Abo
  • Services:

Studie: Kinder sind länger online als angenommen

Viele kommen mit ungeeigneten Inhalten in Berührung

Kinder sind viel länger im Internet unterwegs als gemeinhin angenommen. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie, die von der britischen Regierung initiiert wurde. Demnach verbringen 13- bis 18-Jährige rund 20 Stunden in der Woche im Internet. Das ist mehr als drei Mal so viel wie bisher angenommen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Ergebnissen des Institute for Public Policy Research (ippr) hat damit das Internet den Platz des Fernsehens bei den Jugendlichen eingenommen.

Inhalt:
  1. Studie: Kinder sind länger online als angenommen
  2. Studie: Kinder sind länger online als angenommen

Die meiste Zeit stöbern die Jugendlichen dabei auf Social-Networking-Sites wie Bebo, MySpace und Facebook oder auf dem Videoportal YouTube. Dabei verbringen sie zuweilen auch die halbe Nacht vor dem Computer. Aufsicht oder Kontrolle durch Eltern gibt es dabei kaum. Das liege, so ippr, am fehlenden Wissen und Verständnis der Eltern, die oft keine Ahnung davon haben, was ihre Kinder im Internet machen.

Laut ippr haben vier von fünf Kindern und Jugendlichen zwischen 5 und 15 Jahren in Großbritannien zu Hause Zugang zum Internet. Fast jedes zweite Kind (40 Prozent) zwischen 8 und 11 Jahren sowie mehr als zwei Drittel (71 Prozent) der 12- bis 15-Jährigen gaben an, beim Surfen meistens allein und unbeaufsichtigt vor dem Computer zu sitzen.

Allerdings lassen sich die Jugendlichen auch von Restriktionen nicht beeindrucken. So umgehen sie etwa die Beschränkungen des Internetzugangs auf Schulcomputern, indem sie sich als Administrator anmelden, oder machen sich bei Social-Networking-Sites älter, um das notwendige Mindestalter zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Entsprechend erschreckend waren die Erfahrungen, die die Kinder und Jugendlichen im Internet gemacht haben: Mehr als die Hälfte (57 Prozent) sind bereits, wenn auch meist versehentlich, mit Pornografie in Berührung gekommen, 25 Prozent haben entsprechenden Spam bekommen. Immerhin haben fast die Hälfte der Eltern auf den heimischen Rechnern irgendwelche Blockade-Werkzeuge installiert, die bestimmte Webseiten sperren. Doch nur 7 Prozent von ihnen war bewusst, dass ihr Nachwuchs trotzdem in Kontakt mit sexuellen Inhalten gekommen war.

Studie: Kinder sind länger online als angenommen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

möp 12. Jan 2011

Ja, klasse Idee, Massen an Kindern wegen skuriler Moralvorstellungen und elterlicher...

Zensursula 09. Jun 2009

Oh mein Gott, das sind ja furchtbare Verhältnisse! Ich bin zutiefst erschüttert. Dagegen...

kikimi 03. Apr 2008

Ich sagte ja nicht, dass es unmöglich sei, auf solch Seiten zu stoßen, deswegen das...

heinzelmann 27. Mär 2008

ja hab auch mit 13 schon die schränke bei den eltern durchwühlt und bin gut fündig...

billy 27. Mär 2008

Um sich den täglichen Lügen und Vorfilterungen der Medien, mit den zur Auswahl stehenden...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

    •  /