Abo
  • Services:

Freenet will angeblich Debitel kaufen (Update)

Verkauf des Festnetzgeschäfts soll helfen, die Übernahme zu finanzieren

Freenet will seinen Mobilfunk-Konkurrenten Debitel übernehmen. Das Manager Magazin berichtet, Freenet sei sich mit Debitel-Eigner Permira fast handelseinig.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit gehört Debitel dem Finanzinvestor Permira, die den Mobilfunkanbieter im Mai 2004 für rund 640 Millionen Euro von der Swisscom kauften. Nun soll das Unternehmen für 1,4 bis 1,5 Milliarden Euro an Freenet verkauft werden, berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Stellenmarkt
  1. DG Verlag, Wiesbaden
  2. ORSAY GmbH, Willstätt

Freenet-Chef Eckhard Spoerr wolle die Übernahme durch den Verkauf von Freenets DSL-Geschäft finanzieren, heißt es in dem Bericht weiter. Sowohl United Internet als auch Telefonica hätten Interesse am Festnetzgeschäft von Freenet, wobei laut Manager Magazin ein Kaufpreis von 600 bis 700 Millionen Euro im Gespräch sei.

Noch könne die Übernahme von Debitel allerdings scheitern, etwa wenn der Verkauf des Festnetzgeschäfts von Freenet nicht zustande kommt. Zudem verlangt Freenet-Chef Spoerr von Permira ein Verkäuferdarlehen, mit dem der Finanzinvestor die Debitel-Übernahme mitfinanzieren soll, heißt es in dem Bericht.

Nachtrag vom 26. März 2008, um 19:15 Uhr:
Mittlerweile hat Freenet die Verhandlungen mit Permira offiziell bestätigt. Sollen die Gespräche zum Erfolg führen, würde Freenet die Debitel-Gruppe einschließlich ihrer Verbindlichkeiten übernehmen und den Debitel-Aktionären hierfür eine Beteiligung von 24,9 Prozent an Freenet einräumen. Darüber hinaus wäre ein Barkaufpreis zu entrichten, der ganz oder teilweise über ein Verkäuferdarlehen finanziert würde.

Noch gebe es allerdings einige Details zu klären und es steht auch noch die Zustimmung der Gremien der beteiligten Unternehmen und des Bundeskartellamtes sowie eine Einigung mit den finanzierenden Banken der Debitel-Gruppe aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 1,99€
  2. (-15%) 12,74€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. (-81%) 5,69€

Moritz Kipp 10. Apr 2008

Meine lieben Damen und Herren, ich darf nur darauf hinweisen, dass die freundlichen Damen...

Moritz Kipp 10. Apr 2008

Lieber Fieblade210, ich muss schon sagen, dass dies ein Armutszeugnis ist, welches du...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /