bis zu 6 MBit/s sein.

Mögliche Toplogie
Mögliche Toplogie
Auch knapp 300 Kilometer lassen sich per WLAN überbrücken, wie verschiedene Ingenieur-Teams in den letzten Jahren immer wieder bewiesen hatten. Dabei muss durch die Erdkrümmung eine der Gegenstellen an einer stark erhöhten Position stehen. Intels Lösung sieht jedoch nur Antennenmasten von bis zu 15 Metern Höhe für Verbindungen auf dem flachen Land vor. Eine Sichtverbindung zwischen den Stationen muss vorhanden sein. Um etwa Berge zu umfunken, werden Relay-Stationen eingesetzt, die auch als Gabelung der Verbindung dienen können.

Der RCP-Router
Der RCP-Router
Der Trick an der RCP steckt in einer Modifikation der WLAN-Protokolle bis auf MAC-Ebene. Um die langen Antwortzeiten zu berücksichtigen, wird die Signalisierung mit dem aus der Mobilfunktechnik bekannten TDMA vorgenommen, zudem werden mehr Prüfsummen verwendet. Die lokalen Bestimmungen für die Sendeleistung werden dabei eingehalten.

Als Betriebssystem der Router kommt ein Linux von Snapgear samt angepasster WLAN-Treiber zum Einsatz. Die beiden Antennen direkt am Router dienen zur Verteilung des Netzzugangs am Bestimmungsort - dann aber per herkömmlichem WLAN nach 802.11 g. Die Router sollen nur einige Watt an elektrischer Leistung benötigen und lassen sich somit auch durch Solarzellen versorgen.

Als Paket sollen zwei der Geräte unter 1.000,- US-Dollar kosten, Intel will sie aber nicht selbst vertreiben, sondern verhandelt derzeit mit einem namentlich nicht genannten Hersteller, wie das Unternehmen gegenüber Golem.de erklärte. Noch im dritten Quartal 2008 sollen die RCP auf den Markt kommen und dann unter anderem Kommunikation in Gegenden bringen, wo bisher noch nicht einmal Telefonleitungen existieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rainer Zufall 29. Mär 2008

Aber wenn DU mehr Bandbreite willst warum sollte dann TELEKOM das Ding kaufen? Kauf Dir...

blubblubb 27. Mär 2008

Wie haben hier auch nur leichtes DSL und sobald zwei oder drei Leute die Leitung...

Phil K. 27. Mär 2008

36 dB => Faktor 4000 für die Sendeleistung

Schon_cool 27. Mär 2008

...so da aufstellen ists am 2. Tag futsch und vertickt. Happy Birthday dear Intel. O__o

Stefan Pfetzing 27. Mär 2008

Hallo, folgendes: 100€ - PC-Engines Alix Board 30€ - 200mW Highpower 802.11a/b/g Karte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bitcoin: China verbietet Handel mit Kryptowährungen
    Bitcoin
    China verbietet Handel mit Kryptowährungen

    Die chinesische Zentralbank will den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin komplett verbieten. Die Kurse beginnen zu fallen.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /