Abo
  • Services:

Auswärtiges Amt für Einsatz offener Standards geehrt

FSFE und FFII übergeben Brief und Torte für Vizekanzler Steinmeier

Zum heutigen Document Freedom Day haben Vertreter der Free Software Foundation Europe (FSFE) und des Fördervereins für eine Freie Informationelle Infrastruktur (FFII) das Auswärtige Amt für seinen Einsatz offener Standards geehrt. Das Amt setzt das freie OpenDocument Format (ODF) intern ein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Document Freedom Day 2008 in Berlin
Document Freedom Day 2008 in Berlin
Laut FSFE und FFII ist das Auswärtige Amt aufgrund seiner Haltung in Bezug auf offene Standards auszeichnungswürdig. So würde sich das Außenministerium nicht nur auf den internen Einsatz offener Formate wie OpenDocument beschränken, sondern auch innerhalb der Bundesverwaltung sowie international für offene Standards eintreten.

Stellenmarkt
  1. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Die beiden Gruppen wählten daher den für den heutigen 26. März 2008 ausgerufenen "Document Freedom Day", um die Institution auszuzeichnen. Der unter anderem von der FSFE, der ODF Alliance, IBM, Red Hat und Sun ausgerufene Aktionstag sollte von Gruppen auf der ganzen Welt genutzt werden, um "Flagge zu zeigen".

Die Aktivisten überreichten daher einen Brief, ein Buch sowie eine Torte an einen Stellvertreter des Außenministers und Vizekanzlers Frank-Walter Steinmeier (SPD). "Wir freuen uns, dass wir Ihnen diese Auszeichnung überreichen können", sagte Matthias Kirschner, stellvertretender Deutschlandkoordinator der FSFE. "Auch wenn es für jede öffentliche Verwaltung aus wirtschaftlichen und rechtsstaatlichen Prinzipien selbstverständlich sein sollte, offene Dokumentenstandards zu unterstützen.". Sein Kollege Stephan Uhlmann vom FFII Deutschland unterstrich nochmals, dass der Austausch elektronischer Dokumente zwischen Bürgern und Verwaltungen nicht von einem Hersteller abhängig sein dürfe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /