Abo
  • Services:

DSL-Paket mit Internet-Flatrate für 25,- Euro im Monat

DSL-Tarife erhalten neue Bezeichnungen

Zum 1. April 2008 verpasst O2 den bisherigen DSL-Tarifen neue Bezeichnungen und das mittlere Paket wird dauerhaft im Preis gesenkt. Mit den Umbenennungen sollen die Kunden besser erkennen, welche Leistungen das Produkt bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit einiger Zeit schon bietet O2 den DSL-Tarif DSL M als Aktion zum Preis von 25,- Euro monatlich an. Allerdings gilt dieser Aktionspreis dann nur für die ersten 12 Monate des 2 Jahre laufenden Vertrages. Ab dem 1. April 2008 liegen die monatlichen Kosten über den gesamten Zeitraum bei 25,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Ab dem 1. April 2008 ändert O2 zudem die Bezeichnungen seiner DSL-Tarife. Aus DSL S wird das "DSL Festnetzpaket", das wie gehabt zum Monatspreis von 20,- Euro einen DSL-Anschluss umfasst. Sowohl die Internet- als auch die Telefonnutzung wird nach Minuten abgerechnet. DSL M heißt künftig "DSL Internetpaket" und bringt für 5,- Euro mehr im Monat eine Internet-Flatrate mit. Telefonate ins deutsche Festnetz kosten jeweils pro Minute 3 Cent, für Anrufe in deutsche Mobilfunknetze fallen 19 Cent in der Minute an.

"DSL Komplettpaket" nennt O2 künftig den Tarif DSL L, der eine Telefon- und Internet-Flatrate zum Monatspreis von 30,- Euro umfasst. Die Telefon-Flatrate deckt alle Anrufe in das deutsche Festnetz sowie zu deutschen O2-Mobilfunkrufnummern ab. Das bisherige Aktionsangebot wird noch bis zum 30. Juni 2008 fortgesetzt und bei Vertragsabschluss innerhalb dieses Zeitraums liegen die monatlichen Kosten im ersten Jahr bei 25,- Euro. Erst im zweiten Jahr der Laufzeit müssen dann die vollen 30,- Euro im Monat bezahlt werden.

Alle Pakete umfassen einen DSL-Anschluss mit einem Downstream von 4 MBit/s. Je nach Verfügbarkeit sind auch Bandbreiten mit 8 MBit/s für 3,- Euro mehr im Monat und 16 MBit/s für 5,- Euro monatliche Mehrkosten zu bekommen. Im Preis ist ein WLAN-DSL-Router nach IEEE 802.11b/g enthalten und alle Tarife setzen die Unterzeichnung eines 24-Monatsvertrages voraus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  2. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...
  3. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  4. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...

groovilicious 29. Mär 2008

Ja ihr in deutschland habt es noch gut... Wir in Österreich bezahlen nur für Internet...

cyd 27. Mär 2008

Da kann ich nur zustimmen, ich bin innerhalb meiner stadt umgezogen und jetzt ca. 2,5km...

foo bar 26. Mär 2008

Dann bist Du wohl einfach nur zu blöde den Router zu konfigurieren. Der kann das nämlich...

alphatierischer... 26. Mär 2008

was ist an alice schlecht? be mir geht alles und das auch wirklich flott. die 16000...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
  2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

    •  /