Abo
  • Services:

Digsby: Instant Messenger mit Anbindung an Social Networks

E-Mails direkt aus Digsby heraus abfragen

Mit Digsby betritt ein neuer Multi-Protokoll-Instant-Messenger die Welt, der eine Anbindung an verschiedene Social Networks bietet. Zudem lassen sich darüber E-Mails abrufen und der Instant-Messaging-Bereich unterstützt alle gebräuchlichen Protokolle. Derzeit befindet sich Digsby noch im Beta-Stadium, kann aber von Interessierten bereits ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Digsby
Digsby
Digsby versteht als Multi-Protokoll-Intant-Messenger ICQ, AOL Instant Messenger (AIM), Yahoo Messenger, MSN Messenger sowie Jabber einschließlich Google Talk. Sind Kontakte bei mehreren dieser Netze angemeldet, fasst Digsby diese zu einem Kontakteintrag zusammen. Innerhalb einer speziellen InfoBox erscheinen automatisch alle relevanten Daten zu dem Kontakt, sobald der Mauspfeil über den Kontakteintrag gehalten wird. Zudem lassen sich in der Software eigene Nicknames für die Kontakte vergeben, um diese leichter zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. GoDaddy, Hürth

Eingehende Instant-Messages zeigt Digsby per Pop-up an, über die sich sogar direkt Antworten schreiben lassen. Die Chat-Fenster beherrschen Tabbed-Browsing, so dass mehrere Konversationen innerhalb eines Fensters verwaltet werden können, und die Software speichert die geführten Konversationen, um etwa darin zu suchen.

Digsby
Digsby
Damit unterscheidet sich Digsby kaum von anderen Multi-Protokoll-Instant-Messengers. Aber Digsby ist außerdem mit einer direkten Anbindung an verschiedene Social-Network-Plattformen versehen. Derzeit werden MySpace, Facebook sowie Twitter unterstützt. Die Software zeigt, sobald sich Änderungen in den Social Networks ereignet haben. Im Laufe der Zeit sollen weitere Plattformen mit Digsby verzahnt werden.

Außerdem können darüber die Webmailer von Microsoft, Google, Yahoo sowie AOL direkt abgefragt werden. Aber auch die Einbindung beliebiger Postfächer via IMAP oder POP3 ist möglich. Digsby soll hierbei keinen vollwertigen E-Mail-Client ersetzen, aber immerhin die Grundfunktionen bereitstellen. So erscheinen Pop-up-Meldungen, sobald in einem E-Mail-Postfach neue Nachrichten eingegangen sind und mit einem Klick wird die Anmeldeseite des betreffenden Webmailers geöffnet. Darüber hinaus zeigt die E-Mail-Infobox in Digsby einen Auszug der ungelesenen Nachrichten, um diese darüber als gelesen oder als Spam zu markieren. Zudem können E-Mails direkt aus einem Chat-Fenster heraus versendet werden.

Weiterhin bietet Digsby eine Rechtschreibkorrektur, kann derzeit aber nur englischsprachige Eingaben korrigieren. Ein Ausbau mit weiteren Wörterbüchern ist geplant. Zudem ist es möglich, unerwünschte Kontakte zu blockieren und von diesen keine Nachrichten mehr zu erhalten. Als weitere Dreingabe zeigt Digsby anderen Nutzern, welche Musik man gerade hört, sofern dies über iTunes oder Winamp geschieht. Unterstützung für weitere Media-Player-Programme ist in Planung.

Die öffentliche Beta-Version von Digsby steht ab sofort für Windows auf Digsby.com als Download bereit. Da sich die Software noch im Beta-Stadium befindet, kann es noch zu Fehlern kommen. Digsby soll auch für Linux und MacOS X erscheinen. Allerdings ist derzeit nicht bekannt, wann damit zu rechnen ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Mike55 26. Mai 2010

ne lustig ^^ muhahhahaha naja anders kann man son dienst ja nicht abieten mit webbrowser...

superbobbes 17. Sep 2008

es gibt jetzt auch ein deutsches support forum: http://www.digsby-forum.info

Königspython 27. Mär 2008

In welcher Sprache es programmiert ist, kann einem als Anwender relativ egal sein, davon...

zzzz 26. Mär 2008

Ironie ist für viele ein Fremdwort, zumindest hier in de ;)

/mecki78 26. Mär 2008

Schade dass du wohl keinen Mac hast. AdiumX kann auch fast alle Chat Protokolle die es...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /