Abo
  • Services:

DSL-Paket mit Internet-Flatrate für 25,- Euro im Monat

DSL-Tarife erhalten neue Bezeichnungen

Zum 1. April 2008 verpasst O2 den bisherigen DSL-Tarifen neue Bezeichnungen und das mittlere Paket wird dauerhaft im Preis gesenkt. Mit den Umbenennungen sollen die Kunden besser erkennen, welche Leistungen das Produkt bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit einiger Zeit schon bietet O2 den DSL-Tarif DSL M als Aktion zum Preis von 25,- Euro monatlich an. Allerdings gilt dieser Aktionspreis dann nur für die ersten 12 Monate des 2 Jahre laufenden Vertrages. Ab dem 1. April 2008 liegen die monatlichen Kosten über den gesamten Zeitraum bei 25,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Ab dem 1. April 2008 ändert O2 zudem die Bezeichnungen seiner DSL-Tarife. Aus DSL S wird das "DSL Festnetzpaket", das wie gehabt zum Monatspreis von 20,- Euro einen DSL-Anschluss umfasst. Sowohl die Internet- als auch die Telefonnutzung wird nach Minuten abgerechnet. DSL M heißt künftig "DSL Internetpaket" und bringt für 5,- Euro mehr im Monat eine Internet-Flatrate mit. Telefonate ins deutsche Festnetz kosten jeweils pro Minute 3 Cent, für Anrufe in deutsche Mobilfunknetze fallen 19 Cent in der Minute an.

"DSL Komplettpaket" nennt O2 künftig den Tarif DSL L, der eine Telefon- und Internet-Flatrate zum Monatspreis von 30,- Euro umfasst. Die Telefon-Flatrate deckt alle Anrufe in das deutsche Festnetz sowie zu deutschen O2-Mobilfunkrufnummern ab. Das bisherige Aktionsangebot wird noch bis zum 30. Juni 2008 fortgesetzt und bei Vertragsabschluss innerhalb dieses Zeitraums liegen die monatlichen Kosten im ersten Jahr bei 25,- Euro. Erst im zweiten Jahr der Laufzeit müssen dann die vollen 30,- Euro im Monat bezahlt werden.

Alle Pakete umfassen einen DSL-Anschluss mit einem Downstream von 4 MBit/s. Je nach Verfügbarkeit sind auch Bandbreiten mit 8 MBit/s für 3,- Euro mehr im Monat und 16 MBit/s für 5,- Euro monatliche Mehrkosten zu bekommen. Im Preis ist ein WLAN-DSL-Router nach IEEE 802.11b/g enthalten und alle Tarife setzen die Unterzeichnung eines 24-Monatsvertrages voraus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

groovilicious 29. Mär 2008

Ja ihr in deutschland habt es noch gut... Wir in Österreich bezahlen nur für Internet...

cyd 27. Mär 2008

Da kann ich nur zustimmen, ich bin innerhalb meiner stadt umgezogen und jetzt ca. 2,5km...

foo bar 26. Mär 2008

Dann bist Du wohl einfach nur zu blöde den Router zu konfigurieren. Der kann das nämlich...

alphatierischer... 26. Mär 2008

was ist an alice schlecht? be mir geht alles und das auch wirklich flott. die 16000...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /