Abo
  • Services:

Take 2 lehnt Übernahmeangebot von EA erneut ab (Update)

Offerte über rund 2 Milliarden Dollar angeblich zu niedrig

Der Kampf geht weiter: Nachdem Take 2 Verhandlungen über einen Kauf durch Electronic Arts abgelehnt hatte, wehrt sich das Management nun auch gegen eine feindliche Übernahme. Einer der Gründe: Der finanzielle Wert von GTA 4 werde unterschätzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Strauss Zelnick, Chairman von Take 2
Strauss Zelnick, Chairman von Take 2
Zwei Milliarden Dollar sind zu wenig - findet Strauss Zelnick, Chef von Take 2. Er empfiehlt seinen Aktionären, das Angebot von Electronic Arts abzulehnen. Im Rahmen seiner Abwehrschlacht gegen die feindliche Übernahme will Take 2 nun alle Möglichkeiten prüfen - dazu gehöre eine Zusammenarbeit mit anderen Firmen ebenso wie mit EA; auch Fusionen seien grundsätzlich denkbar. Allerdings will sich Zelnick Zeit nehmen: Momentan konzentriere er sich mit seinem Team ganz auf die Veröffentlichung von GTA 4, das nach aktuellem Stand am 29. April 2008 für PlayStation 3 und Xbox 360 erscheint. Bis dahin sei er nur zu Vorverhandlungen bereit, so Zelnick.

Stellenmarkt
  1. VEGA Grieshaber KG, Schiltach
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

"Mit einem der stärksten Portfolios an geistigem Eigentum in unserer Branche, erstklassigen Kreativ- und Geschäftsteams sowie einem internen Erneuerungsplan der allmählich Auswirkungen zeigt, ist Take 2 einzigartig aufgestellt, um für unsere Aktionäre Werte in der Industrie zu schaffen, die die höchsten Wachstumsraten im Unterhaltungsgeschäft hat", kommentiert Strauss Zelnick in einer offiziellen Mitteilung. "Den Interessen unserer Aktionäre wäre kaum gedient, wenn wir zum falschen Preis und zum falschen Zeitpunkt ein Angebot von EA annehmen würden".

Dass zwischen den Unternehmen mit harten Bandagen gekämpft wird, zeigt sich insbesondere am Beispiel von GTA 4, dem mit Abstand wichtigsten Titel von Take 2. Zelnick wirft EA etwa vor, das Übernahmeangebot so kurz vor Veröffentlichung des potenziellen Verkaufsschlagers nutze auf opportunistische Weise aus, dass der Wert der Serie unterschätzt sei. Damit schade EA den derzeitigen Aktionären von Take 2, statt sie fair zu behandeln.

Nachtrag vom 28. März 2008 um 13:25 Uhr:
Electronic Arts hat soeben im Rahmen des feindlichen Übernahmeversuchs sein Angebot an Aktionäre von Take 2 um eine Woche verlängert. EA ist bis zum 18. April 2008 bereit, Anteilsscheine von Take 2 zum - unveränderten - Preis von 26 US-Dollar zu kaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 1,49€

Meshg 27. Mär 2008

Es wird spieleüblich in "Credits" gerechnet, Ihr Grünschnäbel!


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /