Abo
  • Services:

Digsby: Instant Messenger mit Anbindung an Social Networks

E-Mails direkt aus Digsby heraus abfragen

Mit Digsby betritt ein neuer Multi-Protokoll-Instant-Messenger die Welt, der eine Anbindung an verschiedene Social Networks bietet. Zudem lassen sich darüber E-Mails abrufen und der Instant-Messaging-Bereich unterstützt alle gebräuchlichen Protokolle. Derzeit befindet sich Digsby noch im Beta-Stadium, kann aber von Interessierten bereits ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Digsby
Digsby
Digsby versteht als Multi-Protokoll-Intant-Messenger ICQ, AOL Instant Messenger (AIM), Yahoo Messenger, MSN Messenger sowie Jabber einschließlich Google Talk. Sind Kontakte bei mehreren dieser Netze angemeldet, fasst Digsby diese zu einem Kontakteintrag zusammen. Innerhalb einer speziellen InfoBox erscheinen automatisch alle relevanten Daten zu dem Kontakt, sobald der Mauspfeil über den Kontakteintrag gehalten wird. Zudem lassen sich in der Software eigene Nicknames für die Kontakte vergeben, um diese leichter zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. niiio finance group AG, deutschlandweit

Eingehende Instant-Messages zeigt Digsby per Pop-up an, über die sich sogar direkt Antworten schreiben lassen. Die Chat-Fenster beherrschen Tabbed-Browsing, so dass mehrere Konversationen innerhalb eines Fensters verwaltet werden können, und die Software speichert die geführten Konversationen, um etwa darin zu suchen.

Digsby
Digsby
Damit unterscheidet sich Digsby kaum von anderen Multi-Protokoll-Instant-Messengers. Aber Digsby ist außerdem mit einer direkten Anbindung an verschiedene Social-Network-Plattformen versehen. Derzeit werden MySpace, Facebook sowie Twitter unterstützt. Die Software zeigt, sobald sich Änderungen in den Social Networks ereignet haben. Im Laufe der Zeit sollen weitere Plattformen mit Digsby verzahnt werden.

Außerdem können darüber die Webmailer von Microsoft, Google, Yahoo sowie AOL direkt abgefragt werden. Aber auch die Einbindung beliebiger Postfächer via IMAP oder POP3 ist möglich. Digsby soll hierbei keinen vollwertigen E-Mail-Client ersetzen, aber immerhin die Grundfunktionen bereitstellen. So erscheinen Pop-up-Meldungen, sobald in einem E-Mail-Postfach neue Nachrichten eingegangen sind und mit einem Klick wird die Anmeldeseite des betreffenden Webmailers geöffnet. Darüber hinaus zeigt die E-Mail-Infobox in Digsby einen Auszug der ungelesenen Nachrichten, um diese darüber als gelesen oder als Spam zu markieren. Zudem können E-Mails direkt aus einem Chat-Fenster heraus versendet werden.

Weiterhin bietet Digsby eine Rechtschreibkorrektur, kann derzeit aber nur englischsprachige Eingaben korrigieren. Ein Ausbau mit weiteren Wörterbüchern ist geplant. Zudem ist es möglich, unerwünschte Kontakte zu blockieren und von diesen keine Nachrichten mehr zu erhalten. Als weitere Dreingabe zeigt Digsby anderen Nutzern, welche Musik man gerade hört, sofern dies über iTunes oder Winamp geschieht. Unterstützung für weitere Media-Player-Programme ist in Planung.

Die öffentliche Beta-Version von Digsby steht ab sofort für Windows auf Digsby.com als Download bereit. Da sich die Software noch im Beta-Stadium befindet, kann es noch zu Fehlern kommen. Digsby soll auch für Linux und MacOS X erscheinen. Allerdings ist derzeit nicht bekannt, wann damit zu rechnen ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

Mike55 26. Mai 2010

ne lustig ^^ muhahhahaha naja anders kann man son dienst ja nicht abieten mit webbrowser...

superbobbes 17. Sep 2008

es gibt jetzt auch ein deutsches support forum: http://www.digsby-forum.info

Königspython 27. Mär 2008

In welcher Sprache es programmiert ist, kann einem als Anwender relativ egal sein, davon...

zzzz 26. Mär 2008

Ironie ist für viele ein Fremdwort, zumindest hier in de ;)

/mecki78 26. Mär 2008

Schade dass du wohl keinen Mac hast. AdiumX kann auch fast alle Chat Protokolle die es...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /